Kaum zu glauben, dass mein kleiner Wildfang schon 5 Jahre alt ist. Diesen Sommer ist sie ein Wackelzahnkind in der Kita und nächstes Jahr ein Schulkind. Wo ist die Zeit nur hin mit meinem Rehauge? Nachts um 3:48 Uhr war sie plötzlich da mit ihren tiefschwarzen Augen und den dunklen Haaren, an einem Sonntag, als Sternenguckerin. Das hat ihr auf jeden Fall schon viel Glück gebracht. Gar keine Ahnung hatten wir, was uns noch bevorsteht.

Man denkt ja, beim zweiten Kind weiß man wie der Hase läuft und kriegt das Kind schon geschaukelt. Klar waren wir in einigen Dingen routinierter und weinen brachte uns nicht mehr so schnell aus der Fassung. Dafür warteten ganz andere Aufgaben auf uns und auch nach all der Zeit kullern mir die Tränen, wenn ich an unser erstes Jahr denke. Das war nicht durchgängig schlimm, sie strahlte Vieles einfach weg und wenn ich in diese unglaublich großen Augen schaute, war immer alles gut für den Moment.

Es ist überhaupt nicht vorstellbar, wieviel Angst ein Elternherz aushält. Wieviel Sorge und Liebe. Wie man Krankenhaustage übersteht, die Intensivstation, so völlig unvorbereitet, mit einem 2 jährigem Kind zu Hause und einem kleinen Bündel Elend auf dem Arm. Und es ging alles gut, einen Tag nach ihrem ersten Geburtstag und doch hängt uns diese Zeit so sehr nach. Und ich sehe mein Kind und sie macht mich so glücklich. Sie ist so verschieden von ihrer Schwester, wie es nur geht. Sie will nicht malen oder basteln, sie will tanzen, toben, neue Sportarten ausprobieren, Skateboard fahren. Alles ohne Angst. Fast waghalsig aber dabei weiß sie doch ganz genau, was sie kann.

Schon als Kleinkind kletterte sie höher als ihre große Schwester, getreu dem Motto: Einfach machen. Klappt oder eben nicht. Nicht selten holten fremde Eltern sie aus vermeidlich gefährlichen Situationen, weil sie doch noch zu klein sei für die Rutsche oder das Klettergerüst. Dabei saß sie dort und schaffte das ganz allein. Wenn ihr sie kennen würdet, würde ihre Fröhlichkeit euch anstecken. Denn sie ist immer fröhlich. Na fast immer. Aber sie wacht morgens auf und strahlt. Sie sagt mir abends, dass heute ein guter Tag war, auch wenn sie zur Zeit ganz schön krawallig ist und ich etwas hilflos bin, wie sie mit ihren Schwestern umgeht. Wenn man sie fragt, wie es ihr geht, sagt sie „Heute bin ich fröhlich. Wie jeden Tag, Mama!“ Sie geht nicht, sie springt, hopst und singt dabei laut. Sie kann sich nicht vorsichtig ankuscheln, sie kommt stürmisch angerannt. Sie plappert und plappert und ist manchmal so verschusselt. Sie lässt alles überall liegen und es ist ihr einfach egal. Nicht, weil sie uns ärgern will, nein es stört sie einfach nicht, wenn sie ihre Sachen dann suchen muss.

Sie mag keinen Kuchen, aber will immer zum Geburtstag einen Schokokuchen mit Smarties. Sie isst lieber Wassereis. Sie mag es gern herzhaft und liebt Nudeln ohne alles aber mit viel Käse. Sie ist so herzensgut und manchmal so auf Krawall gebürstet. Sie braucht ganz viel Nähe und ist manchmal noch so klein. Sie grüßt alle Eltern auf der Straße, die sie aus der Kita kennt. Die grüßen fast nie zurück oder nur sehr mürrisch. Stört sie nicht. Sie ist ja fröhlich.

Sie ist ein Energiebündel und braucht Bewegung. Sie beherrscht neue Aktivitäten sehr schnell. Sie ist furchtlos und humorvoll. Sie ist ein Kasper und eine Räubertochter. Sie ist perfekt. Unsere Tochter. Unser zweites Kind, bei dem wir dachten, das wird eine entspannte Babyzeit. Eine Kämpferin, die auch schwere Zeiten meistert. Die ihre Gefühle einfach raus lässt, ohne nachzudenken. Die mich immer wieder überrascht mit ihren Gedanken und ihrer Feinfühligkeit. Mein perfekter Sonnenschein, wir wünschen dir ein neues, fröhliches, ereignisreiches Jahr. Hol dir nicht ganz so viele blaue Flecken und Beulen und komm ab und zu mal kuscheln, damit ich dir durch deine langen Haare streicheln kann. 5 Jahre und es werden noch so viele mehr. In Liebe.

Autor

Seit 2011 bin ich in die Welt der Mütter aufgenommen. Mittlerweile habe ich 3 Töchter. Hier schreibt keine "typische" Mutter, die Haushalt und Familie mit links schmeißt, Modelmaße hat und nebenbei locker eine Karriere wuppt. Ich finde es okay, auch mal zu sagen "Ich bin müde! Der Mann nervt! Wir streiten öfter! Nein, ich backe, bastel und singe nicht 24 Stunden am Tag! Ja, ich mag Fast Food und ein Schnäpschen zwischendurch!" Aber auch die schönen Dinge kommen nicht zu kurz. Süße Sachen die ich im Netz finde, hilfreiche Tipps, anderes Lesenswerte und ganz viel ♥

16 Comments

  1. Ich habe Tränen in den Augen.
    Ich muss sagen du sprichst mir aus der Seele.
    Deine Große und Mittlere ähneln meiner Großen und Kleinen anscheinend so sehr. Du hattest schon einmal einen Geburtstagstext für deine Marlene und jetzt dieser. Die Beschreibungen könnten auch meine Kinder beschreiben.
    Es sind bezaubernde wunderbare und glückliche Kinder.
    Ich danke dir sehr für diese tollen Texte. Das macht deinen Blog so wahnsinnig lesenswert.
    Tausend dank
    Carolin

  2. Ich habe bis zum Schluss durchgehalten, aber jetzt habe ich doch Tränen in den Augen!
    SOOO ein schöner Text über deinen Wildfang… LG

  3. Sehr schön geschrieben…ich werde bei jedem Geburtstag meiner Kinder so sentimental und rührig…und jedesmal setze ich mich einen Abend vorher hin und schreibe dem Geburtstagskind einen Brief, in dem ich an das vergangene Jahr erinnere! Schreibe auf, was für Fortschritte passiert sind, welche großen Ereignisse waren etc. Diese Fröhlichkeit hat auch eines unserer Kinder und ich bewundere, dass man morgens schon so gut drauf sein kann ;-)
    Wir können echt stolz auf unsere Kinder sein…und jedes für sich ist ein Wunder…Feiere Dich! Du machst das super, auch wenn Du ordinär bist! ;-) Ich bin übrigens auch sehr ordinär, und „Scheisse“ sagen, ist hier „normal“…Vor einigen Monaten wäre ich übrigens eine der Mütter gewesen, die geschwiegen hätte…ich hab in den letzten Monaten gelernt öfter mal den Mund aufzumachen…und daran will ich festhalten. Und meine Kinder versuche ich auch dazu zu kriegen, dass sie sich für ihre Rechte einsetzen und nicht alles einfach so hinnehmen…zuhause klappt das natürlich schon suuuuper…
    Und nun gehe ich fröhlich ordinär ins Bett!
    Liebe Grüße,
    Dani

  4. Wunderschöne Liebeserklärung….als Mutter hüpft da einfach das Herz

    Liebste Grüße und schönen Abend
    Claudi

  5. Wieder mal so schön geschrieben. Ein Text voller Liebe und Stolz.
    Ganz tolles Mädchen.

  6. Ein wundervoller Beschreibung eines wohl wundervollen Menschens und ich wünsche ihr so sehr, dass sie ihre Art das Leben zu betrachten und lebenswert zu machen bewahren kann.
    Unser Zweiter ist ähnlich gestrickt, furchtlos und mit eigenem Sinn. Meist fröhlich und irgendwo unerschütterlich, auch wenn er mal krank ist. Dein Text zeigt mir noch mal, dass er gut ist so wie er ist und die Welt sieht und ich ihn niemandem anpassen muss in seiner meist wilden, aber liebevollen Art. Danke dafür.

  7. Ach Mensch Jette……jetzt muss ich heulen….. so ein tolles Mädchen, Dein Text sprudelt vor Liebe! Danke das Du uns/mich daran hast teilhaben lassen
    Liebe Grüße
    Kati

  8. Hach so ein wunderschöner Text. EInen tollen Charakter hat Flori. Meine Große wird im Mai 6 und hat vom ersten Tag an ihren ganz eigenen Kopf, mit dem ich oft schwer zurecht kam. Der „kleine“ ist Dienstag drei geworden. Ich könnte heulen. DREI!! Eben war der noch mein winzig kleines, etwas zu früh geborenes Babylein, das abends nie schlafen wollte. Und nun sind die beiden so groß. Ich finde das nicht fair, dass die Zeit so schnell vergeht. Ich würde manchmal gern zurück spulen und die Zeit noch viel bewusster wahrnehmen und genießen.
    Morgen haben wir Schuluntersuchung und dann ist das große Baby ab August ein Schulkind. Wo ist nur diese verdammte Zeit geblieben?!

  9. Hach, da kullern die Tränen. So schöne Worte. Schon krass was für Gefühle die Kleinen aus uns hervorbringen.

  10. Ich habe 3 Jungs und das is super so. Hätte ich eine Tochter bekommen, dann genaus so ne Ronja Räubertochter, wie du sie beschrieben hast. Herrjottnochma, is das eine schöne Liebeserklärung an dein Kind. Ich versuch mir mal ein bisschen Unbedarftheit von ihr mit in die Welt zu nehmen, denn das bin ich manchmal nich mehr, dafür aber im schusslig sein erste Sahne

    • Ja ich versuche mir auch immer wieder vorzunehmen, etwas mehr zu sein wie sie. Einfach Hallo sagen und fröhlich sein. Wird schon ein schöner Tag werden. Ist jedenfalls eine wunderbare Einstellung.

Deine Meinung. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.