Da ich jede Woche bei den Glücksmomenten ein Foto meiner Töchter zeige, möchte ich diese Woche einfach mal einem Glücksmoment besondere Aufmerksamkeit schenken: Der Geschwisterliebe.

Eigentlich bräuchte ich gar nichts schreiben, sondern könnte eine Menge Fotos der Zwei hier posten, denn die drücken schon alles aus. Die Zwei lieben sich. Sie sind ein Herz und eine Seele. Streitereien passieren, aber sie sind selten und kurz. Das Miteinander überwiegt und es ist einfach schön sie zu beobachten. Jetzt wo die Kleine sich besser ausdrücken kann, spielen sie noch intensiver miteinander. Meist Mama und Baby. Oder sie verkleiden sich und spielen „Schlafen“ in unserem Bett. Weint die Eine, fängt die Andere auch an. Schimpf ich mit der Großen, stellt sich Flori dazwischen und meckert mich an. Holt sie sich was zu trinken, nimmt Flori immer auch einen Becher für Marlene mit. Fragt man Marlene, wer ihre Freunde sind, zählt sie Flori immer mit auf. Sie freuen sich, wenn sie sich in der Kita im Garten sehen. Hole ich sie ab, spielen sie fast immer miteinander. Malt die Eine, malt die Andere mit. Sie verschwören sich gegen uns, stacheln sich zu Blödsinn an und können sich prima gegenseitig ablenken und Quatsch machen. 

Küsschen Lene!

Diese kleinen Momente könnte ich noch ewig aufzählen. Ich hab ja keine Geschwister und weiß daher nicht, ob es in dem Alter noch normal ist, so zusammen zu kleben. Sicher wird es auch mal andere Zeiten geben, wenn sie andere Freundeskreise haben und sicher werden die Zickereien auch mal zunehmen, aber vielleicht auch nicht. Ich bin sehr froh, dass die Beiden sich beschützen, aufeinander aufpassen, miteinander spielen, sich drücken und Küsschen geben. Meine beiden Mädels sind die tollsten Schwestern füreinander. Sie ergänzen sich prima und lachen über den gleichen Quatsch. Gut, das ist in dem Alter nicht schwer. 

Nein ich kann wirklich nicht viel über Zoff schreiben, weil der nie lange dauert. Meist nimmt die Eine der Anderen was weg. Kurzes Drama, dann wird das Spielzeug zurück gegeben oder als Kompromiss was Anderes gereicht. Sie kloppen sich selten und tragen Streit fast immer untereinander aus. Im täglichen Geschehen ist dies aber so selten, dass es kein Gewicht hat, wenn ich über unser Familienleben nachdenke. Das Miteinander überwiegt. Der Quatsch und die Liebe, die sie verbindet, das erleb ich mit ihnen fast die ganze Zeit und es ist wunderbar.

Leute ich sag euch, macht mehr Babys. Geschwister fetzen und es macht mich glücklich, die Zwei so aufwachsen zu sehen.

Wie ist das bei euch zu Hause? Harmonie oder eher wie Hund und Katze?

document.write(“);

Teile diesen Beitrag:
Autor

Seit 2011 bin ich in die Welt der Mütter aufgenommen. Mittlerweile habe ich 3 Töchter. Hier schreibt keine "typische" Mutter, die Haushalt und Familie mit links schmeißt, Modelmaße hat und nebenbei locker eine Karriere wuppt. Ich finde es okay, auch mal zu sagen "Ich bin müde! Der Mann nervt! Wir streiten öfter! Nein, ich backe, bastel und singe nicht 24 Stunden am Tag! Ja, ich mag Fast Food und ein Schnäpschen zwischendurch!" Aber auch die schönen Dinge kommen nicht zu kurz. Süße Sachen die ich im Netz finde, hilfreiche Tipps, anderes Lesenswerte und ganz viel ♥

6 Comments

  1. Bei uns, … zwischen den Mädels eitel Sonnenschein und Sohnemann zu den Mädels wie Hund und Katz, aber sie können auch nicht ohne einander, … Geschister eben

  2. toller Bericht. Zum neidisch werden!!!
    Wobei es sich bei uns grad die Waage hält. Mal so oder so.
    Der Große (im April wird er 4) schubst halt leider oft und gerne oder haut mal aufs Köpfchen und schimpft auch viel mit der Kleinen (1 1/2), aber wenns ums Verstecken und Fangen geht z.B., dann sind sie ein tolles Team und haben richtig Spaß miteinander. Ich hoffe ja auch, das es mit zunehmendem Alter der Kleinen immer besser wird. Noch redet sie so gut wie nix und da ist es natürlich etwas schwer für unseren Kindergartenbub.
    Ich selber bin übrigens eine große Schwester. Altersunterschied 5 Jahre. Wir haben immer schön miteinander gespielt und haben uns gut verstanden, sagt meine Mama. In der Pupertät sind wir dann nicht so dicke gewesen, aber seit wir beide erwachsen sind, sind wir die besten Freundinnen.
    Mein Mann hat sich mit seiner 2 Jahre jüngeren Schwester als Kind viele Kämpfe geliefert und heut verstehen sie sich gut miteinander – wobei Beide sehr unterschiedlich sind und es da wohl nicht so eine "innere Harmonie" geben wird wie bei meiner Schwester und mir
    Oder liegts tatsächlich an den verschiedenen Geschlechtern?
    Keine Ahnung.
    Ich hoffe mal für meine Kinder, das sie sich mit zunehmenden Alter immer besser verstehen werden!!!
    LG
    Karin

  3. Ich will auch so viel Geschwisterplüsch <3
    Bei uns sind die beiden (Junge, 4 Jahre und Mädchen 1,5 Jahre) eher wie Hund und Katz. Ich weiß, dass die beiden in Kita wohl mehr Geschwisterplüsch an den Tag legen, wenn sie sich sehen. Aber zu Hause wird eher die Sau raus gelassen und Geschwisterplüsch gibt es nur in homöopathischen Dosen ;o)
    Kann daran liegen, dass wir hier die Kombination Junge-Mädchen haben oder daran, dass der Große (noch) nicht wirklich empathisch ist oder daran, dass die Kleine sich noch nicht richtig ausdrücken kann oder and den unterschiedlichen Charakteren oder ES IST NUR EINE PHASE ;o) Ich geb die Hoffnung jedenfalls noch nicht auf, dass sich das mal bessert :o)

    Alles Liebe,
    Nadine

  4. @Rosalie Du bist doch nicht alleine, du hast doch Kinder! ;-)
    Geschwister zu haben ist zwar extrem schön, aber ich muss sagen, mein Bruder und ich sind 7 Jahre auseinander (ich bin die Ältere) und das war im Kindes-/Jugendalter nicht unbedingt gut. Der Altersunterschied war doch zu groß. Zusammen machen konnte man nicht viel, es gab viel Gezanke und Streit. Erst jetzt als Erwachsene verstehen wir uns richtig gut und können was "miteinander anfangen" ;-)
    Also wenn Geschwisterkinder, dann altersmäßig nicht zu weit auseinander!

  5. Ich bin so froh – bei uns ist die große Liebe! Ich hoffe, das bleibt auch so, im Großen und Ganzen. Die Damen wollen fast gar nix ohne einander machen und sind überhaupt viel am Spielen zusammen. Kleine Eifersüchteleien sind schon ok. Und wenn die große für ein paar Tage bei der Oma ist und der Autositz fehlt, dann schreit die Kleine wie am Spieß! Von mir aus kann es so weiter gehen. Ich bin ebenfalls Einzelkind und muss sagen, ich hatte öfter den Gedanken, dass ich später – wenn alle mal Tod sind – ganz alleine sein werde. Ich hab zwar viele Onkel und Tanten, aber einen Cousin bekam ich erst als ich schon zur Uni ging. Da bin ich in dem Gedanken aufgewachsen, dass es mit mir enden könnte. Das war nicht sehr erbaulich. Meine Mädchen zumindest müssen nie alleine sein, wenn sie nicht wollen.

  6. Ein schöner Artikel und es bestärkt einen, auf jeden Fall ein Geschwisterchen zu bekommen. Ich bin auch Einzelkind, habe auch nichts vermisst, wünsche mir für meine Tochter aber Geschwister. In der Hoffnung, dass es dann wie bei euch wird �� Nun gut, sie ist 10 Wochen alt, aber so in einem Jahr kann man ja mal wieder dran denken.

    Liebe Grüße von der Ostsee nach Berlin,

    Anne

Deine Meinung. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich akzeptiere