Nach einigen Experimenten und Mehlschlachten ist es uns nun gelungen, den perfekten Pastateig herzustellen. Eigentlich ganz unkompliziert und es macht so viel Spaß. Natürlich schmeckt es auch viel besser, ist ja klar. Das Schöne: Wenn der Teig erst mal fertig ist und ihr eure Lieblingspasta Form daraus geschnitten habt, sind sie im kochenden Wasser ruckzuck gar und ihr könnt euch den Bauch vollstopfen. Wir halten es ganz unspektakulär, meist mit Mutti Sauce, Ruccola und Parmesan. Einfach und gut, wir wollen ja nicht ewig in der Küche stehen.

Supermom_mamablog_PastaNatürlich bedarf es etwas Zeit für einen selbst hergestellten Pasta Teig, aber die Küchenmaschine ist hier unser Freund. Die Pasta könnt ihr aus dem Teig aber auch ohne Maschine herstellen. Dann bedarf es nur etwas Muskelkraft und ihr habt direkt euer Workout erledigt, auch nicht schlecht. Hunger bekommen? Los gehts:

Zutaten für Pasta Teig (reicht für 6-8 Personen)

  • 8 Eier (Größe M oder L)
  • 800g Mehl (Das muss nicht 00 sein, es geht auch Typ 405 oder typ 550)
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • etwas Wasser

Zubereitung:

  • Das Mehl in die Rührschüssel geben, zwei großzügige Prisen Salz darüber rieseln und eine Mulde formen.
  • In die Mulde die Eier geben und das Mehl von aussen nach innen mit den Fingern über die Eier „schubsen“
  • 2 EL Olivenöl hinzufügen und den Teig nun entweder per Hand oder mit der Küchenmaschine durchkneten. Ich benutze seit Jahren die Artisan Kitchen Aid. In der Zeit kann man sich eine Cola öffnen oder zum Lieblingslied tanzen. Sehr praktisch.
  • Der Teig wird nun sehr krümelig aussehen. Keinen Schreck bekommen. Noch ein bisschen weiter kneten (lassen) und dann etwas Wasser hinzugeben. Vooooorsichtig und sparsam. Der Teig sollte nicht an euren Händen oder dem Knethaken kleben bleiben. Sonst einfach etwas Mehl hinzugeben und weiter kneten. Kneten kneten kneten, locker 10 Minuten. Der Teig wird leicht glänzend und ne schöne Kugel.
  • 30 Minuten Pause für eure Arme, oder die Maschine, denn der Teig ruht sich in Klarsichtfolie bei Zimmertemperatur aus.
  • Nun beginnt der Spaß: Teilt den Teig in 4 Teile, knetet den ersten kleinen Teil noch mal durch und zieht ihn in die Länge.
  • Jetzt habt ihr die Wahl: Der Pasta Aufsatz der Kitchen Aid übernimmt das Plätten der Teigkugel. Immer wieder den Teig durchziehen, falten, wieder durchziehen. Wenn ihr das ohne Hilfe macht, müsst ihr mit Mehl arbeiten und den Teig mit dem Nudelholz schön platt und dünn ausrollen. Immer wieder zusammen falten und ausrollen. Denkt an die anderen Teigkugeln und plättet viele dünne Teigstreifen.
  • Wenn die Teigplatten schön dünn sind, könnt ihr den Teig nun entweder schneiden und habt schwuppdiwupp Tagliatelle oder Spaghetti, oder ihr nutzt den zweiten Aufsatz der Kitchen Aid und eure Teigstreifen wegen hübsch geschnitten.
  • Die Pasta nimmt nun noch ein Bad in kochendem Salzwasser. Das dauert je nach Dicke der Pasta nur 2-5 Minuten. Einfach probieren. Abschrecken, servieren, genießen.

Supermom_Mamablog_Pasta selbst machenDas Tolle an dem Teig: Die Küche sieht nicht aus wie Sau, weil er nicht klebt. Das ist tatsächlich das Wichtigste: Er sollte etwas gummiartig sein, aber nicht kleben und auch nicht krümeln. Daher mit dem Wasser vorsichtig sein, man muss einfach schauen, wann der Teig schön geschmeidig ist. Liegt ja auch an der Größe der Eier und der Mehlsorte.

Die Teigstreifen könnt ihr bedenkenlos übereinander legen, bis er sie einzeln schneidet, sie dürften eigentlich nicht verkleben. Die Kinder machen das unheimlich gern und das Bedienen der Küchenmaschine ist so unkompliziert. Die Anschaffung hat sich wirklich gelohnt, denn es spart eine Menge Muskelkraft. Hier entsteht regelmäßig ein Wettbewerb, wer die längste Teigplatte formt, denn so entstehen auch seeeeeeeehr lange Spaghetti. Natürlich kann man die Teigstreifen einfach durchschneiden, wenn sie zu lang geraten sind, klar. Aber das macht den Kindern einfach am Meisten Spaß, lange Spaghetti zutscheln mit Tomatensoße.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachmachen und beim Bauch vollschlagen. Den Teig könntet ihr übrigens vorbereiten, er hält sich über Nacht im Kühlschrank, sollte dann aber auch verarbeitet werden.

Habt ihr Pasta schon mal selbst gemacht?

Supermom_Mamablog_Pastateig selbst machen

 

Dieser Post enthält werbliche Inhalte aufgrund von Markennennung und Verlinkung. Werblich ist schon die bloße Nennung von Marken. Einige Links führen zu Shops über Affiliate Programme. Ich werde am Umsatz beteiligt, euch entsteht keinNachteil. Die Auswahl der Links und Marken erfolgt auf Grund der persönlichen Erfahrung oder zur Unterstützung des Themas. Bezahlte Kooperationen sind immer eindeutig mit „Werbung“ gekennzeichnet.

Teile diesen Beitrag:
Autor

Seit 2011 bin ich in die Welt der Mütter aufgenommen. Mittlerweile habe ich 3 Töchter und einen Sohn. Hier schreibt keine "typische" Mutter, die Haushalt und Familie mit links schmeißt, Modelmaße hat und nebenbei locker eine Karriere wuppt. Ich finde es okay, auch mal zu sagen "Ich bin müde! Der Mann nervt! Wir streiten öfter! Nein, ich backe, bastel und singe nicht 24 Stunden am Tag! Ja, ich mag Fast Food und ein Schnäpschen zwischendurch!" Aber auch die schönen Dinge kommen nicht zu kurz. Süße Sachen die ich im Netz finde, hilfreiche Tipps, anderes Lesenswerte und ganz viel ♥

Deine Meinung. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert