Über das Reisen mit Kindern schrieb ich neulich erst und kann den Spruch „Reisen mit Kindern ist wie Alltag nur woanders“ für unsere Familie nicht unterschreiben. Natürlich hängt wie so vieles im Leben, das ganze Unterfangen auch ein wenig von den Kids ab, wie alt, wie gut kommen sie mit Veränderung klar….

Ein Städtetrip mit Kids ist noch mal eine andere Sache, als ein Badeurlaub. Alles ist etwas hektischer, man möchte gern viel sehen und meist erläuft man sich eine Stadt oder benutzt öffentliche Verkehrsmittel. Je nach Stadt ist das ja schon mit Kinderwagen eine Vollkatastrophe und man ist nur am Schleppen.

Für unseren ersten Städtetrip haben wir uns Amsterdam ausgesucht mit den beiden großen Kids. Warum? Weil wir die Stadt schon allein besucht haben und nicht den Druck haben, so viel es geht sehen zu müssen, weil wir wissen, dass Amsterdam recht entspannt ist und weil wir dachten Amsterdam sei eine gute Stadt um es mal zu wagen. Die beiden Kleinen haben wir zu Hause gelassen, denn uns war schon klar, wir werden viel laufen. Ich denke aber mit Kinderwagen hätten wir es auch mit vier Kids gut hinbekommen.

Was einem klar sein sollte, Erholung ist was anderes, bzw es ist eine andere Art der Erholung als am Pool zu liegen. Wir sind pro Tag 12-15 km gelaufen und die Kinder auch. Das hatten wir so nicht geplant, aber sie haben super durchgehalten. Abends lagen wir alle nur noch platt im Bett und stellten am letzten Tag fest, dass es allen richtig gut gefallen hat und wir das definitiv wiederholen. Vielleicht Kopenhagen nächstes Jahr und dann mit den Kleinen.

Staedtetrip mit Kind_Amsterdam

Meine Tipps für einen gelungenen Städtetrip mit Kindern

  • Die Erwartungen runter schrauben und nicht den ganzen Reiseführer durchackern wollen. Klar will man in kurzer Zeit viel sehen, aber das ist mit kleinen Kinderfüßen nicht immer machbar und nicht jedes Kind flippt vor Freude bei der 10. Kirche und dem 12. Museum aus.
  • Die Kinder in die Planung mit einbeziehen, wenn sie groß genug sind. Ein Kind hat nach Restaurants und kinderfreundlichen Sehenswürdigkeiten gegoogelt, das andere nach coolen Spielplätzen und Insider Tipps. Sie waren mega stolz, als wir dann ihre Punkte angesteuert sind und konnten auch ein wenig darüber erzählen.
  • Viele Pausen einplanen. Wir saßen auf Bänken an den Grachten, in Biergärten,  auf Spielplätzen, in Cafés. Wir waren ja selbst auch platt und wollten uns mal orientieren was wir als nächstes sehen möchten, wir hatten Hunger oder schlichtweg keine Lust mehr. Das Schöne an Amsterdam ist ja, dass es quasi an jeder Ecke hübsche Cafés gibt.
  • Rucksack nicht vergessen. Klingt albern, aber wir sind überhaupt keine Rucksack Menschen. Meist feuern wir was wir brauchen in den Kinderwagen und wenn wir den nicht bei haben und wir machen nen Ausflug, habe ich meist ne Tasche um und das wars. Im Rucksack waren Snacks, Wasserflaschen, Reiseführer und nen extra Pulli. Muss nicht viel sein, aber die Hände frei zu haben ist Gold wert und klar bei kleineren Kids kommen ja noch Windeln und so Späße dazu.
  • Darauf einstellen, dass ein Städtetrip kostenintensiv ist. Wir haben in einem Hotel übernachtet, Airbnb wäre nicht viel günstiger gekommen und ich wollte kein Frühstück machen. Hier ein Kaffee, dort mal ein Mittagssnack und abends essen gehen, geht ins Geld. Hinzu kommen Eintrittspreise und Souvenirs. Wir haben zB mehrmals ein spätes Mittagessen zu uns genommen und abends im Hotel Zimmer auf dem Bett gegessen. Im Supermarkt um die Ecke gab es Brot, Salami, Schinken, Snack Gurken, Obst, Käsewürfel…. Alles für eine leckere Jause auf dem Zimmer. Ich hatte extra darauf geachtet, dass wir eine kleine Küchenzeile auf dem Zimmer haben.
  • Die Stadt aus Kinderaugen betrachten. Wenn man noch recht klein ist, sind volle Plätze unangenehm. Man schaut ja nur auf Hintern. Wir haben das so gut es geht vermieden. Auch anstehen ist uncool. Oft kann man in Museen oder Zoos Tickets im Vorfeld kaufen.
  • Wenn Hotel, dann ein zentral gelegenes mit Pool. Das war einfach ein abendliches Highlight für die Kids, wenn wir den ganzen Tag unterwegs waren. Das Zimmer war groß genug für uns vier, wir haben uns eh wenig darin aufgehalten. Wichtig bei der Auswahl war mir die Lage, eine kleine Küchenzeile und der Pool, sowie das morgendliche Frühstück. Das Pestana Amsterdam Riverside bietet das alles.
  • Geduldig sein und Gemaule wegatmen. Ihr habt was geplant, aber irgendwie sind alle ko oder haben keine Lust? Das hatten wir auch einen Tag. Dann eben Planänderung. Wir sind an diesem Tag erst gegen Mittag gestartet, ich habe bewusst eine Route durch einen Park gewählt und direkt den Spielplatz angesteuert. Da hatten wir zwar noch nichts „geschafft“, aber egal, die Kids hat es gefreut, wir saßen in der Sonne und der Tag hört ja nicht 18 Uhr auf.
  • Leicht packen! Manchmal sehe ich auf Instagram zig Koffer für nen 5 Tage Ausflug und frag mich immer, was schleppen die alle mit?!

Mein Papa hat mir schon früh beigebracht: Pack nur das, was du allein tragen kannst.

Klar müssen Kinder nicht ihren Koffer zotteln und wenn man mit dem Zug reist kommt man auch nicht die Idee zu viel mitzunehmen, aber man kann Kleidung kombinieren. Ist auch nicht schlimm, Pullis 2x anzuziehen und einen Waschsalon gibt’s in jeder Stadt. Wir hatten einen großen und einen kleinen Koffer dabei. Bequeme Schuhe und Adiletten fürs Hotel, Jacken, Pullis, zwei Hosen, Unterwäsche und Kosmetik Krams. Laut Wetterbericht sollte es nicht regnen, also blieben alle Regensachen daheim. Lediglich war es etwas kälter, als angegeben. Das hatte ich etwas unterschätzt, aber H&M rettet oder andere Läden und so gab es für jeden noch einen Pulli. Zack schöne Erinnerung.

  • Wenn genug Arme und Platz: Buggy (nicht ganz günstig, aber mega klein zusammen faltbar: der Buggy Yoyo von Babyzen), Kinderwagen, Geschwister Board für Kinderwagen, Trage, Roller, Laufrad oder Skateboard einpacken. Gerade die Roller von Hudora lassen sich zusammen klappen und dank Trage leicht transportieren. So sind auch kleine Laufmuffel bereit, eine neue Stadt zu erkunden.
  • Einfach machen! Im Vorfeld ist etwas Planung nicht schlecht: Was wollen wir sehen, wo gibt’s Spielplätze, was ist mit Kindern spannend und dann leicht packen und los gehts!

Staedtetrip mit Kind_Amsterdam_TippsJa irgendwie ja auch alles kein großes Geheimnis. Ich würde mir für den Start eine Stadt aussuchen, die man schon kennt oder in der schon jemand war und ein paar Tipps abseits des Touristenführers hat. Und dann wird das schon. Ok schlechtes Wetter ist so eine Sache, aber auch da bieten die meisten Städte coole Regenalternativen. Kann ja ein Kind mal recherchieren.

Generell gilt: Ist das Kind müde, Pause machen. Ganz ehrlich, ich setze auch die 5 Jährige in den Kinderwagen. Dazu haben wir das Geschwisterding und sie ist irgendwann einfach platt. Klar können kleine Füße auch allein laufen, müssen sie aber nicht, schon gar nicht 12 Kilometer. Und ausserdem hat man eine Ablage für all die Wasserflaschen, Pullis und Shopping Ausbeute.

Welche Stadt habt ihr euch mit euren Kids schon angeschaut?

Dieser Post enthält werbliche Inhalte aufgrund von Markennennung und Verlinkung. Werblich ist schon die bloße Nennung von Marken. Links führen zu Shops über Affiliate Programme. Ich werde am Umsatz beteiligt, euch entsteht kein Nachteil. Die Auswahl der Links und Marken erfolgt auf Grund der persönlichen Erfahrung oder zur Unterstützung des Themas. Bezahlte Kooperationen sind immer eindeutig mit „Werbung“ gekennzeichnet.

Teile diesen Beitrag:
Autor

Seit 2011 bin ich in die Welt der Mütter aufgenommen. Mittlerweile habe ich 3 Töchter und einen Sohn. Hier schreibt keine "typische" Mutter, die Haushalt und Familie mit links schmeißt, Modelmaße hat und nebenbei locker eine Karriere wuppt. Ich finde es okay, auch mal zu sagen "Ich bin müde! Der Mann nervt! Wir streiten öfter! Nein, ich backe, bastel und singe nicht 24 Stunden am Tag! Ja, ich mag Fast Food und ein Schnäpschen zwischendurch!" Aber auch die schönen Dinge kommen nicht zu kurz. Süße Sachen die ich im Netz finde, hilfreiche Tipps, anderes Lesenswerte und ganz viel ♥

5 Comments

  1. Franziska

    Wir waren bisher in Barcelona, London, Wien, Amsterdam und Paris. Wir würden es immer wieder so machen ☺️.

  2. Danke für diesen tollen Artikel! Wir haben gerade New York City mit den Kids angeschaut und es war toller, als ich gedacht habe! 😄 Nur Menschenmengen vermeiden ging ein bisschen schlecht und hat gestresst. Aber insgesamt hatte ich auch das Gefühl: ok, man muss es einfach ausprobieren und sehen, was gut klappt. Finde die Tipps von dir super!! Kinder in die Planung einbeziehen will ich beim nächsten Mal noch ausbauen.

  3. Danke für die Tipps 😉
    Tatsächlich überlege ich schon länger mal einen Städtetrip nach Berlin mit unseren Mädels zu machen. Die Stadt kenne ich selbst ganz gut und ich werde mir vorher noch einmal deine Tipps hier auf dem Blogg anschauen ☺️

  4. Dominique

    Ich war im letzten Jahr mit meinem 8 jährigen Sohn in Wien. Auch eine ganz entspannte Stadt.
    Deine Tipps sind gut.

Deine Meinung. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert