Werbung

Letzte Woche schlenderte ich wieder über die Kind+Jugend Messe und es gab eine Premiere: Ich war nicht allein da, sondern Mann und Baby waren dabei. Wir verbrachten 2 Tage in Köln, gingen shoppen im Belgischen Viertel, aßen Burger und halbe Hähnchen und der Mann schwelgte in Erinnerungen, da er in Köln eine zeitlang lebte. Immer mit dabei, die Ergobaby Adapt. Wir hatten nicht mal unseren Kinderwagen dabei, meine Schwägerin lieh uns dann einen für „Man weiß ja nie“. Da stapelten sich zum größten Teil Prospekte, Wasser und meine Tasche drin.

Ergobaby_Adapt_www.mesupermom.de

Diese Trage braucht keinen Neugeborenen Einsatz mehr. Wie wunderbar. Man stellt den Steg auf die schmalste Position, passt den Gurt an und kann jedes Baby ab 3 Kilo tragen. Das Tolle: Wenn ich die Trage mal nehme, brauche ich nur an den Gurten bei den Armen ziehen um sie an mich anzupassen. Es geht alles viel schneller und unkomplizierter, wenn Eltern sich die Trage teilen. Die Farbe ist eh unisex und passt zu jedem Outfit. Das kleine Sonnensegel bietet noch mal extra Schutz und Gemütlichkeit.

Auf der Messe war der Mann jedenfalls ein Highlight, aber auch in der Innenstadt. So viele Männer scheint man dort nicht oft zu sehen, die ihr Baby tragen. Wir wurden viel angeschaut und angesprochen und wenn Elise wach war und an der Seite mit ihren riesigen Augen neugierig umher schaute, war ein Gespräch kaum noch möglich. Für einen Messebesuch und um sich nicht zu sehr über kaputte Fahrstühle in der Innenstadt zu ärgern, ist eine Trage Gold wert. Elise fühlte sich gut geschützt und verschlief fast alles auf der Messe. Sie schläft eh sehr lange, wenn wir sie tragen. Im Kinderwagen merkte man ihr an, dass das eindeutig zu viele Reize sind, sie konnte sich nicht so gut verstecken.

KarinFrost_Ergobaby_www.mesupermom.de

Wach war sie allerdings pünktlich zum Besuch bei Ergobaby. Wir hatten nämlich das große Glück, die Gründerin Karin Frost zu treffen. Während das Baby munter schäkerte, der Mann sich ausruhte, schaute ich mir alle Neuheiten an. Ich muss mal sagen, Tragen könnte ich sammeln wie Handtaschen. Es gibt so hübsche Muster und Farben. Eine wirklich schöne Auswahl bei allen Ergobaby Modellen. Im Gespräch mit Karin, erfuhren wir, dass die Idee zu Ergobaby, wie sollte es anders sein, entstand, weil sie keine optimale Tragelösung für sich und ihren Sohn fand 2002. Sie lebte zu dieser Zeit bereits auf Maui (ganz großer Neid), reiste viel umher und wollte ihren Sohn immer bei sich tragen. Als studierte Designerin entwickelte sie eine Trage, die dem heutigen Modell „Original“ noch sehr sehr nah kommt. Die Idee verbreitete sich wie ein Lauffeuer, da sie offensichtlich einen Nerv bei vielen Eltern getroffen hatte. Sie fand über einen Freund eine Firma, die auch in geringen Stückzahlen produziert und so trafen Anfang 2003 die ersten 200 Ergobaby Tragen auf Maui ein. Als sie von diesem Moment erzählte, strahlten ihre Augen. Es ist sicher ein tolles Gefühl, sein eigenes Produkt in den Händen zu halten. Die Tragen waren sofort ausverkauft und das Telefon stand nicht mehr still. Sogar aus Deutschland kamen sehr schnell Nachfragen. Eine spannende Erfolgsgeschichte einer sehr sympathischen Dänin, geboren in den USA, verliebt auf Maui und dort hängen gebliebem. Was für ein Werdegang.

Ich denke das nächste Interview sollte dringend auf Maui stattfinden, die Kreativabteilung hat ihren Sitz nach wie vor auf der Insel. Seit 2003 ist bei Ergobaby viel passiert. Es gibt verschiedene Tragemodelle, Tragetücher, Stillkissen und Pucksäcke. Bald kommt noch was ganz Neues auf den Markt: Wickeltaschen, die aber überhaupt nicht danach aussehen. Lasst euch überraschen, mir gefielen die Modelle jedenfalls sehr gut.

Die Ergobaby Adapt leistet uns sehr gute Dienste und wenn ich im Oktober allein mit Baby nach Hamburg reise für zwei Tage, werde ich den Kinderwagen wohl auch stehen lassen, allein schon wegen der Rolltreppen und des Ein- und Aussteigens in Zügen. Die Qualität überzeugt uns nach 3 Monaten Testphase immer noch, Elise ist glücklich und bald ist es schon an der Zeit, die Trage in die zweite Position zu bringen. All das ist sowohl an der Trage, als auch in dem Booklet beschrieben. Man kann also nicht viel falsch machen. Okay, am allerersten Tag hatte Elise die Beine angehockt und nicht in der Spreizhaltung. Unser Fehler, den wir natürlich sofort korrigierten. Die Adapt ist eine wunderbare Erweiterung der Ergobaby Reihe und pefekt für Alle, die lieber eine Trage nutzen, als ein Tuch. Viele Tragen dürfen erst ab 5,5 Kilo Körpergewicht benutzt werden und das hat Elise jetzt erst geschafft, so lange hätten wir einen Einsatz benötigt. Mit der Adapt fällt das weg, Tragen, Kuscheln und das Baby ganz nah bei sich haben, ist von Anfang an möglich. Wir drei sind jedenfalls glücklich und zufrieden.