Nun geht sie wieder los, die große Geschenkejagd. Doch vor dem Kauf kommen die Ideen und das ist meist nicht so leicht. Es ist ja nicht so, dass man nur für sich ein paar Geschenke finden muss, meist rufen Großeltern und Verwandte verzweifelt an und fragen nach Ideen für Weihnachtsgeschenke. Bei uns kommt erschwerend hinzu, dass die Kleinste zwei größere Schwestern hat, die viel Spielzeug haben, mit dem sie auch gern spielt. Und ich will uns ja nicht zumüllen. Daher wird es bei uns wohl nur ein großes Geschenk werden. Ich möchte euch heute aber grundsätzlich ein paar Geschenkideen für Kleinkinder zeigen. Und vielleicht ist ja das ein oder andere Geschenk dabei, was für euer Kind passt.

Geschenke für Kleinkinder

Geschenkideen Kleinkind Weihnachten

 

  1. Puzzlematte*. Wir haben schon ganz lange eine und die Kleinste spielt sehr gern damit. Ich finde die Matte auch super als Spielteppich.
  2. Piep, Piep, Piep – Das Buch der Geräusche*. Ich liebe dieses Buch und meine Kinder auch. Wir mussten es schon zweimal nachkaufen, weil es der Liebe nicht dauerhaft standhält. Auf der einen Seite ist ein Gegenstand abgebildet, auf der anderen Seite steht, welches Geräusch dieser Gegenstand macht. Ich finde es ganz entzückend.
  3. Trybike. Das Trybike ist deshalb cool, weil es von einem Dreirad in ein Laufrad umgebaut werden kann. Schon für Kinder ab 18 Monate geeignet. Sieht cool aus, macht bestimmt Spaß zu fahren und ist mal eine Alternative zum bekannten Puky Wutsch.
  4. Personalisiertes Buch von Hurra Helden. Bücher kann man nie genug verschenken. Umso schöner, wenn das Kind das Abenteuer erlebt. Meine Kinder haben alle ein personalisieres Buch und möchten regelmäßig, dass wir es ihnen vorlesen. Okay, die Kleinste kann noch nicht reden, lauscht aber andächtig.
  5. Kinderküche von kidkraft*– Unsere Kinderküche begleitet uns schon seit 5 Jahren. Meine Große war knapp 1,5 Jahre alt, als sie eine Kinderküche geschenkt bekam. Jetzt im Haus steht sie neben meiner Küche und alle drei spielen immer wieder gern mit der Spielküche und kochen uns ein leckeres Essen.
  6. Spielpyramide von Djeco*. Die Kleinste liebt es, Türme zu bauen und diese wieder einzureißen. Mit den Würfeln von Djeco scheppert es wenigstens nicht so laut. Die 10 Boxen lassen sich ineinander stapeln und können platzsparend verstaut werden. Die Bilder sind zudem sehr niedlich.
  7. Großer Holzregenbogen von Grimms. Klar darf der Holzregenbogen nicht fehlen, denn er ist so vielseitig einsetzbar. Man kann einen Tunnel bauen und Bälle durch kullern, Figuren können in den Bögen wippen oder man stapelt die Bögen so aufeinander, dass sie zum Regenbogen zusammen fallen. Er ist meist schnell ausverkauft, also hurtig.
  8. Tut Tut Baby Flitzer Autotransporter*. Ja diese kleinen Autos werden hier heiß und innig bespielt. Und irgendwo müssen die ja parken. Also ab in den Autotransporter. Die Lautstärke kann man variieren und so nervt der Transporter nicht ganz so. Überall gibt es Knöpfe zum Drehen und Drücken, irgendwas blinkt ständig oder macht Musik. Wir haben das Auto schon eine ganze Weile und man hält das Gedudel ganz gut aus. Es ist also Elterntauglich.
  9. Fotobuch von Kleine Prints. Das Fotobuch lässt sich ruckzuck am Handy bearbeiten. Das kann man also auch mal auf dem Arbeitsweg erledigen, denn man muss sich nicht Gedanken über die Positionierung des Fotos machen oder sich witzige Bildunterschriften einfallen lassen. Die kleinen Bücher sind stabil und halten auch eine Portion Kleinkindspeichel aus. Sicher auch ein schönes Mitgebsel in die Kita wenn die ersten Wochen noch nicht so leicht fallen oder der erste Übernachtungsbesuch bei den Großeltern ansteht.
  10. Hinterherziehtier von Ostheimer. Das Quotenholzspielzeug darf natürlich nicht fehlen 😉 Aber Spaß beiseite, zumindest meine Kinder mochten und die Kleinste mag es immer noch, Tiere hinter sich her ziehen. Ich weiß nicht warum, denn sie sehen ja gar nicht was das Tier macht, aber ständig läuft die Kleinste mit Stolz geschwellter Brust den Flur entlang. Es macht wohl einfach glücklich.
  11. Tanzspaß BeatBo von Fisher Price. Sobald Musik erklingt, sei es im Radio oder aus einem Spielzeug, wird sofort losgetanzt. Da passt dieser bunte Freund einfach perfekt unter unseren Weihnachtsbaum. BeatBo wackelt mit den Hüften und bewegt die Arme. Er spielt Musik und wenn das Kind oder die Eltern einen Satz aufnehmen, mixt BeatBo ein Lied darunter. Ich vermute, diese Funktion wird bei uns im Dauereinsatz sein. Die drei Einstellungen – Tanzen und Bewegen, Lernen und Spielen sowie Individuelles Mitsingen – lassen sich an den Entwicklungsstand des Kindes anpassen und so haben glaube ich, alle Kinder lange Spaß mit BeatBo.
  12. Das Plappertelefon von Fisher-Price hat bestimmt für Viele von euch Nostalgie Charme, denn dieses Telefon hat Fisher Price schon sehr lange im Sortiment und sicher ist der ein oder die andere damit auch durch die Wohnung geflitzt oder hat hundert mal „Haaalllooooo“ in den Hörer gerufen. Daher musste ich es einfach in die Geschenkleiste mit aufnehmen. Das Design ist ein bisschen moderner, Spaß macht das Telefon aber noch genauso: Die Augen wackeln, wenn es gezogen wird, es hat eine drehbare Wählscheibe und macht Klingelgeräusche. Meine Großeltern haben mit so einem Telefon (Nicht dem Spielzeug) noch telefoniert. Na wer kennt das noch?

Auch Lego, Planmobil oder ein Schaukeltier sind tolle Geschenke, mit denen auch die Kleinsten schon was anfangen können. Ich hoffe, euch gefallen meine Ideen. Habt ihr schon was für eure Kleinsten? Dann verratet es gern in den Kommentaren. Dann haben ratlose Eltern und Verwandte eine schöne Sammlung.

Und wer den Adventskalender selbst befüllt, HIER habe ich ein paar Ideen gesammelt.

Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Ihr gelangt wie gewohnt zum Shop. Ich werde am Umsatz beteiligt, solltet ihr etwas kaufen. Euch entsteht dadurch kein Nachteil. 

Author

Seit 2011 bin ich in die Welt der Mütter aufgenommen. Mittlerweile habe ich 3 Töchter. Hier schreibt keine "typische" Mutter, die Haushalt und Familie mit links schmeißt, Modelmaße hat und nebenbei locker eine Karriere wuppt. Ich finde es okay, auch mal zu sagen "Ich bin müde! Der Mann nervt! Wir streiten öfter! Nein, ich backe, bastel und singe nicht 24 Stunden am Tag! Ja, ich mag Fast Food und ein Schnäpschen zwischendurch!" Aber auch die schönen Dinge kommen nicht zu kurz. Süße Sachen die ich im Netz finde, hilfreiche Tipps, anderes Lesenswerte und ganz viel ♥

4 Comments

  1. Die Tut tut Flitzer sind bei uns der Renner. Mittlerweile haben wir neben den Autos und der Parkgarage auch den kompletten Bauernhof. Das Fotobuch ist auch eine super Idee, vor allem für die Omas!

  2. Hallo Jette, das sind schöne Ideen! Das Piep-Buch ist bei uns auch ein Dauerbrenner. J. (17 Monate) bekommt auch eine Kinderküche von uns und das Zubehör vom Rest der Familie. Ein Buch gibt es sicher auch noch. Liebe Grüße Martina

  3. Für Anton (1 Woche älter als Elise =) ) gibt’s tatsächlich ein Teil aus deiner Sammlung – die Küche 🙂 Und die „Krümel“-Puppe von Jako-o, weil er gerade den Puppen-Papa in sich entdeckt hat. Und das war’s auch schon – reicht auch völlig für das Alter, finde ich!

    • Klar reicht total. Ich finde so viel können die auch gar nicht verdauen. Ist doch Reizüberflutung.

Write A Comment