Geschwister-Familie-Mamablog.001

Hui klingt die Überschrift kitschig. Aber man muss ja auch mal auf die K. hauen, nicht? Ich werde nämlich ganz oft gefragt, ob meine Kinder denn WIRKLICH immer so lieb miteinander sind. Ob sie sich nie streiten? Ob sie die perfekten Geschwister füreinander sind.

Nun ja. In ihren Herzen wohnen zwei Seelen, sag ich mal. Wobei, eigentlich sind sie nur kleine Menschen, die ihre Gefühle raus lassen und gern auch mal sekündlich ändern. Aber am Ende sind sie wie wir Erwachsenen. Also ich mag den Mann manchmal auch nicht. Da nervt er mich richtig und macht mich wahnsinnig. Ich denke, umgedreht ist das natürlich nicht der Fall. (Zwinker Zwinker) Wären wir Kinder, würden wir uns bestimmt auch mal kloppen. Würden uns sagen, dass der andere ne blöde Kackawurst ist und niiiiiiiiieeeee wieder zur Geburtstagsfeier eingeladen wird. SO!

Aber wir sind ja nun mal groß. Und haben uns halbwegs im Griff. Jedenfalls darf der Mann immer zu meinem Geburtstag kommen. Er bringt schließlich Geschenke. Unter Geschwistern ist das Geschenk erstmal egal. Da geht es darum, dass man nicht eingeladen wird. Komm klar damit. Und diese Drohung wird zwischen den beiden Großen gern und oft ausgesprochen. Sie spielen zusammen im Zimmer, die Ältere macht nicht, was die Kleinere will und blitzschnell kann das eskalieren. Manchmal akzeptiert die 4 Jährige, dass die Große bestimmt, manchmal schaltet der Kopf in den Stänkermodus. Dann wird „Aus Versehen“ ein Bild kaputt gemacht. Und schon schaukelt sich das hoch. Über mehrere schrill gebrüllte „LASS DAS!!!“ folgt irgendwann schubsen oder kneifen. Ich geh mal nicht weiter ins Detail, aber es ist eben einfach wie es ist wenn sich Geschwister streiten.

Geschwisterstreit: Ich mische mich nicht ein.

Ich greife selten ein. Natürlich geht irgendwann die Tür auf und eine schreit die Treppe runter was die andere gemacht hat und die andere brüllt dann hinterher. In den allermeisten Fällen klären sie das und spielen 10 Minuten später wieder friedlich miteinander, als sei nie was gewesen. Kann ja nicht so dramatisch gewesen sein. Ich bin da ja wesentlich nachtragender, aber so ist es auf jeden Fall schöner für alle Beteiligten. Da ich auch nicht sehe, wer genau angefangen hat und wer wen provoziert hat, versuche ich nicht Partei zu ergreifen. Klar sich treten, beißen oder anspucken finde ich blöd und wird beredet. Mit Beiden. Immer und immer wieder.

Da ich selbst keine Geschwister habe, habe ich keine Ahnung, wie das für die beiden Kleineren ist, immer jemanden an ihrer Seite zu haben. Klar haben sie Auszeiten mit uns exklusiv und genießen das auch sehr, aber sie haben eben immer sich. Sie gehen streitend ins Bett, nur um dann zu der anderen ins Bett zu schleichen wenn die schläft. Wie süß ist das bitte? Sie holen nur sich selbst Besteck, Teller und Trinken und teilen dann doch das letzte Stück heiß geliebten Käse. Sie krakeln sich übers Bild und zerreißen es, nur um kurze Zeit später wie zwei Große am Schreibtisch zu sitzen, Beine auf dem Tisch, Radio Teddy hörend und über das Leben sinnierend. Sie vermissen sich, wenn eine das Wochenende bei der Oma war, nur um sich direkt nach der Begrüßung zu streiten um irgendwelches Spielzeug.

Sie streiten sich um unsere Aufmerksamkeit. Sie wollen nicht, dass die Eine allein zur gemeinsamen Freundin geht, auch wenn diese Freundin eigentlich eher mit der Großen befreundet ist. Sie finden es unfair, wenn die kleinste Schwester zu sehr nur mit einer von beiden spielt. Sie buhlen darum, von wem die Kleinste gefüttert wird. Nur um wenige Minuten später genervt von der Jüngsten gemeinsam ins Zimmer zu gehen und die Tür zu schließen. Weil sie zusammen spielen wollen. Ohne die Kleinste, die ja immer alles kaputt macht.

Geschwister: Ein stürmisches Bad der Gefühle

Es ist ein schwesterlich stürmisches Bad der Gefühle. Jeden Tag. Mehrfach. Manchmal läuft der ganze Tag total harmonisch. Spielen sie großartig miteinander und denken sich tolle Basteleien aus. Am nächsten Tag kann die Situation schon vor dem Frühstück eine ganz andere sein.

Die drei sind sich ihr größtes Glück und nerven sich im selben Moment bis zum Äußersten.

Sie wissen, wie sie die Andere so richtig auf die Palme treiben können. Sie wissen aber auch ganz genau, wie sie der Schwester eine Freude machen können. Sie sind wie Feuer und Wasser manchmal. Wie Yin und Yang. Aber am Ende, da könnte kommen was wollen, da gehören sie zusammen. Und die Kleinste ist immer mehr ein Teil von diesem Geschwisterband. Und ja, sie streiten und keifen so sehr rum, dass ich Kopfweh bekomme. Dass ich das Hundertste schrille „Mamaaaaaaa“ und dieses Gepetze nicht mehr ertrage. Dass ich weiß, in diesem Moment finden sie sich unerträglich und gleichzeitig können sie nicht ohne einander. Und das ist dieses Familienglück. Sie müssen sich aneinander reiben und sich ausprobieren. Sie wollen die liebste, tollste, beste Schwester sein. Die mit den Ideen, die die bestimmt. Sie haben mehr aufgeräumt, als die Andere und trotzdem wird die Andere nur gelobt und sie selbst nicht.

Ja es ist wie ich es schreibe und ich beneide sie ein wenig darum: Diese drei Mädchen sind sich ihr größtes Glück. Sie sind Schwestern. Immer. Egal wie blöd die Andere gerade ist. Und so sehr sie das manchmal doof finden, so sehr sehe ich dieses unsichtbare Band zwischen ihnen und ihre Liebe zueinander. Und in der Zwischenzeit spielt Alexa die Musik für mich einfach ein bisschen lauter und ich warte bis es Abend ist. Bis sie ko vom Streit in ihren eigenen Betten liegen und sich schon in diesem Moment vermissen und lieber doch zusammen im Bett schlafen wollen. Schwester sein ist sicher nicht immer leicht. Egal ob Große, Kleine oder Mittlere. Es ist bestimmt viel Arbeit, aber es ist ganz oft einfach so herrlich friedlich, schön und liebevoll. Glück eben. Wie toll ist das denn?

Autor

Seit 2011 bin ich in die Welt der Mütter aufgenommen. Mittlerweile habe ich 3 Töchter. Hier schreibt keine "typische" Mutter, die Haushalt und Familie mit links schmeißt, Modelmaße hat und nebenbei locker eine Karriere wuppt. Ich finde es okay, auch mal zu sagen "Ich bin müde! Der Mann nervt! Wir streiten öfter! Nein, ich backe, bastel und singe nicht 24 Stunden am Tag! Ja, ich mag Fast Food und ein Schnäpschen zwischendurch!" Aber auch die schönen Dinge kommen nicht zu kurz. Süße Sachen die ich im Netz finde, hilfreiche Tipps, anderes Lesenswerte und ganz viel ♥

20 Comments

  1. Pingback: Geschwister: Zwischen Liebe, Streit und ganz viel Familienglück

  2. Ich bin eben einfach so nochmal auf deine Seite gegangen, weil ich dachte hier finde ich immer etwas, was mich interessiert und dass ich da öfters mal dran denken sollte und ich muss sagen, das ist ein richtig schöner Artikel!
    So vieles bringst du genau auf den Punkt, man hört dich heraus, kann sich förmlich beim lesen hineinversetzen und schmunzeln kann man auch.
    Liebe Grüße

  3. Mamaeulenkind Reply

    Jetzt habe ich Tränchen verdrückt weil ich meine verstorbene Schwester genau so liebte und jetzt vermisse…

  4. Ich habe auch drei Kinder, 2 und 4 Jahre und noch eins mit sieben Monaten. Kann jetzt schon sagen daß sich die drei achten und lieben. Sie Streiten und trotzdem Verteidigen sie sich gegenseitig und halten zusammen. Würde jeden zu mehr Kinder raten……😉

  5. Wirklich schön geschrieben, liebe Jette!
    Geschwister zu haben ist schon was tolles und ich denke, das wissen deine Mäuse auch, egal wie sie sich streiten.
    Liebe Grüße
    Laura

  6. Sehr schöner Text! Ich bin selbst Einzelkind und frage mich was ich für meine Nachkommen will. Ich hab mich tendenziell alleine gefühlt und hätte meinen besten Freund gerne als Bruder gehabt.
    Liebe Grüße!

  7. So schön geschrieben. Unser Sohn ist ein Einzelkind. Aber was du mit den Streitereien beschreibst, kenne ich trotzdem. Weil genau die gleichen Reibereien zwischen den Freunden passieren. Seinen Besten Freund kennt der kleine Mann seit er auf der Welt ist. Sie lieben sich abgöttisch und streiten sich dann doch wegen den kleinsten Kleinigkeiten 😂
    Nur um 5 Minuten später wieder die Kumpels zu sein. Wunderschön ❤️

  8. Ich finde es auch wunderbar wenn Kinder zusammen aufwachsen. Ich selber habe einen älteren Bruder. In unserer Kindheit haben wir uns gehasst und geliebt, in 5 Minuten Abständen.
    Für mich war immer klar das ich mehrere Kinder möchte. Und bei meinen ist es ganz ähnlich wie bei meinem Bruder und mir.
    Geschwister lernen soviel voneinander und erleben gemeinsam die Kindheit.
    Dein Text ist toll und spricht mir aus der Seele.
    P.S. die Swipe Funktion ist megaaa

  9. Wie schön und wie wahr.
    Leider ist die Tochter ein Einzelkind und hat daher keine Geschwister, an denen sie sich reiben und mit denen sie spielen und an denen sie wachsen kann. Sie muss das Leben alleine meistern und manchmal tut mir das leid. Für sie, schrecklich sogar. Es ist ein Gefühl und eine Liebe, die sie nie kennenlernen wird und das macht mir manchmal das Herz schwer. Aber so ist es nun mal und sie muss mit anderen Widrigkeiten kämpfen, reibt sich an Freunden und beschwert sich über diese, wie sich Geschwister über Geschwister beschweren (auch wenn es eine andere Qualität hat).
    Es ist wunderschön, dass deine Mädchen so aufwachsen können und sie werden immer sich haben- bei all dem Stress, den die Streitereien heute so mit sich bringen: wie schön ist das denn bitte?

  10. So toll geschrieben! Kenne ich hier genauso! Meine Mädchen sind 14, 11 und 4! Die liebsten Schwestern und dann wieder Drachen-die Feuer spucken!

  11. Oh ja, das kenne ich auch hier!

    Was ich auch ganz toll finde die beiden streiten sich, finden sich gegenseitig voll doof, meckere ich mit einem von beiden halten sie zusammen wie Pech und Schwefel und verbünden sich gegen die Mama! Meine sind übrigens 14 und 8!

  12. So herrlich ehrlich geschrieben… super !!!

    Ich habe hier 3 Jungs in ganz ähnlichen Alter 8,6 und 19 Monate. Hier ist es tatsächlich 1 zu 1 das selbe 😁 ich musste sehr schmunzeln.
    Ich habe einen jüngeren Bruder und bei uns damals sind auch täglich die Fetzen geflogen und jetzt wo wir mehr oder weniger „Erwachsen“ sind, ist unsere Bindung extrem eng und stark ❤

    Und auch wenn die 3 Rabauken hier mir manchmal den letzten Nerv rauben bin ich soooo froh das sie sich haben und alles gemeinsam erleben und entdecken. Das Glück verdoppelt sich wenn man es teilt ❤❤❤

    Ps. Ihr seit eine so tolle und sympathische Familie, ein toller bunter Haufen voller Liebe.

    Liebe Grüße Vanessa

  13. Toll geschrieben! Ich kann dir nur zustimmen. So sehr sich meine beiden (7 und 1,5) auch Streiten ein paar Sekunden später kuscheln sie schon wieder. Wobei ich gedacht habe bei einem Altersunterschied von 5 1/2 Jahren können sie sich gar nicht streiten, tja da hat die Mama falsch gedacht 😜 ich bin halt nur ein Einzelkind

    Lg und noch eine schöne Zeit in Wesenberg

  14. So schöne Worte ❤️
    Ich bin selbst auch Einzelkind, wünsche mir für meine Tochter aber Geschwister. Doch hin und wieder überkommt mich die Sorge, wie das für sie wird. Dein Text hat mich da sehr berührt und beruhigt. Vielen Dank dafür!
    Als Fortsetzung würde mich noch interessieren wie für dich als Mama der Weg von einem zu zwei und von zwei zu drei Kindern war. Wie bist du mit der Veränderung umgegangen und wie schaffst du es allen gerecht zu werden?

    Viele Grüße
    Sindy

Deine Meinung. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich akzeptiere