Werbung

Letzte Woche war ich zu einer Veranstaltung von Volvic eingeladen, bei der wir umfassend zum Thema „Wasser trinken“ informiert wurden.. Oha, da bin ich kein gutes Vorbild, ich trinke zu wenig. Und meist erst wenn ich Durst habe. Das ist aber schon ein deutlicher Hilferuf des Körpers. Toll wäre, ich trinke schon bevor der Durst kommt. Da freut sich auch meine Haut. Hallo Collagen. Auch die Große trinkt recht wenig, die Mittlere hingegen ist ein guter Trinker. Auf dem Event lernten wir von einer Ökotrophologin was genau im kindlichen Körper mit Wasser passiert und überlegten, wie wir unsere Kinder animieren können zu trinken. Da ich alle Kinder mitnahm, konnte ich nicht überall aufmerksam zuhören, okay das lag auch an dem sehr leckeren Buffet, aber jetzt habe ich noch mal alles schwarz auf weiß und möchte das gern mit euch teilen:

Volvic Buffet

Was ist eigentlich Mineralwasser?
Natürliches Mineralwasser stammt aus einer Quelle, muss von natürlicher Reinheit sein und außerdem eine konstante Mineralisierung aufweisen. Bis das Mineralwasser aus der Quelle sprudelt, hat es bereits eine lange Reise durch verschiedenste Gesteinsschichten hinter sich. Dabei wird es über Jahre hinweg gefiltert und gleichzeitig mineralisiert bzw. mit Spurenelementen angereichert. Nach seiner langen unterirdischen Reise wird es schließlich direkt am Quellort abgefüllt. Volvic ist ein stilles, natürliches Mineralwasser aus einem der größten Naturschutzgebiete Europas, welches bis zu 300x täglich kontrolliert wird, auch vom Fresenius Institut.

Netzwerken Volvic www.mesupermom.de

Ohne Wasser läuft nichts
Kein anderes Lebensmittel ist so elementar wichtig wie Wasser. Der Körper benötigt es zur Regulation der Körpertemperatur, als Transportmittel für Nähr- und Abbaustoffe sowie für zahlreiche weitere Stoffwechselprozesse. Wasser trägt zur Erhaltung normaler körperlicher und kognitiver Funktionen bei. Über den Tag verteilt sollte ein Erwachsener mindestens 2 Liter Flüssigkeit über Getränke oder auch die Nahrung (z.B. Obst oder Gemüse) aufnehmen.

 

Der individuelle Flüssigkeitsbedarf von Kindern
Kinder von 1 -4 Jahren sollten pro Tag etwa 800 ml trinken, das entspricht etwa 5 Gläsern.
Zwischen 4 – 7 Jahren werden etwa 980 ml empfohlen, das sind ca. 6 Gläser.
Kinder zwischen 7 -10 Jahren sollten schon einen Liter am Tag trinken, das entspricht ca. 6,5 Gläsern.
Erwachsene sollten mindestens 1,5l am Tag trinken, stillende Frauen sogar 1,7l.

Natürlich sind dies Richtwerte, denn es kommt auch auf die Statur an, die Jahreszeit oder ob man sportlich aktiv war. Dementsprechend variiert die tägliche Trinkmenge. 

Wasserweg Volvic

Kinder zum Trinken motivieren
Bei uns zu Hause steht Wasser immer auf dem Tisch. Die Mädels können sich jederzeit bedienen. Auch im Kinderzimmer steht für Jede ein Glas Wasser. Wir trinken auch zu den Mahlzeiten. Ich weiß, manche machen das nicht, oder erlauben den Kindern vor dem Essen nichts zu trinken, weil sonst der Bauch voll ist, aber wenn man das Thema trinken noch mit Verboten oder Regeln ran geht, macht das ja irgendwie auch keinen Spaß mehr. Zumal meine Kinder jetzt auch nicht einen großen Becher Wasser trinken, bevor sie anfangen zu essen. Daher haben wir dieses „Problem“ auch nicht. Ich mache auch kein großes Thema aus dem Trinken. Mit „gesund“ braucht man Kindern eh nicht kommen. Ich erzähle manchmal was passiert wenn man zB zu viel Süßes ist oder zu wenig trinkt. Das finden sie spannend, wenn ich ihnen sage, dass das Blut ganz dick wird oder man zu wenig Energie zum Spielen hat, wenn sie zu wenig trinken.

Wasser Kinder Volvic www.mesupermom.de

Natürlich sind wir auch Vorbilder und die Kinder sehen, wie wir trinken. Damit ich mich auch ans Trinken erinnert, schenkte uns Volvic ein Armband mit Perlen und einem kleinen Anhänger. Nach jedem Glas Wasser schiebe ich den Anhänger eine Perle weiter. Also bei mir funktioniert´s. Bei uns gibt es viel Wasser oder Tee, selten Brause. Manchmal Apfelschorle. Morgens gern aufgeschäumte Milch für die Kinder. In der Kita steht immer Tee oder Wasser griffbereit und die Kinder können sich selbst bedienen. Und was auch gut funktioniert: Sie suchen sich ihren Becher aus und gießen sich selbst ein. Da schmeckt das Wasser gleich viel besser. Sowieso funktionieren bunte Trinkflaschen sehr gut. Von Volvic gibt es aktuell Wasserflaschen mit Eiskönigin oder Star Wars Motiv. War auch beim Event der Renner und selbst ich kaufe Wasserflaschen, die schön aussehen.

PET-Flaschen
Apropos hübsche Wasserflaschen. Meist sind dies PET Flaschen und wahrscheinlich atmen Einige jetzt schon hektisch. Hier mal ein paar Fakten:

PET enthält keine Weichmacher – im Gegenteil: Für die Herstellung von PET-Flaschen braucht man möglichst hartes Material, damit die Flaschen dünn und leicht gestaltet werden können. Übrigens klingen die chemischen Bezeichnungen der Stoffe im PET extrem ähnlich wie diejenigen von Weichmachern. Sie werden darum gerne verwechselt. Alle PET-Flaschen von Danone Waters, also auch für Volvic, sind frei von Bisphenol A. PET Flaschen lagert man am besten lichtgeschützt. Offene Flaschen am besten im Kühlschrank lagern und innerhalb von zwei Tagen verbrauchen. Auch Wasser kann komisch müffeln und nicht mehr schmecken.

Wie oft kann ich eine PET-Flasche wiederverwenden?
Da man die Flasche meist nicht heiss genug ausspült, können mit der Zeit Bakterien zurückbleiben. Behauptungen, dass durch die Abnutzung mehr Stoffe von der PET-Flasche ins Wasser gelangen, sind falsch. Mit der Wiederverwendung von PET-Flaschen läuft man Gefahr, mehr Bakterien zu trinken – mehr «Plastik» trinkt man dabei nicht. Kleiner Tipp: Am besten führt man die PET-Flasche dem Recycling zu. Übrigens, rund 98% der PET-Flaschen werden in Deutschland am Automaten wieder zurück gegeben. Super, oder? Denn nur aus einer PET-Flasche wird wieder eine. PET ist übrigens eins der heißbegehrtesten Rohstoffe.
Mehr Infos findet ihr hier.

Na trinkt ihr oder eure Kinder denn genug? Und wie motiviert ihr eure Kinder zum Trinken? Wie siehts in Kita und Schule aus? Dürfen die Kinder jederzeit etwas trinken?

Copyright Fotos: „Volvic by manueldebus.com

 

Author

Seit 2011 bin ich in die Welt der Mütter aufgenommen. Mittlerweile habe ich 3 Töchter. Hier schreibt keine "typische" Mutter, die Haushalt und Familie mit links schmeißt, Modelmaße hat und nebenbei locker eine Karriere wuppt. Ich finde es okay, auch mal zu sagen "Ich bin müde! Der Mann nervt! Wir streiten öfter! Nein, ich backe, bastel und singe nicht 24 Stunden am Tag! Ja, ich mag Fast Food und ein Schnäpschen zwischendurch!" Aber auch die schönen Dinge kommen nicht zu kurz. Süße Sachen die ich im Netz finde, hilfreiche Tipps, anderes Lesenswerte und ganz viel ♥

14 Comments

  1. Hallo,
    Als eigentlicher Riesenfan dieser Seite muss ich hier einfach mal ein Veto einlegen und hoffen dass Volvic hier ein bißchen mehr gesponsert hat…
    Natürlich geht von PET Flaschen keine akute Gesundheitsgefahr aus, dennoch nach empfohlener Recherche zu „PET oder Glasflasche“ würde ich nicht so befürwortend davon zu berichten. Bei uns sind Kunstoffflaschen nur in Ausnahmefällen im Einsatz, meist wenn wir unterwegs sind und nicht zu viel tragen wollen. Zuhause gibt es ausschließlich Erfrischendes aus dem Glas, selbst unsere 9 Monate alte Tochter trinkt am liebsten aus ihrem Schnapsglas.
    Weiter macht es mich auch sehr nachdenklich, wieso man Wasser kilometerweit durch Europa fahren muss, wo wir fast überall hier in Deutschland hervorragende Wasserqualität aus dem Wasserhahn haben.
    Meine persönliche Empfehlung: Investitiiert lieber in eine schöne plastikfreie Karaffe.

  2. Pingback: Mit Volvic nach Berlin | Mit Kinderaugen...

  3. Manno man.
    Hallo Jette und hallo an euch Super-Menschen.
    Es ist „nur“ ein Beitrag über Wasser! In Zeile 2 steht schon geschrieben, dass es sich um Volvic handelt, weil es ein Volvic-Event war. Punkt. Nicht mehr und nicht weniger. Wer von euch Werbung nicht lesen möchte, der soll es auch nicht. Aber dann lasst doch diese wertenden Kommentare. Und das zwischen den Zeilen lesen.
    Ich, liebe Jette, fand die Mengenangaben toll, Danke dafür.
    … und jetzt trinke ich Mineralwasser aus böser PET-Flasche (obwohl es gleiches Wasser auch in Glas gibt – Prost ????)
    Liebe Grüße, Daniela.

  4. Liebe Andrea,
    es gibt sehr wohl einen Unterschied zwischen Leitungswasser und Mineralwasser. Mineralwasser kommt aus unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten, Wasservorkommen. Es enthält Mineralstoffe wie Calcium, Natrium oder Magnesium, die das Wasser beim Fließen durch die Erd- und Gesteinsschichten aufgenommen hat – meist über ein Gramm pro Liter. Die Abfüllung muss am Quellort erfolgen und oft sind die Wässer nach diesen Orten benannt. Die Zusammensetzung des Wassers darf dabei mit wenigen Ausnahmen nicht geändert werden, allerdings darf Kohlensäure entzogen oder zugegeben werden.

    Liebe Anne,
    Wasserfilter und Filteranlagen sind auch nicht das Gelbe vom Ei. Wenn du PET Flaschen als eklig bezeichnest, dann lies mal Berichte zu Wasserfiltern …
    Wasserfilter kosten zudem Geld, dazu kommen die Kosten für Kartuschen, die bei den meisten Filtern aus hygie­nischen Gründen etwa einmal im Monat getauscht werden sollen. Für das Geld bekommste aber wenig geboten. Die meisten Filter schaffen nur befriedigende Qualitäts­urteile. Viele Modelle sind nur ausreichend, teilweise sogar mangelhaft. Vor allem an ihrer Haupt­aufgabe scheiterten die Filter: die Wasser­härte zu verringern. Bestenfalls kurz­zeitig gelang es ihnen verläss­lich, aus hartem Wasser weiches zu machen. Keine Kartusche schafft das annähernd bis zu ihrer deklarierten Kapazität. Viele Filter verkeimten leicht. Ein Filter von Eva, gleich­zeitig der teuerste im Test, gibt sogar deutliche Mengen eines Schad­stoffs ab … soviel dazu.

    Ich hoffe, ihr geht auch nur mit Mundschutz auf die Straße, denn die Feinstaubbelastung ist sicher größer und das Einatmen gefährlicher, als aus ekligen PET-Flaschen zu trinken …

    • Liebe Ulrike,
      Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Ich hatte mir schon vorgenommen heute Abend mal einen Testbericht zu den Filtern raus zu suchen, denn die haben alle nicht grad super abgeschnitten in Tests, sondern im Gegenteil, das Wasser sogar noch verunreinigt.

      Es geht in erster Linie um das wichtige Wasser trinken, vor allem bei Kindern. Ja ich war bei einem Volvic Event. Ich hätte es anders aufschreiben können, dass es darum geht wie wichtig Wasser grundsätzlich ist und das beide „Systeme“ wohl Vor- und Nachteile haben. Vielleicht ist das die Kritik zu dem „undifferenziert“. Aber weder das eine, noch das andere ist das non-plus ultra und jede Familie wird wohl für sich entscheiden, welches Wasser sie trinkt und woher das stammt.

      • Du Liebe, du musst gar nichts anders aufschreiben, Dein Blog, deine Regeln. Die anderen müssen es ja nicht lesen 😉
        Wenn man will, kann man sich über jeden Pups aufregen. Heute ist dies schädlich, morgen das … das Leben an sich ist lebensgefährlich! 😉

        • Auweia. Ihr seid echt merkwürdig…. Will man sich hier einfach mal aufregen? Mir ging es in meinem Beitrag vor allem um den Umweltaspekt. Der wurde in dem Artikel unkritisch dargestellt, bzw. sogar schöngeredet. Unser Planet ertrinkt im Plastikmüll und das finde ich einfach schlimm. Aber natürlich gibt es bei uns auch die ein odere PET-Flasche. Und man kann Leitungswasser und „Mineralwasser“ von ganz unterschiedlichen Seiten beleuchten. Aber das war gar nicht mein Punkt ????. Ich finde, gerade, wenn ein Blog eine grosse Reichweite hat, sollte man sich überlegen, wofür man Werbung macht. Unser Konsumverhalten ist wichtig. Schließlich sind die meisten Leser hier Eltern und damit auch Vorbilder. Ich lese so etwas eben kritisch und habe mich über den Artikel geärgert. Danke Dir Jette, dass Du meinen Kommentar trotzdem veröffentlicht hast! Das finde ich prima ❤ Ich mag Deinen Blog und Deine Art, ich denke ich komme gerne wieder – wenn ich darf ????

          • Natürlich schalte ich deinen Kommentar frei. Du hast mich ja nicht beleidigt.
            Ich finde, es gibt einen Unterschied zu Plaste und PET. Letzteres ist wiederverwendbar und wird zu 98% recycelt. Das finde ich erwähnenswert wenn PET Flaschen immer so einen schlechten Ruf haben.
            Ich empfinde den Text nicht als schönredend. Aber klar, ist ja subjektiv. Was soll ich da jetzt auch sagen. Ich finde schöne Gläser, selbst bemalte Tassen oder eben Flaschen mit Lieblingsmotiven super wenn sie die Kinder zum Trinken animieren. Das empfinde ich nicht als Plaste schön reden.
            Aber darum gibt es eine Kommentar Funktion. Zum Austausch. U solange dieser halbwegs sachlich ist und nicht Vorwürfe mitschwingen ist alles prima hier. Und es ist völlig ok, wenn du Volvic u PET Flaschen kritisch gegenüber stehst. Ich finde es auch gut, wenn man drauf achtet was man der Umwelt Gutes tun kann und seinen individuellen Beitrag leistet. Ich zB könnte nicht auf sämtliche Produkte der Großkonzerne verzichten. Wir haben aber nicht ausschließlich PET Flaschen in Verwendung sondern trinken auch Tee. Die Mischung machts. Wir trennen unseren Müll, ich versuche Lebensmittel regional zu kaufen und gutes Fleisch statt Masse. Das ist mein Beitrag. Ich nutze aber auch PET Flaschen und trinke gern Mineralwasser. Deswegen steht auch dieser Beitrag auf dem Blog. Auch wenn es ja in erster Linie ums trinken an sich ging und weniger um Plaste/PET/gutes/böses Wasser.
            Und natürlich darfst du wieder kommen. Es gibt sicher auch wieder Artikel die dir besser gefallen.
            Viele Grüße
            Jette

  5. Liebe Jette,
    als ich auf Instagram gesehen habe, dass du etwas zum Thema trinken und trinkverhalten schreibst, war ich sehr interessiert. Hier ist es genauso, drei Kinder und man selbst ist, trotz besserem Wissens, ein schlechtes Vorbild. Vielen Dank für die Mengenangaben, was in etwa getrunken werden sollte.

    Was die PET Flaschen angeht, man kann auch über alles meckern wenn man Langeweile hat.

    Liebe Grüße.
    Susann

  6. Hallo Jette,

    ich finde es schade, dass Du auf Deinem Blog die Informationen eines „Wasserherstellers“ völlig unkritisch darstellst. Sicherlich kann man mal Wasser in Plastikflaschen kaufen, das Wasser ist unbedenklich, aber: es ist eine völlige Energieverschwendung und belastet unsere Umwelt immens! Der Plastikmüll, der anfällt wird unter hohem Engergieaufwand recycelt und steht in keinem Verhältnis zum Nutzen. Außerdem wird das Wasser quer durch die Republik gekarrt…Auch wenn es „Mineralwasser“ ist, so ist die Qualität keinesfalls besser, als das Leitungswasser (was übrigens quasi kostenlos zu Verfügung steht). Das ist reinstes Marketing und Geldmacherei.

    Tut mir leid, aber mich hast Du als Leserin verloren, denn ich hätte mich bei so einem wichtigen Thema mehr Verantwortung gewünscht.

    Liebe Grüße
    Andrea

    • Hallo Andrea, Danke für deine Meinung.
      Ich habe nirgends geschrieben, dass die Qualität besser ist. Und wie möchtest du denn unterwegs Wasser trinken? Immer aus der Glasflasche oder einer trinkflasche? Das geht sicher oft, aber nicht immer.
      Die Infos zur PET Flasche kommen übrigens nicht von Volvic oder danone. Daher habe ich sie extra mit dazu geschrieben. Gerade weil es immer heißt dass PET Flaschen giftig wären.

      Und zu Berliner Leitungswasser kann ich sagen, stimmt es nicht dass es gesünder ist oder reiner. Leitungswasser muss sehr oft gefiltert und gesäubert werden bevor es in die Leitung kommt. Wenn du den Wasserhahn aufdrehst können keime mit in dein Glas gelangen und Ablagerungen aus alten Rohren, die zB in Mineralwasser nicht vorhanden sind. Man kann sein Leitungswasser einschicken und überprüfen lassen, ob es frei von Schwermetallen ist. Grundsätzlich ist es aber nicht immer die gesündere Wahl.
      Wenn du wegen einem Artikel übers Wasser trinken den ganzen Blog „hin wirfst“, dann ist das schade aber ich kann nicht immer alle glücklich machen.
      Es gibt hundert tausende Menschen die jeden Tag lieber Mineralwasser aus der PET Flasche trinken von Großkonzernen oder kleinen Abfüllanlagen. Ich habe hier nichts unkritisch vorgestellt was nicht mindestens jeder zweite von uns täglich nutzt.
      Viele Grüße,
      Jette

      • Liebe Jette, danke für diesen Artikel. Ich stimme allerdings meiner Vorschreiberin zu. Wir sprudeln unser Wasser selbst. Es gibt außerdem Wasserfilter, die das ganze „giftige“ Zeug da rausfiltern. Zudem weiß jeder, dass man, wenn man den Wasserhahn aufdreht und Wasser als Trinkwasser zu benutzen, erstmal kurz laufen lässt und diesen möglichen Keimen und Ablagerungen vorzubeugen und wegzuspülen. Ich würde nie auf die Idee kommen, Wasser aus diesen ekligen Plastikflaschen zu trinken und meine Kinder draus trinken zu lassen. Für unterwegs gibt es tausende Alternativen. Trotzdem lese ich deinen Blog gerne. Liebe Grüße Anne

        • Liebe Anna,
          danke für deinen sachlich kritischen Kommentar!
          Was findest du an den PET Flaschen eklig? Meine die Frage ernst, vielleicht übersehe ich ja etwas. Ich zb mag an vielen Trinkflaschen den Reindrückverschluss nicht. Also an den Wiederverwendbaren. Gibts ja als Metallflasche oder PET. Die bekomme ich kaum sauber und die sehen irgendwann oll aus.
          Dass man Wasser aus der Leitung erst laufen lässt bzw filtert, wissen Viele nicht. Und es gibt auch Leitungen wo das nicht reicht. Oder wo das Trinkwasser einfach nicht schmeckt, weil es „hart“ ist.
          Liebe Grüße, Jette

Write A Comment