Werbung

Die Meisten tun es, aber drüber reden eher nicht: Fernsehkonsum bei Kindern. Egal ob klassisches Fernsehprogramm oder Streaming Dienste wie Netflix, fast jedes Kind schaut mehr oder weniger regelmäßig fern. Aber warum ist es so verpönt, offen darüber zu reden? Netflix wollte wissen, wie Eltern den Medienkonsum ihrer Kinder regeln und lud zu einem Talk mit vielen Bloggern. Auf der Bühne durfte ich die Moderation übernehmen und sprach gemeinsam mit Leonie von Minimenschlein und Anna von BerlinMitteMom über ihren Familienalltag und die Freizeitgestaltung.

Netflix Oster Blogger Brunch, am 06.04.2017 in Berlin Kreuzberg

Netflix Oster Blogger Brunch, am 06.04.2017 in Berlin Kreuzberg

Netflix Oster Blogger Brunch, am 06.04.2017 in Berlin Kreuzberg

Schnell wird klar, dass sich die Mediennutzung mit zunehmenden Alter der Kinder ändert. Während die Kleinsten beim Fernsehen begleitet werden, meist die Eltern entscheiden was gesehen wird und sich die Sendezeit auf 20-30 Minuten beschränkt, schauen größere Kinder ihre Lieblingssendungen gern auch mal allein. Ohne genaue Absprachen funktioniert dies allerdings nicht, sonst würden die Kinder wohl ewig schauen.

Netflix Oster Blogger Brunch, am 06.04.2017 in Berlin Kreuzberg

Netflix Oster Blogger Brunch, am 06.04.2017 in Berlin Kreuzberg

Aber wer sind denn "die Kleinsten"? Ab wann ist Fernsehen für Kinder ok? Überraschend laut der gemeinsamen Umfrage von Netflix und Urbia.de ist, dass 38% der Eltern ihr Kind nach dem ersten Geburtstag kürzere Sendungen schauen lassen. Das hielten wir einstimmig für zu früh. Dabei geht es nicht darum, dass das Kleinkind im Wohnzimmer ist, wenn gerade der Fernseher läuft, weil ältere Geschwister etwas schauen, sondern um die bewusste Entscheidung, mit dem Kind eine Sendung zu schauen. Empfohlen wird, ein Kind unter 3 Jahren nicht fern sehen zu lassen, da es das Gesehene nicht verarbeiten kann. Das halte ich in der Praxis mit Geschwisterkindern mit engem Altersabstand nicht für realistisch umsetzbar. Jedenfalls schauten meine Kinder ca. mit 2 Jahren den Sandmann oder die Sendung über Tierparks.

Netflix Oster Blogger Brunch, am 06.04.2017 in Berlin Kreuzberg

Beliebt sind auch Filmabende mit größeren Kindern, die mit Fingerfood, Popcorn und Getränken zelebriert werden. Alle entscheiden gemeinsam welcher Film geschaut wird. Dies kann sich zu einem schönen Familienritual entwickeln. Bei schlechtem Wetter schauen wir gern Sonntagmittag einen Märchenfilm. Dann bereite ich kleine Schnittchen vor und alle versammeln sich um den Fernseher. Aber auch Heimkinoabende am Wochenende machen uns Spaß und gehören immer öfter zu unserem Familienstart ins Wochenende, wobei wir gern auf Netflix zurück greifen, da hier die Auswahl an gutem Entertainment Programm riesig ist. Sehr zu empfehlen ist „Beat Bugs – Kleine bunte Käfer im Vorstadtgarten“. Da haben auch Eltern Spaß, denn die Beatles Songs leben in der Serie neu auf. Guckt es euch mal an.

Netflix Oster Blogger Brunch, am 06.04.2017 in Berlin Kreuzberg

Die Umfrage von Urbia zeigt, dass 51% der befragten Eltern spontan entscheiden, wie lange das Kind schauen darf und die Sendung eingeschaltet wird, wenn es zum Tagesablauf passt (41%). Wichtig ist den Eltern und auch Leonie und Anna, dass sich das Familienleben nicht nach Fernsehzeiten richtet, sondern spontan entschieden wird, wann, was, wie lange geschaut wird.

Das ist auch ein großer Vorteil der Streamingdienste: Dass spontan entschieden werden kann, was geschaut wird und man nicht an starre Sendezeiten gebunden ist. Ebenso heißen Viele auf Netflix gut, dass es einen sicheren Kids Bereich gibt und Kinder nicht aus Versehen für sie unpassende Filme schauen. Auch die Werbefreiheit ist ein großer Vorteil der Streamingdienste und nicht zu vergessen, die große Auswahl, auch an Sendungen, bei denen Kindern etwas lernen können. Gerade Teenager, bemängelt Leonie, werden beim linearen TV-Angebot vergessen. Auf Netflix hingegen gibt es einige Sendungen, die ihre Tochter ansprechen und spannende Lerninhalte vermitteln. So z.B. die Verfilmung des Buches "Tote Mädchen lügen nicht", welches in der Schule gelesen wird und eine gute Ergänzung bieten kann.

Netflix Oster Blogger Brunch, am 06.04.2017 in Berlin Kreuzberg

Fazit ist, wie bei so vielen Themen im Familienbereich: Die Menge macht´s. Uns ist allen klar, dass wir Kinder nicht passiv Sendungen konsumieren lassen sollten, sondern mit ihnen schauen und über das Gesehene sprechen. Streamingdienste wie Netflix bieten eine wunderbare Flexibilität im Familienalltag, Filme zu integrieren, wenn es in den Tagesablauf passt. Aus gemeinsamen Filmabenden können schöne Kindheitserinnerungen werden. Fernsehen zu verteufeln und es Kindern bis ins Teenager Alter zu verbieten ist ähnlich ungünstig, wie stundenlanges, passives Fernsehen um das Kind ruhig zu halten. Das gesunde Maß macht es und ein Kind sollte genug andere Freizeitoptionen kennen, statt den Tagesablauf nach der Lieblingsserie zu richten.

Netflix Oster Blogger Brunch, am 06.04.2017 in Berlin Kreuzberg

Einen kurzen Einblick in unsere Gesprächsrunde erhaltet ihr in folgendem Video. Wie ich finde, schön zusammen geschnitten und sehr kurzweilig.

 

Wie handhabt ihr den Medienkonsum bei euren Kindern und wann durften eure Kinder das erste Mal eine Sendung schauen und welche war das? Nutzt ihr noch das tägliche Fernsehprogramm oder seid ihr komplett auf Streamingdienste umgestiegen? Ich freue mich auf eure Antworten zu diesem Thema.

 

 

Author

Seit 2011 bin ich in die Welt der Mütter aufgenommen. Mittlerweile habe ich 3 Töchter. Hier schreibt keine "typische" Mutter, die Haushalt und Familie mit links schmeißt, Modelmaße hat und nebenbei locker eine Karriere wuppt. Ich finde es okay, auch mal zu sagen "Ich bin müde! Der Mann nervt! Wir streiten öfter! Nein, ich backe, bastel und singe nicht 24 Stunden am Tag! Ja, ich mag Fast Food und ein Schnäpschen zwischendurch!" Aber auch die schönen Dinge kommen nicht zu kurz. Süße Sachen die ich im Netz finde, hilfreiche Tipps, anderes Lesenswerte und ganz viel ♥

6 Comments

  1. Hallo Jette, alsoooooo das ist so was von mein Thema 😉
    Tatsächlich muss ich gestehen, ich gucke mit meinen Kindern so gut wie nie Fernsehen zusammen. Da sliegt daran, dass ich tatsächlich , und da muss ich mich Annika anschließen ich nutze Fernsehzeit um kurz was im Haushalt zu erledigen oder mal kurz durchzuatmen. Also mein großer Sohn wird 6 und guckt jeden Tag fernsehen. Meistens Sandmann und die Serie danach. Das ist auch individuell mal anders, da sind wir dann unterwegs oder am Wochenende darf er auch am Tag mal für 20/25 minuten was gucken und dann eben abends nur noch den Sandmann und dafür die Serie nicht. Ich persönlich finde das total ok! Ich weiß genau was er guckt und entscheide auch ganz klar was ok ist zum gucken und was nicht.Manchmal sitze ich neben ihm und gucke mit, aber oft tue ich es nicht. Bisher fand ich es immer total ok und unproblematisch so. Jetzzt wo er älter wird möchte ich auch solche Filmabernde mal einführen und mit ihm gemeinsam mal nen film gucken. Dann hab ich noch nen kleinen knirps der wird 2. und der durfte bis vor kurzem null fernsehen gucken. Dann jetzt aber manchmal tiere, die ich bei youtube angemacht habe oder so langsame ich nenne es mal so eine art standbilder oder aber ich hab ein aquarium angemacht. das ist auch ziemlich ruhig und ich erlaube dann mal 10 minuten. leider durfte er aber auch in den letzten 3 wochen ab und mal die sendung elefantastisch mit seinem bruder gucken und da werde ich wieder zurückrudern, das ist mir zu viel zu lange undüberhaupt er ist npch zu winzig. der artikel hat mich insofern zum nachdenken angeregt als dass ich bei dem kleinen wieder kürzer trete, und beim großen vielleicht zweimal statt einmal im monat danebensitze 🙂 alle sin allem bin ich aber ziemlich bei mir und denke nicht, dass ich da gross was falsch mache 😉 lieben gruß julia

    • Ach ums falsch machen geht es eh nicht. Und größere Kinder können durchaus Serien allein schauen, denn du weißt ja was läuft. Versteh in meinem Text bitte keine Kritik, ich ache das auch. Wenn ich weiß, sie schauen etwas auf Netflix oder den Sandmann und die nachfolgende Serie, steh ich in der Küche oder schlafe einfach auf dem Sofa ein. Bei längeren Filem oder Kinoabenden zelebrieren wir das und sind alle dabei. Das ist ja was anderes.

      Ich glaube, auch bei kleinen Kindern lässt es sich nicht vermeiden, dass sie mal Fernsehen. Meine waren auch knapp 2 Jahre als der Sandmann oder ein Stück der Tierpark Serie lief. Sie hatten eh nicht so eine lange Aufmerksamkeitsspanne. So lange Kinder nicht über Stunden allein vorm TV sitzen und einfach irgendwas schauen, ist doch alles ok. 

      Liebe Grüße!

  2. Ein Interessantes Thema, bei dem glaub ich jeder den „für sich richtigen“ Weg finden muss. (Also eigentlich wie bei fast allem…) Bei mir ist es so, dass ich schon vor den Kindern eine Meinung zu dem Thema hatte, die sich auch bis heute kaum geändert hat und trotzdem sieht meine Praxis (leider) anders aus…
    Ich habe jetzt seit 11 Monaten zwei Kinder 24/7 zu Hause. Der große wird im August 3 und geht auch erst dann in den Kiga. Mein Mann arbeitet ziemlich viel und kommt meist erst nach Hause, wenn die Jungs schon schlafen. Am Wochenende ist er oft auf Messe. Bei der Bestellung fürs Baby hab ich damals wohl versehentlich „Schrei-baby deluxe“ und „I can’t get no sleep“ angekreuzt. Als er dann irgendwann mal so etwas ähnliches wie einen Schlaf-Rhythmus entwickelt hatte, ist er nur mit „einschlafbegleitung“ (wie man bei Instagram sagen würde…) eingeschlafen, was oft bis zu einer Stunde gedauert hat. Und das 3 mal am Tag. Da konnte ich den zweijährigen Bruder nicht immer sich selbst überlassen. Also haben wir angefangen, dass er dann immer „oh wie schön ist Panama“ gucken durfte. Eine andere Lösung hatte ich einfach nicht. Und auch jetzt (wo das Baby endlich alleine einschläft) bin ich durch dieses sehr anstrengende letzte Jahr immernoch oft sehr ausgelaugt und mache das, was ich nie wollte: ich setze ab und zu den großen vor den Fernseher, wenn der kleine schläft. Um überhaupt mal irgendwas zu schaffen, oder auch einfach mal eine halbe Stunde die Füße hoch legen zu können. Er sitzt natürlich längst nicht täglich davor und auch nie unkontrolliert „einfach gucken was grad kommt“. Streaming und DVD-Sammlung sei dank, hat er genau vier Filme/Serien die er gucken darf, (die wir auch alle vorher mindestens einmal zusammen angeguckt haben) wovon er sich dann eine aussuchen darf. Trotzdem sind wir so oft es geht draußen, lesen Bücher, spielen, bauen, oder langweilen uns.
    Ob das jetzt nun ein richtiger, falscher, guter oder schlechter Weg ist, weiß ich nicht genau. Es ist zumindest nicht der Weg, den ich (nach wie vor) für ganz ideal halte. Aber es ist jetzt unser Weg, der uns allen gerade mal gut tut und das ist total okay so! Jetzt kommt ja der Sommer und da dient die Flimmerkiste bei uns eh nur als Staub-Fänger 😉

    • Ich hoffe du machst dir nicht zu sehr einen Kopf. Es ist wie du ja sagst, euer Weg. Ich kann das verstehen mit der Serie, wenn man das jüngere Kind ins Bett bringt. Das mache ich auch u das ist ja das schöne an Netflix, da läuft nicht plötzlich irgendwas total schräges.
      Beim nächsten Kind passt du aber auf, wo du überall deine kreuzchen machst ne? ????
      Alles Liebe für dich und deine Familie.

  3. So ein Forum ist sehr spannend, mal zu diskutieren wie machen das eigentlich andere, welche Formate mögen dort besonders die Kinder etc. Wir haben eine „nur am Wochenende gucken“ Regel die Sonntage ausschließt. D. h. wir gucken mit der Tochter freitags und samstags gerne etwas und sie darf sich aussuchen, ob es drei Folgen der aktuellen Lieblingsserie sein sollen oder ein Film. Ihre Serien machen uns nicht immer Spaß, das muss es aber auch nicht. Jetzt mit 6,5 weichen wir die Regel ab und an auf und es darf auch mal außer der Reihe etwas geguckt werden, das passiert aber nicht wöchentlich. Wir haben festgestellt, dass in unserem Alltag eh die Zeit fehlt, um abends beispielsweise noch Sandmann o. ä. zu gucken, irgendwie sind wir wohl meist zu lange unterwegs oder draußen. Spannend wird es sicher in den kommenden Jahren bleiben.

  4. Pingback: sitcom, drama und fantasy ::: liebste netflix-serien für teenager

Write A Comment