Werbung

Hallo, wer? Ja ihr Lieben, wir kennen ihn alle, den Beckenboden, der so viel aushält in der Schwangerschaft. Den man im Rückbildungskurs versucht zu trainieren, in dem man alle drei Schichten anspricht und den man danach wieder vergisst. Ja es gibt drei Muskelgruppen im Beckenboden und leider reicht es nicht, ab und zu mal auf Toilette „anzuhalten“ um diese Muskeln zu trainieren.

Der Beckenboden ist die Schlüsselmuskulatur im Beckenbereich. Sie verläuft vom vorderen Schambein bis zur Wirbelsäule. Der Beckenboden ist wie eine Hängematte geformt und hält die Beckenorgane (Gebärmutter, Vagina, Darm und Blase) in Position. Darüber hinaus spielt die Beckenbodenmuskulatur eine unterstützende Rolle bei der Kontrolle über die Blase. Die Muskeln entspannen, wenn die Blase kontrahiert, um Wasser zu lassen. Und sie ziehen sich wieder zusammen, um den Harn zu halten. Zusammenfassend bedeutet ein starker Beckenboden, dass alles am richtigen Platz bleibt und wir Frauen die volle Kontrolle darüber haben, wann, wo und wie oft wir auf die Toilette gehen müssen.

Ich erzähle euch jetzt nicht, was ich schon für Stories gehört habe, was Frauen sich vorstellen sollen, was sie „untenrum“ tun, nur damit sie annähernd diese Muskelschichten aktivieren. Ich weiß nicht, wie es euch geht, bei mir klappt das nicht. Ich denke auch nicht immer dran, meine Gesäß- oder Beckenbodenmuskeln anzuspannen wenn ich auf die Bahn warte, an der Ampel stehe usw. Schön blöd, denn dieser Bereich hält alles zusammen. Hallo Tena Lady. So spaßig wie ich es schreibe, ist Inkontinenz natürlich nicht und ein nicht trainierter Beckenboden kann weit schlimmere Folgen haben. Da ich aber glaube, dass viele Frauen ähnlich faul oder vergesslich sind wie ich, zeige ich euch heute mal ein Produkt, was ihr jeden Abend beim Krimi vorm Fernseher anwenden könnt oder beim Mittagsschlaf mit dem Baby, im Büro, auf einer langen Strecke bei der Autofahrt….

Hilfe für den Beckenboden
Die Rede ist von INNOVO®. Das INNOVO® Gerät wurde speziell zur optimalen Stärkung des Beckenbodens entwickelt und übernimmt dabei das Beckenbodentraining. Die Innovotherapie ist nicht-invasiv (heißt, kein Einführen etwaiger Produkte notwendig) und sowohl für Frauen als auch Männer geeignet. Sie besteht aus zwei Manschetten und einem sogenannten INNOVO® Trainingsgerät. Über Haftpads, die am Oberschenkel und am Gesäß angebracht werden, sendet die Innovotherapie gezielt elektrische Impulse aus. Dadurch wird die gesamte Beckenbodenmuskulatur sicher und effektiv aktiviert. INNOVO® ist für die Anwendung zu Hause entwickelt worden. Die Manschetten können einfach unter bequemen Hosen oder Shorts getragen werden. Die Anwendung erfolgt im Sitzen, Liegen, Stehen oder bei leichter Bewegung.

INNOVO Beckenboden

Bitte beachten: Das INNOVO® Trainingsgerät darf nicht angewendet werden, wenn der Verdacht oder eine Diagnose eines Herzleidens vorliegt oder im Unterleibs- oder Beckenbereich Metallimplantate (z.B. eine Kupferspirale) vorhanden sind. Des Weiteren darf mit der Therapie erst sechs Wochen nach einer natürlichen Geburt oder drei Monate nach einem Kaiserschnitt begonnen werden. Weitere Informationen findet ihr auf der Webseite.

Es braucht ein wenig Übung, die Manschetten exakt zu platzieren. Das hat man aber schnell raus und dann ist die Anwendung denkbar einfach, auch dank der sehr gut erklärten Bedienungsanleitung. Zwei Trainingsprogramme stehen zur Auswahl, je nachdem welche Muskelgruppe trainiert werden soll. Eine Einheit dauert 30 Minuten, der Hersteller empfiehlt 5 Einheiten pro Woche. Am Gerät stellt man die Intensität der Impulse ein, diese sollte langsam gesteigert werden. Meine Trainingseinheiten mache ich abends vorm Fernseher. Manschetten anlegen, bequem aufs Sofa setzen und los gehts. Das Gefühl ist etwas ungewohnt, man spürt aber sofort, dass sich was tut. Der Beckenboden wird angespannt und gelockert. Aus dem Rückbildungskurs hat man eine ungefähre Vorstellung, wie sich die Muskeln anfühlen, mit der Therapie spürt man sie deutlicher. Es sollte sich auf keinen Fall unangenehm oder schmerzhaft anfühlen, dann ist die Intensität zu hoch oder die Manschetten sitzen nicht korrekt.

Anwendung INNOVO Beckenbodentrainer www.mesupermom.de

Ich bin schon gespannt auf meinen nächsten Frauenarzt Termin, denn obwohl ich nicht unter ungewolltem „Wasserlassen“ leide, kritisierte meine Ärztin meinen untrainierten Beckenboden. Für mich ist das Trainingsgerät eine wunderbare Alternative zu den für mich umständlichen Übungen. Ich vergesse sie zum Einen und spreche selten auch die dritte Muskelschicht an. Dank INNOVO wird der Beckenboden „ganz nebenbei“ angesprochen, denn 30 Minuten abends vorm TV oder beim Buch lesen haben wir alle, das Anlegen dauert keine 5 Minuten.

Liebe Leserinnen, denkt an euren Beckenboden, sonst kann euch neben Inkontinenz auch Schlimmeres erwarten, zB Organe, die nicht mehr an ihrem Platz sitzen und diese eventuell mit einer OP zum Halten gebracht werden. Ich bin ja leider selbst inkonsequent und wenig ausdauernd, aber die Manschetten liegen bei mir auf dem Wohnzimmertisch und schauen mich jeden Abend sehr vorwurfsvoll an. Und wenn ich eh sitze, kann ich meinem Körper auch etwas Gutes tun. Und auch wenn man es nicht 5x die Woche schafft, jede Übungseinheit ist besser als keine.

Wie trainiert ihr euren Beckenboden? Ist INNOVO für euch eine Option?