Und während die Sonne mit der Müdigkeit kämpft und rote Schlafbäckchen bekommt, klackern aufgeregte Sandalen und flattern leichte Abendkleider die Promenade entlang. Ciao! Prego! Grazie! Ein heiteres Stimmenwirrwarr aus fröhlichem italienisch und Kind-anraunzendem-deutsch hallt durch die schmalen Gassen von Lazise, oder Sirmione. Egal welcher Ort, am Abend wird flaniert. Die Schulter zeigt keck zur Kamera und das Haar weiß nicht recht, ob es richtig liegt. Seine Hand sucht zaghaft ihre und kichernd kaufen sie ein Eis und schauen verliebt der untergehenden Sonne entgegen. In der Ferne ein lautes Angeber Roooaaaaaaarrrrr der Schnellboote. Doch die können das Flair nicht zerstören am wunderschönen Gardasee.

Supermom_Mamablog_GardaseeUnd dazwischen sie. Ein rotes Kleid und glitzernde Schuhe. Nie stehen die Beine still, denn sie tanzen immer. Jede kleine Melodie hört sie und windet sich vorbei an Einheimischen und Touristen. Die Haare tanzen mit ihr, das Gesicht ist konzentriert aber glücklich und die kleinen Arme gehorchen einer ganz eigenen Melodie. Fast hat das Kleid die Farbe der Sonne. Die kämpft immer noch gegen die Schwere des Tages und den Sog des Wassers. Doch langsam bettet sie sich in den Berg und verschwindet mit einem strahlenden rotgold und dem Versprechen, dass es morgen wieder wunderschön wird. Hier am Gardasee. Doch die Stimmen sind noch nicht müde. Die Schuhe klackern weiter, das schöne Kleid fliegt über den noch warmen Boden und die kleinen Wellen klatschen im Takt der Musik. Nur ganz allmählich verstummt das Ciao! zu einem Buona Notte! und die kleinen Füße tanzen langsamer und fallen am Ende des Tages, welches Tages? in müde weiße Laken.

Nur langsam bewegt sich das Schiff über den Gardasee. Es ist noch müde. Wie der See selbst auch. Nur die Marktverkäufer sind hellwach und bieten ihre Ware an. Prego! Prego! Urlaubskleider, mal aus Polyester, mal aus Baumwolle, die nur hier schön aussehen und zu Hause lediglich diese glückliche Urlaubserinnerung in uns hervorrufen werden, aber dann doch nicht recht getragen werden wollen. Aber das Geschirr, ja das wäre eine schöne Erinnerung und sicher findet sich noch Platz, erst im Auto, später in der heimischen Vitrine.

Supermom_Mamablog_Gardasee_Salo_GasseUnd schon schleicht sie sich heran. Die Hitze. Durch die engen Gassen kriecht sie hervor, vorbei an Touristen in ihren kurzen Hosen und Socken in den Sandalen. Da schaudert es sogar kurz der Hitze. Weiter zieht sie die Via hinauf, am kühlen Marmor der Häuser vorbei, an denen hektisch die Fensterläden geschlossen werden. Der Italiener tut gut daran, nun eine Siesta zu halten oder schwatzt aufgeregt mit dem Nachbarn aus dem dritten Geschoss. Nur die Touristen Familie quält sich durchs Programm. Klick klick, schnell weiter, die Fähre wartet. Sirmione, Garda, Limone. Alles will gesehen werden, durch die Kameralinse, während der Schweiß an der Nase entlang tropft und um eine Abkühlung im Pool bittet.

Supermom_Mamablog_Gardasee_Sirmione

Supermom_Mamablog_Gardasee_Salo_AltstadtWir haben Zeit. Wir sind wie Italiener und lassen uns treiben. Wir sagen Ciao! und Gracie! Wir essen ein Toast mit Käse und Schinken. Die Lemon Soda schmeckt unter der italienischen Sonne besonders gut. Das Eis sowieso. Würde man jeden Probierlöffel annehmen, man bräuchte wohl kein Eis mehr kaufen. Prego! Prego! rufen sie uns entgegen und die Kinder schlecken glücklich jeden kleinen Plastiklöffel ab. Wo es nun am Leckersten sei? Da wo es die große Waffel mit dem Schokiüberzug und den Streuseln drumherum gibt, Eissorte egal.

Supermom_Mamablog_Gardasee_FlanierenIch träume mich derweil hinter die hohen grünen Mauern, vorbei an den Zypressen in das Luxushotel, was verheißungsvoll das Tor für eine schwarze Limousine öffnet. Einen schnellen Blick kann ich erhaschen und träume mich in ein anderes Italien, mit meinem Mann, einem kühlen Glas Roséwein, wahrscheinlich dem Teuersten was wir trinken können. Eine andere Welt wäre das und sicher könnte ich einfach durch den Pool treiben oder unter dem kühlen Schatten des Magnolienbaumes einschlafen. Doch würde ich kein: Mamamia! Quattro Bambini!! Bellissimo!! hören. Ich würde sie nicht in ihrem roten Kleid tanzen sehen und könnte abends keine sonnengeküsste Kinderhaut streicheln, die friedlich unter weißen Laken schläft und die langen Haare bewundern, die herrlich nach Chlor, Sonnenmilch und Körperlotion riechen. Ich könnte nicht in strahlend blaue Augen schauen und Kinderköpfe bewundern, die noch blonder geworden sind. Ich würde glückliche Kindergesichter verpassen. Kinder, die seit der Ankunft nur eins sind: Glücklich. Aus tiefstem Herzen glücklich. Die sich den ganzen Tag von Eis, Lemon oder Orange Soda ernähren und abends zwischen Pizza Margherita oder Spaghetti Bolognese wählen. Ich würde keine kleinen Schuhe klackern hören und kindliches Gekicher, was durch die Gassen eilt. Ich würde nur dem Mann um kurz nach Mitternacht Buona Notte! sagen, nicht vier kleinen Urlaubskindern, die so schnell und so beseelt einschlafen.

Supermom_Mamablog_Gardasee_SchattensucherUnd der nächste Tag bringt die Hitze. Wieder einmal und die Frage, ob es nicht besser ist, einfach am Pool zu bleiben. Im Schatten der einen Wolke am Himmel zuzusehen, die sich wohl verirrt haben muss und die dann doch eine große aufgeplusterte Wolkenfamilie mitbringt. Doch sie verheddern sich in den Bergen und bleiben dort. So wie wir einen weiteren Tag am Pool verbringen und erst am Abend eintauchen in das italienische Dolce Vita und die klackernden Schuhe, das Flanieren am Ufer entlang. Vielleicht doch noch einen Aperol trinken, der nur hier so gut schmeckt und der die gleiche Farbe hat, wie die müde Sonne. Oh ja, es lässt sich hier gut leben mitten auf einem Weingut, aber nah am Gardasee. Nah an dem brabbelnden, vorfreudigen und aufgeregten Treiben der Menschen. Nah an den heißen und schmalen Gassen, den kleinen Pizzerien und vielen Eisläden. An den Bars, die zum Aperol immer Chips servieren. Von denen ich nur ahne, dass sie gut schmecken, denn ich teile sie mit Quattro bambini. Bellissimo! Und ja das ist es. Wunderschön.

Supermom_Mamablog_Gardasee_badenEin Bad im Gardasee ist ein Muss. Doch der See verteidigt sein klares türkisblaues Wasser gegen die Sonnenmilch öligen Körper, die die Erfrischung suchen. Steinig ist es am Strand und auch im Wasser. Doch nur die Touristen wirken unbeholfen und kriechen verkrampft über die Steine, wünschen sich feinen Sandstrand und können mit dem rauen Charme des Seeufers nichts anfangen. Die Italiener liegen auf ihren Sonnenliegen, der Schirm wird von gesammelten Steinen gehalten und so plauschen sie fröhlich laut, lassen sich vom glitzernden See blenden und genießen einen herrlichen Tag am See. Wer braucht da schon das Meer oder einen Pool?

Supermom_Mamablog_Lazise_HafenEin Urlaub am Gardasee ist so schön und sonnenuntergangsrot wie der kitschigste Roman von einem Leben in bella Italia. Es ist so anders, so leicht und so heiß, wie wir es noch nirgends erlebt haben. Es ist eine ganz besondere Zeit, an die wir lange denken werden. Und während wir die Sonne überreden, nun doch im Gardasee baden zu gehen und die Kinder ein wenig im rot des Wassers baden, träumen wir schon vom nächsten Urlaub mit Zwischenstopp am Gardasee.

Supermom_Mamablog_Gardasee_Le Caldane_WeingutCiao Lazise, Ciao Gardasee e grazie mille.

 

Wo wir auch dieses Jahr wieder wohnen und was man alles machen kann am Gardasee, habe ich schon mal verbloggt beim letzten Urlaub.

Supermom_Mamablog_Gardasee_Le Caldane

Teile diesen Beitrag:
Autor

Seit 2011 bin ich in die Welt der Mütter aufgenommen. Mittlerweile habe ich 3 Töchter und einen Sohn. Hier schreibt keine "typische" Mutter, die Haushalt und Familie mit links schmeißt, Modelmaße hat und nebenbei locker eine Karriere wuppt. Ich finde es okay, auch mal zu sagen "Ich bin müde! Der Mann nervt! Wir streiten öfter! Nein, ich backe, bastel und singe nicht 24 Stunden am Tag! Ja, ich mag Fast Food und ein Schnäpschen zwischendurch!" Aber auch die schönen Dinge kommen nicht zu kurz. Süße Sachen die ich im Netz finde, hilfreiche Tipps, anderes Lesenswerte und ganz viel ♥

4 Comments

  1. Liebe Jette,
    das hast du echt so zauberhaft geschrieben. Am liebsten würde ich alles stehen und liegen lassen und sofort losfahren an den wunderschönen Lago di Garda.
    Vielleicht wagen wir es doch noch Ende August trotz Corona…
    Liebste Grüße aus dem heißen Oberbayern,
    Steffi

  2. Hallo,
    dankeschön für die tollen Fotos, der Gardasee ist echt ein Traum, da habt ihr euch bestimmt gut erholt. Mal sehen, ob wir mit der Familie vielleicht auch einen Urlaub am Gardasee wagen können, wegen Corona meine ich. So ein paar Tage wären schon gut zur Entspannung.
    LG Meike

  3. Ach Jette, ich hoffe dein Blog gibt es irgendwann als Buch – ääh Enzyklopädie. :) hätt das so gern zum Schmökern im Regal.

  4. Nina Bernards

    Liebe Jette, so wunderschön geschrieben, ich würde glatt einen ganzen Roman davon lesen wollen. Danke, danke. Ich habe Lust bekommen auf Italien und es steht bei uns fünfen nun fest auf der Liste.
    Schön zu hören das ihr euch so erholt habt und so glücklich seid. Weiterhin alles alles Liebe, Nina

Deine Meinung. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert