Werbung

Pampers und UNICEF engagieren sich bereits seit 12 Jahren mit dem Ziel, Tetanus weltweit als Todesursache bei Müttern und Neugeborenen zu besiegen. Während des Aktionszeitraums von Oktober bis Dezember 2017 unterstützt Pampers bei jedem Kauf einer Packung Pampers Windeln UNICEF mit dem Gegenwert einer lebensrettenden Tetanus-Impfdosis. In diesem Zeitraum können Eltern und ihre Babys ganz leicht zu Windelhelden werden.

Pampers für UNICEF 2017 Infografik

Wie werde ich ein Windelheld?

„Windelhelden“, das sind für Pampers und UNICEF alle, die dazu beitragen, dass der Kampf gegen Tetanus bei Müttern und Neugeborenen bereits seit zwölf Jahren erfolgreich geführt werden kann. Die Initiative hat seit 2006 mit dazu beitragen, dass in 20 Ländern, mehr als die Hälfte der vorher betroffenen Länder, Tetanus als Todesursache bei Müttern und Neugeborenen besiegt werden konnte. Grundgedanke der Initiative ist, dass jeder durch kleine Alltagshandlungen, helfen kann die Leben von Müttern und ihren Neugeborenen zu retten.

Eltern können die Aktion wie immer ganz leicht unterstützen:

  • Kauf einer Packung Pampers Windeln = 1 lebensrettende Impfdosis
  • Pampers Aktionsvideo anschauen = 1 lebensrettende Impfdosis
  • Kassenbon über die Pampers Club App hochladen =  1 Kassenbon = 1 lebensrettende Impfdosis

Seit vielen Jahren stelle ich euch regelmäßig diese Aktion vor. Leider war ich dieses Jahr zu krank, um Bettina Zimmermann kennen zu lernen. Die Erlebnisse der Aktionsbotschafter beeindrucken mich immer sehr und wenn sie von dem Leid erzählen, ist es sehr still im Raum. Denn Tetanus ist eine furchtbare Krankheit, vor der man sich nur durch Impfungen schützen kann. Das Einhalten der Kühlkette beim Transport und Lagerung der Impfdosen ist aufwendig und kostspielig. Umso schöner, wenn sich starke Partner wie Pampers engagieren und UNICEF im Kampf gegen Tetanus erfolgreich unterstützen – mit eurer Hilfe.

Bettina Zimmermanns Büchlein „Windelhelden auf dem Spielplatz“

„Das ist schon toll, was UNICEF hier leistet, ich kann das gar nicht in Worte fassen“, so beschreibt Bettina Zimmermann ihren Eindruck der Helfer vor Ort. Auf ihrer Reise konnte sie die UNICEF-Helfer bei ihrer Arbeit begleiten. Sie sprach als Aktionsbotschafterin mit Ärzten, Hebammen und Gesundheitshelfern vor Ort und stand vor allem den Müttern bei der Impfung bei. Besonders berührt war sie von der Dankbarkeit der haitianischen Frauen:

Ich habe mich jedes Mal mit den Müttern gefreut, wenn sie ihre Impfungen bekommen haben.

Pampers für UNICEF 2017: Projektreise nach Haiti mit Aktionsbotschafterin Bettina Zimmermann

Ihre in Haiti gesammelten Eindrücke und vor allem der Mut der Haitianer vor Ort inspirierten Bettina Zimmermann zu ihrem Büchlein „Windelhelden auf dem Spielplatz“. In ihrer Geschichte zeigt Bettina Zimmermann wie viel eine kleine Geste bewirken kann. So ermutigt die kleine Emilia ihren Freund Luca durch eine kleine Geste auf die große Rutsche zu klettern. Das ist eine schöne Message: Manchmal helfen schon kleine Gesten oder Handlungen, etwas Großes zu bewirken. So wie der Kauf einer Packung Pampers Windeln oder das Anschauen des Aktionsvideos. Schwupp, sind wir alle Windelhelden.

Pampers_UNICEF_Windelhelden

Lebensbedingungen und Versorgungslage in Haiti machen Tetanusimpfungen unerlässlich

Der in der Karibik gelegene Inselstaat Haiti ist das ärmste Land der westlichen Hemisphäre. Geprägt von politischer und wirtschaftlicher Instabilität und gebeutelt von schweren Naturkatastrophen, wurde das Land zuletzt immer wieder in seiner Entwicklung zurückgeworfen. Allein in den vergangenen 15 Jahren erlitt Haiti vier heftige Naturkatastrophen, die Land, Infrastruktur und medizinische Versorgung vielerorts komplett zerstörten.

Pampers für UNICEF 2017: Projektreise nach Haiti mit Aktionsbotschafterin Bettina Zimmermann

Pampers für UNICEF 2017: Projektreise nach Haiti mit Aktionsbotschafterin Bettina Zimmermann

Ein Großteil der Bevölkerung Haitis hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, ausreichend Lebensmitteln, sanitären Anlagen oder Bildung. Erschwerend kommt die unzureichende medizinische Versorgung hinzu, die vor allem auch schwangere Frauen und ihre Babys betrifft. Gerade für sie stellt Tetanus eine große Bedrohung dar. Durch unhygienische Bedingungen bei der Geburt, zum Beispiel beim Durchtrennen der Nabelschnur mit nicht sterilen Gegenständen, ist das Infektionsrisiko besonders hoch. Um gegen Tetanus vorzugehen, sind Impfungen ein erfolgreiches und efizientes Mittel. Die Tetanusimpfung bei einer schwangeren Frau schützt nicht nur sie, sondern auch ihr Baby in den ersten Monaten nach der Geburt. Da es für die Tetanusinfektion keine Therapie gibt, ist die Impfung vor oder während der Schwangerschaft der einzige Weg, Mütter und Neugeborene zu schützen.

5 Windelhelden-Pakete für euch

Wer bis hier gelesen hat, soll auch belohnt werden. Ich verlose 5 Windelhelden Pakete. Ein Windelhelden-Paket enthält zwei Packungen Pampers Premium Protection Windeln in Größe 4 und ein signiertes Büchlein von Bettina Zimmermann. Was ihr tun müsst? Kommentiert im Blog mit welcher Geste ihr ein kleiner Windelheld seid.

Pampers für UNICEF 2017: Projektreise nach Haiti mit Aktionsbotschafterin Bettina Zimmermann

Das Gewinnspiel endet am 11. Dezember um 22 Uhr. Bitte vergesst nicht, eine gültige Mail Adresse im Kommentarfeld einzugeben. Teilnehmen können Alle ab 18 Jahre aus Deutschland. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Die Gewinner erklären sich mit der Weitergabe ihrer Mailadresse an Pampers einverstanden. 

Author

Seit 2011 bin ich in die Welt der Mütter aufgenommen. Mittlerweile habe ich 3 Töchter. Hier schreibt keine "typische" Mutter, die Haushalt und Familie mit links schmeißt, Modelmaße hat und nebenbei locker eine Karriere wuppt. Ich finde es okay, auch mal zu sagen "Ich bin müde! Der Mann nervt! Wir streiten öfter! Nein, ich backe, bastel und singe nicht 24 Stunden am Tag! Ja, ich mag Fast Food und ein Schnäpschen zwischendurch!" Aber auch die schönen Dinge kommen nicht zu kurz. Süße Sachen die ich im Netz finde, hilfreiche Tipps, anderes Lesenswerte und ganz viel ♥

9 Comments

  1. Ich bin ein Windelheld, da ich gestern fünf Nichten und Neffen und meinem Spatz dazu die Windeln wechseln durfte. Uff. Respekt vor den Erzieherinnen und Kinderpflegerinnnen ✊ und Tagesmüttern.

  2. Puh… ich glaube, ich bin manchmal eine Windelheldin, weil der Papa als Seemann so oft nicht da ist…. Und ich einiges aufzufangen habe. Und das auch (Fast immer) noch gerne mache. 🙂

  3. Ich denke ich bin ein ein windelheld weil ich schon gefühlt 10000 Windeln aus dem Laden in meine Wohnung geschleppt und die vollen 😷 wieder bis in die Tonne geschleppt habe. Zum Glück bei dem großen nur noch eine am Tag – aber beim meiner püppi kommen doch noch am Tag einige zusammen.

  4. Ich bin ein Windelheld weil ich für meine Jüngste heute 3 Megapacks gekauft habe…

  5. Ich glaube jede Mama ist ein Windelheld für ihre Kinder, denn irgendwie sind wir doch ständig Retterin in der Not, Trostpflaster oder Mutmacherin. Aber bei uns zu Hause ist der eigentliche Windelheld mein großer Sohn, der seinen kleinen Bruder geduldig lieb hat und aushält, auch wenn der ihm ständig seine Lego Wunderbauten zerstört und eben auch ganz schön oft die Mama in Beschlag nimmt. Außerdem ist mein großer Sohn, der mit 4 Jahren ja auch noch ganz schön klein ist, ein toller Freund für die anderen Kinder in der Kita. Er holt den kleinen ihren Schnuller, wenn sie weinen und versucht Streit zwischen anderen Kindern zu schlichten, indem er Kompromissvorschläge macht, auch wenn er selbst gar nicht beteiligt ist. Das ist für mich ein wahrer Windelheld!
    Nachdem ich deinen Artikel gelesen habe, liebe Jette, würde ich mich sehr über dieses Buch freuen, jedoch hab ich fast ein schlechtes Gewissen, eine Packung Pampers zu gewinnen anstatt zu kaufen. Vielleicht kann ich die dann hier im Ort wenigstens irgendwo spenden, vielleicht für Flüchtlinge. Da werde ich mich im Falle des Falles drum kümmern.
    Ich lese deinen Blog sehr gern, du bist so herrlich normal und hast trotzdem was zu sagen! Ich wünsche dir einen schönen 2. Advent!

    • Wenn du das Video zb anschaust auf YouTube, hast du auch schon gespendet. So schnell ist man noch mal ein Windelheld ☺️

  6. Liebe Jette,

    puh, schwierig zu beantworten, aber 1000 Mal schöner als bei Instagram 100 Freunde verlinken zu müssen. Ich muss ganz schön nachdenken, warum ich ein Windelheld sein könnte.. Zu erst einmal glaube ich wie die Annika auch, dass eigentlich nahezu alle Eltern Windelhelden sind. Es ist schon Wahnsinn, was wir teilweise alles wuppen, damit die kleinen immer einen wunderbaren Tag haben. Ich habe letztens eine WhatsApp-Gruppe gegründet, damit sich alle jungen Muttis aus unserem Ort austauschen können. Da haben wir alle schon den ein oder anderen guten Tipp bekommen und einige Treffen auf die Beine gestellt, wodurch sich die kleinen sehr gefreut haben. Minimaler Aufwand, aber eine ganz okaye Wirkung 😉

    Liebe Grüße

  7. So. Jetzt hab ich seit gestern die Seite mit diesem Blogeintrag bei mir geöffnet und überlege an meiner Antwort auf deine Frage. Und ehrlich gesagt, Weiß ich noch immer keine. Irgendwie sind wir Mütter ja alle Windelhelden. Für unsere Kinder. Mit kleinen und großen Gesten und vor allem mit „einfach da sein“. Ich bin vielleicht noch für ein paar mehr Kinder ab und zu ein kleiner Windelheld. Ich bin nämlich die, die hier im Ort immer Mittwochs Krabbelgruppe macht. Und dafür brauchts nur das richtige Lied, was ich mit den Kindern singe oder dem Krabbeltunnel, den ich ausgepacke und schon strahlen mich eine Menge Kinderaugen an und geben mir das Gefühl, ein mittelgroßer Windelheld zu sein 😉

Write A Comment