(Werbung, da Verlinkung zu Restaurants und Orten. Ohne Auftrag. Was freue ich mich auf den Tag, an dem es eine einheitliche Regelung für vernünftiges Markieren von Werbung gibt, glaubt mir mal. Wir haben unsere Reise komplett selbst finanziert.)

Ich möchte euch nach Warschau entführen. Eine Art Reiseführer kann ich nicht schreiben, dafür ist diese Stadt zu groß und hält zu viel Sehenswertes bereit. Aber ich möchte euch anstecken mit unserer Begeisterung für das Nachbarland. Polen kenne ich schon aus Kindheitstagen, in Warschau war ich noch nie. Und eins steht fest, auch Städte wie Krakau und Breslau stehen noch auf unserer Reiseliste. In kaum einer anderen Stadt fühlt und sieht man die Geschichte so gut. Warschau hält neben der Moderne mit seinen Wolkenkratzern imposante Prachtstraßen bereit, Protzbauten aus der Sowjetzeit, sowie eine wunderschöne Altstadt. Diese Stadt hat Flair und ist am Besten mit dem Fahrrad zu erkunden. So sieht man in kürzester Zeit so viel und entdeckt noch viel mehr auf dem Weg zum eigentlichen Ziel. Kommt mit auf unsere kleine Reise durch Warschau:

Das Hotel Bristol: Geschichte zum AnfassenWarschau-Hotel-Bristol-Impressionen-Reise-SupermomWarschau-Hotel-Bristol-Reise-Supermom

Warschau-Cafe-Bristol-Reise-Supermom-MamablogMamablog-Warschau-Bristol-Hotel-Fruehstueck

Das Hotel Bristol ist wunderschön. Anders kann man das nicht sagen. 1902 wurde es gebaut. Es steht an einer der Prachtstraßen, direkt neben dem Präsidenten Palast. Das dazugehörige Café ist so charmant und die Küchlein schmecken einfach super lecker. Dank des schönen Wetters saßen wir auch ein paar Mal draußen in der Weinbar und schauten dem Treiben auf der Straße zu. Im Innenhof kann man das grandiose Frühstück genießen oder ein Abendbrot. Nicht ganz günstig, aber sehr lecker.

Die Altstadt Warschaus

Warschau-Altstadt-Marktplatz-Reise-Supermom Mamablog-Warschau-Abendlicht

Schlendert man die Krakowskie Przedmiescie, an der auch das Hotel und der Präsidentenpalast liegt entlang, gelangt man nach wenigen Gehminuten in die Altstadt, vorbei am Schloss und Museum. Am Wochenende ist diese Straße für den Autoverkehr gesperrt. So kann man ganz entspannt nach rechts und links schauen und sich treiben lassen, ohne überfahren zu werden. Und wenn man sich ein klein wenig anstrengt, sieht man noch die Kutschen und Frauen und Männer in ihren schönen Gewändern die Straße entlang schlendern. Hier kann man die Geschichte wirklich noch spüren.

Warschau-Restaurant-Reise-Supermom

Am Marktplatz der Altstadt findet ihr viele Restaurants. Aber auch ein Blick in die Nebenstraßen lohnt sich. Überall warten kleine Cafés und Restaurants auf euch, auch typisch polnische Küche findet man. Wir haben sehr gut im Café Bristol gegessen und direkt am Marktplatz im Bazyliszek Restaurant. Man kann ganz wunderbar das bunte Treiben beobachten und wie die „Fänger“ der Restaurants versuchen, Gäste für ihr Lokal zu gewinnen. Wir haben sehr gut und günstig dort gegessen, das Personal war sehr freundlich und sie freuen sich, wenn man ein paar polnische Wörter spricht.

Warschau mit dem Fahrrad erkunden

Warschau-Impressionen-Palast-Reise-SupermomMamablog-Warschau-Kulturpalast-SkylineDirekt neben dem Hotel Bristol stehen Elektrobikes bereit, überall in der Stadt verteilt finden sich viele Stationen, auch ohne Elektroantrieb. Einfach die App runterladen und los geht´s. Wie schon erwähnt, macht es am Wochenende am Meisten Spaß, wann hat man so eine Prachtstraße schon mal für sich? Außerdem gelangt man so schnell zum modernen Warschau. Hier warten riesige Shopping Center auf einen Besuch. Man kann aber auch einfach in eins der Hotels gehen und hat von den Restaurants, die oft ganz oben sind, einen super Blick. Auch der Kulturpalast ist sehr imposant, wenn auch etwas protzig. Die künstliche Dattelpalme in der Mitte des Kreisverkehrs Rondo Charles’a de Gaulle’a gehört zu den neueren Wahrzeichen der Stadt. Sie soll an die jüdische Geschichte Warschaus erinnern.

Der Łazienki-Park – Park der Bäder

Warschau-Lazienki-Park-Reise-SupermomEin Muss in Waschau ist der Besuch des Łazienki-Parks. Imposant ist bereits der Weg dort hin: Am Besten fahrt ihr entlang des Königsweges, der Allee Ujazdowskie. Viele Regierungs- und Botschaftsgebäude reihen sich aneinander, eines schöner als das Andere. Okay, bis auf die US-amerikanische Botschaft. Die ist leider hässlich. Der Bäderpark ist die größte Grünanlage in Warschau und beherbergt einige Schätze, zB. den Łazienki-Palast, welcher sich auf einer künstlichen Insel befindet. Ebenso schön ist die neue und alte Orangerie sowie der Belvedere Palast. Auf dem Parkgelände ist das Radfahren verboten.

Highlight für uns war das kostenlose Konzert vor dem Chopin Denkmal. Im Sommer finden fast jeden Sonntag um 12 und 16 Uhr Klavierkonzerte statt. Es ist sehr leise, alle lauschen andächtig der Musik und diese Stunde ist wirklich besonders. Einige bringen Decken und Snacks mit und ich finde das ist eine wunderbare Gelegenheit seinen Sonntag zu verbringen.

Der botanische Garten der Warschauer Universität

Warschau-Universitaetsbibliothek-botanischer garten-Reise-Supermom Warschau-Universitaetsbibliothek-Reise-SupermomDas Hotel und der Präsidentenpalast liegen auf einem Berg. Läuft man diesen Richtung Weichsel runter, kommt man zur Universitätsbibliothek. Auf dem Dach wurde ein Botanischer Garten angelegt und ich muss sagen: Der Knaller. Auch hier verweilen einige Studenten und Familien mit Decken, Essen und guter Laune. Der Eintritt ist kostenlos. Außerdem könnt ihr euren Blick über die Weichsel schweifen lassen zum Stadtteil Praga. Leider haben wir es nicht geschafft, diesen Teil Warschaus anzuschauen.

Warschau-Praesidentenpalast-Reise-Supermom

Mein Beitrag kann der Schönheit dieser Stadt nicht gerecht werden und längst haben wir nicht alles in 3 Tagen erkunden können. Aber dafür gibt es ja Reiseführer, die erklären in aller Ausführlichkeit was es sich anzuschauen lohnt und wie genau alles heißt. Ich möchte euch nur zeigen, dass Warschau mehr ist, als die Hauptstadt Polens. Ich empfand die Stadt und seine Bewohner als sehr herzig und lebensfreudig. Lag vielleicht auch an dem bombastischen Wetter. Am Wochenende ist es in jedem Fall entspannter als unter der Woche, wenn alle drei Prachtstraßen befahren werden. Warschau ist oft günstiger als Berlin, so kann man sich bei zeitiger Buchung auch das Hotel Bristol leisten. Natürlich gibt es für jede Preislage schöne Hotels. Vergleichen lohnt sich, auch bei den Restaurants. In Warschau weiß man es jedenfalls zu leben, die Stadt hat fast südländisches Flair. Nicht nur wegen des guten Wetters zu unserem Besuch, sondern weil das Leben viel draußen stattfindet.

Wart ihr schon mal in Warschau oder einer anderen polnischen Stadt? Hat es euch gefallen?

Autor

Seit 2011 bin ich in die Welt der Mütter aufgenommen. Mittlerweile habe ich 3 Töchter. Hier schreibt keine "typische" Mutter, die Haushalt und Familie mit links schmeißt, Modelmaße hat und nebenbei locker eine Karriere wuppt. Ich finde es okay, auch mal zu sagen "Ich bin müde! Der Mann nervt! Wir streiten öfter! Nein, ich backe, bastel und singe nicht 24 Stunden am Tag! Ja, ich mag Fast Food und ein Schnäpschen zwischendurch!" Aber auch die schönen Dinge kommen nicht zu kurz. Süße Sachen die ich im Netz finde, hilfreiche Tipps, anderes Lesenswerte und ganz viel ♥

3 Comments

  1. Pingback: Polens Hauptstadt Warschau ist immer eine Reise wert. Auch mit Kindern

  2. Ich war letztes Jahr in Krakau. Das war toll – obwohl im Mai winterliche Temperaturen herrschten. Ist aber die Ausnahme und da kann das arme Krakau nix dafür, wenn Petrus schlechte Laune hat. Viel super sehenswertes. Für mich ist aber Danzig noch viel schöner. Ist einfach „kuscheliger“, weil kleiner und das meiste schnell zu Fuß zu erreichen ist. Günstig und lecker essen und trinken konnten wir in beiden Städten.
    In Krakau waren der Knaller „Polnische Tapas“: Leberwurst- und Schmalzbrote, kleine Heringe, Salzgurke, Sauerkraut und Pflaumen im Speckmantel :-)

    Liebe Grüße von Tanja

  3. Ach Warschau! Ich hab mein Auslandssemester dort verbracht. Es war ein extrem kaltes Wintersemester, aber wir hatten trotzdem eine grandiose Zeit. Jetzt war ich schon länger nicht mehr dort, aber die Sehnsucht ist groß. Vor allem bin ich auch neugierig, denn irgendwas ist immer ganz neu oder ganz anders, wenn ich wieder komme.

Deine Meinung. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich akzeptiere