Werbung

Letzte Woche war ich zu einer Veranstaltung von Volvic eingeladen, bei der wir umfassend zum Thema „Wasser trinken“ informiert wurden.. Oha, da bin ich kein gutes Vorbild, ich trinke zu wenig. Und meist erst wenn ich Durst habe. Das ist aber schon ein deutlicher Hilferuf des Körpers. Toll wäre, ich trinke schon bevor der Durst kommt. Da freut sich auch meine Haut. Hallo Collagen. Auch die Große trinkt recht wenig, die Mittlere hingegen ist ein guter Trinker. Auf dem Event lernten wir von einer Ökotrophologin was genau im kindlichen Körper mit Wasser passiert und überlegten, wie wir unsere Kinder animieren können zu trinken. Da ich alle Kinder mitnahm, konnte ich nicht überall aufmerksam zuhören, okay das lag auch an dem sehr leckeren Buffet, aber jetzt habe ich noch mal alles schwarz auf weiß und möchte das gern mit euch teilen:

Volvic Buffet

Was ist eigentlich Mineralwasser?
Natürliches Mineralwasser stammt aus einer Quelle, muss von natürlicher Reinheit sein und außerdem eine konstante Mineralisierung aufweisen. Bis das Mineralwasser aus der Quelle sprudelt, hat es bereits eine lange Reise durch verschiedenste Gesteinsschichten hinter sich. Dabei wird es über Jahre hinweg gefiltert und gleichzeitig mineralisiert bzw. mit Spurenelementen angereichert. Nach seiner langen unterirdischen Reise wird es schließlich direkt am Quellort abgefüllt. Volvic ist ein stilles, natürliches Mineralwasser aus einem der größten Naturschutzgebiete Europas, welches bis zu 300x täglich kontrolliert wird, auch vom Fresenius Institut.

Netzwerken Volvic www.mesupermom.de

Ohne Wasser läuft nichts
Kein anderes Lebensmittel ist so elementar wichtig wie Wasser. Der Körper benötigt es zur Regulation der Körpertemperatur, als Transportmittel für Nähr- und Abbaustoffe sowie für zahlreiche weitere Stoffwechselprozesse. Wasser trägt zur Erhaltung normaler körperlicher und kognitiver Funktionen bei. Über den Tag verteilt sollte ein Erwachsener mindestens 2 Liter Flüssigkeit über Getränke oder auch die Nahrung (z.B. Obst oder Gemüse) aufnehmen.

 

Der individuelle Flüssigkeitsbedarf von Kindern
Kinder von 1 -4 Jahren sollten pro Tag etwa 800 ml trinken, das entspricht etwa 5 Gläsern.
Zwischen 4 – 7 Jahren werden etwa 980 ml empfohlen, das sind ca. 6 Gläser.
Kinder zwischen 7 -10 Jahren sollten schon einen Liter am Tag trinken, das entspricht ca. 6,5 Gläsern.
Erwachsene sollten mindestens 1,5l am Tag trinken, stillende Frauen sogar 1,7l.

Natürlich sind dies Richtwerte, denn es kommt auch auf die Statur an, die Jahreszeit oder ob man sportlich aktiv war. Dementsprechend variiert die tägliche Trinkmenge. 

Wasserweg Volvic

Kinder zum Trinken motivieren
Bei uns zu Hause steht Wasser immer auf dem Tisch. Die Mädels können sich jederzeit bedienen. Auch im Kinderzimmer steht für Jede ein Glas Wasser. Wir trinken auch zu den Mahlzeiten. Ich weiß, manche machen das nicht, oder erlauben den Kindern vor dem Essen nichts zu trinken, weil sonst der Bauch voll ist, aber wenn man das Thema trinken noch mit Verboten oder Regeln ran geht, macht das ja irgendwie auch keinen Spaß mehr. Zumal meine Kinder jetzt auch nicht einen großen Becher Wasser trinken, bevor sie anfangen zu essen. Daher haben wir dieses „Problem“ auch nicht. Ich mache auch kein großes Thema aus dem Trinken. Mit „gesund“ braucht man Kindern eh nicht kommen. Ich erzähle manchmal was passiert wenn man zB zu viel Süßes ist oder zu wenig trinkt. Das finden sie spannend, wenn ich ihnen sage, dass das Blut ganz dick wird oder man zu wenig Energie zum Spielen hat, wenn sie zu wenig trinken.

Wasser Kinder Volvic www.mesupermom.de

Natürlich sind wir auch Vorbilder und die Kinder sehen, wie wir trinken. Damit ich mich auch ans Trinken erinnert, schenkte uns Volvic ein Armband mit Perlen und einem kleinen Anhänger. Nach jedem Glas Wasser schiebe ich den Anhänger eine Perle weiter. Also bei mir funktioniert´s. Bei uns gibt es viel Wasser oder Tee, selten Brause. Manchmal Apfelschorle. Morgens gern aufgeschäumte Milch für die Kinder. In der Kita steht immer Tee oder Wasser griffbereit und die Kinder können sich selbst bedienen. Und was auch gut funktioniert: Sie suchen sich ihren Becher aus und gießen sich selbst ein. Da schmeckt das Wasser gleich viel besser. Sowieso funktionieren bunte Trinkflaschen sehr gut. Von Volvic gibt es aktuell Wasserflaschen mit Eiskönigin oder Star Wars Motiv. War auch beim Event der Renner und selbst ich kaufe Wasserflaschen, die schön aussehen.

PET-Flaschen
Apropos hübsche Wasserflaschen. Meist sind dies PET Flaschen und wahrscheinlich atmen Einige jetzt schon hektisch. Hier mal ein paar Fakten:

PET enthält keine Weichmacher – im Gegenteil: Für die Herstellung von PET-Flaschen braucht man möglichst hartes Material, damit die Flaschen dünn und leicht gestaltet werden können. Übrigens klingen die chemischen Bezeichnungen der Stoffe im PET extrem ähnlich wie diejenigen von Weichmachern. Sie werden darum gerne verwechselt. Alle PET-Flaschen von Danone Waters, also auch für Volvic, sind frei von Bisphenol A. PET Flaschen lagert man am besten lichtgeschützt. Offene Flaschen am besten im Kühlschrank lagern und innerhalb von zwei Tagen verbrauchen. Auch Wasser kann komisch müffeln und nicht mehr schmecken.

Wie oft kann ich eine PET-Flasche wiederverwenden?
Da man die Flasche meist nicht heiss genug ausspült, können mit der Zeit Bakterien zurückbleiben. Behauptungen, dass durch die Abnutzung mehr Stoffe von der PET-Flasche ins Wasser gelangen, sind falsch. Mit der Wiederverwendung von PET-Flaschen läuft man Gefahr, mehr Bakterien zu trinken – mehr «Plastik» trinkt man dabei nicht. Kleiner Tipp: Am besten führt man die PET-Flasche dem Recycling zu. Übrigens, rund 98% der PET-Flaschen werden in Deutschland am Automaten wieder zurück gegeben. Super, oder? Denn nur aus einer PET-Flasche wird wieder eine. PET ist übrigens eins der heißbegehrtesten Rohstoffe.
Mehr Infos findet ihr hier.

Na trinkt ihr oder eure Kinder denn genug? Und wie motiviert ihr eure Kinder zum Trinken? Wie siehts in Kita und Schule aus? Dürfen die Kinder jederzeit etwas trinken?

Copyright Fotos: „Volvic by manueldebus.com