Ich befinde mich mitten im 7. Monat. Das klingt schon ganz schön schwanger. Es sind noch ca. 3 Monate bis zur Geburt, irgendwie so fern, aber die Zeit wird sicher rasen. Die Schwangerschaft läuft ganz oft nebenher, aber ich nehme mir immer wieder Zeit um nach innen zu lauschen.

Das Superbaby3 ist eher Typ Boxer. Tritt munter 5 Minuten Richtung Rippen oder Blase und ist dann wieder ruhig. Ob sie sich hin und her dreht merke ich nicht so doll, auch nicht wo ihre Beine oder Arme rum schwirren. Sie lässt sich weder filmen noch von der Familie „anfassen“. Die Mädels reden ab und zu in den Bauch, aber das Baby stellt sich schlafend. Naja, haben ja noch gaaaaaanz viel Zeit sich kennen zu lernen. Was freu ich mich darauf. Flori streichelt ja jedes Baby was an ihr vorbei kommt und erzählt dann freudig, dass ich auch eins im Bauch habe und die Große freut sich eh und fragt mich fast täglich was das Baby nun schon alles könne.

Mir geht es soweit gut, bis auf irgendeine winterliche Seuche. Und ich muss sagen, ich fühle mich erschreckend unfit. An einem Tag Hamburg hin und zurück oder wie letztes Wochenende auf der Bühne stehen, das strengt mich sehr an. Und es ärgert mich. Sind schließlich noch 3 Monate, wo soll das hin führen? Kurzatmigkeit okay, aber wenn ich zu viel mache bekomme ich abends Bauchschmerzen. Gefühlt zwingt mich dieses Kind zu mehr Ruhe. Also nehme ich mir Pausen, fahre nicht auf jedes Event, teile mir Arbeiten ein und weine nicht, wenn es abends kein liebevoll hindrappiertes Abendbrot gibt. Aber da hat die Familie eh Verständnis und der Mann schimpft sowieso schon mit mir, was ich noch alles mache.

Ansonsten habe ich, wie in jeder Schwangerschaft Hitze. Stört keinen weiter, der Mann mag es eh lieber kühler, die Kinder auch. Keinerlei interessante Gelüste zu vermelden. Allerdings werde ich ungemütlich wenn nichts Süßes im Haus ist. Obst muss auch immer da sein. Daher freute ich mich wenig auf den bevorstehenden Blutzuckertest. Zumal ich bei Flori eine leichte Schwangerschaftsdiabetes hatte, ging ich davon aus, dass mich der Spaß auch dieses Mal ereilt. Aber nichts da. Top Blutwerte. Okay, bis auf das Eisen. Das will irgendwie nie so recht. Sonst alles prima. Ab und zu spannt der Bauch wie irre und es zieht bis in den Rücken. Muss wohl so und kann ich gut ertragen. Das Sodbrennen ist fast verschwunden und plagt mich nur noch selten abends. Dafür schlafe ich echt schlecht. Wenn es hoch kommt 6 Stunden am Stück. Das ist sehr nervig. Mittags knockt es mich des öfteren aus, aber auch wenn ich mich zwinge wach zu bleiben, schlafe ich abends nicht eher ein oder insgesamt länger. Ich weiß nicht was das soll! Zugenommen habe ich 7 Kilo bisher, es wird wohl wieder so viel wie bei den Mädels. Ich dachte, dieses Mal nehme ich weniger zu, aber lustigerweise nehme ich genauso zu wie bei den Schwangerschaften davor. Und das dicke Ende kommt ja noch. Da das Baby jetzt ca. 900 Gramm wiegt, ist klar wo die Reise noch hin geht.

Im Moment bin ich gedanklich auch recht entspannt. Ich neige ja zu kleinen Horrorszenarien oder wüsten Gedankengängen, aber im Moment herrscht Ruhe im Kopf. Das liegt zum Einen daran, dass ich weiß, ich brauche nicht viel, wenn das Baby da ist. Klamotten haben wir, ebenso Kinderwagen und Trage. Wickelaufsatz und Matratze fehlt noch, aber sind ja nicht entscheidend. Auch mache ich mir grad wenig Gedanken zum Thema Geburt. Dabei ist das mit zwei Kindern echt schwierig. Meine Eltern sind genau zu der Zeit sehr eingespannt auf Arbeit und brauchen fast eine Stunde zu uns. Meine eine Freundin hat grad entbunden, die Andere bekommt ihr Baby 3 Wochen nach mir. Kann man ja schlecht nachts anrufen und fragen ob sie auf die Kinder aufpassen, wenn es los geht. Ich denke tatsächlich: Na gut, fahr ich eben schon mal alleine vor, bis meine Mama bei uns ist und der Mann nachkommen kann.

Das Einzige was mich wirklich etwas beunruhigt, ist der Verlauf der Geburt. Es stresst mich weniger, dass der Mann vielleicht erst später oder gar nicht dabei sein kann, als die Tatsache, dass ich spontan zu Hause ein Baby bekomme, weil ich allein bin oder zu lange warte. Ebenso denke ich oft, dass dieses Mal alles schief geht. Die beiden Geburten liefen ja komplikationslos (knapp 2h jeweils), bis auf den Spaß mit der Nabelschnur und einer sehr blauen Flori, aber das ging ja gut. Die Geburt wäre laut Hebamme sonst um einiges schneller gegangen, aber sie bremste sich durch die Lage und die Nabelschnur um den Hals. Und etwas über 2 Stunden sind ja nicht lang. Jetzt denke ich oft: Entweder es geht noch schneller, oder es dauert 12 Stunden mit Geburtsstillstand und Notkaiserschnitt oder wieder so ein Strangulationsbaby, aber dieses Mal geht es nicht gut aus. Sicher wenig hilfreich so in eine Geburt zu gehen. Ich habe ja noch eine Weile Zeit und hoffe einfach, dass der Bauch mich irgendwann so nervt, dass mir auch diese Szenarien egal wären und ich die Geburt herbei wünsche.

Fruehling www.mesupermom.de

Der Bauch ist von vorn gar nicht immer zu erkennen. Ich trage vor allem oben rum immer noch meine normalen Pullis/Shirts/Blusen, was sicher auch daran liegt, dass ich eher weite Flatterteile im Schrank habe. Ich besitze eine Schwangerschaftsjeans von H&M, trage sonst normale Leggings und eine von Mamalicious. Da ich ja öfters gefragt werde, woher meine Klamotten sind: Ich empfehle COS. Die Schnitte sind recht weit und ich mag das Label eh sehr gern. Mara Mea hab ich euch vorgestellt und ich liebe meine blaue Tunika. Auch Mamalicious mag ich, vor allem gefällt mir die Bademodekollektion diese Saison. Ebenso freut es mich, dass viele Schwangerschaftslabels nicht mehr am Bauch diese extra Raffungen haben. So kann man die Kleidung später auch ohne Bauch anziehen und gut aussehen.

Jedes Mal wenn ich denke, Mensch schreib mal ein Update, frag ich mich was es zu erzählen gäbe, weil gefühlt nichts großartig passiert und dann schreib ich doch einen halben Roman.

Nun seid ihr informiert. Ich wünsche allen Mitschwangeren eine schöne Zeit und wer mir von einer positiven ungeplanten Spontangeburt im heimischen Bad berichten möchte, nur zu.

 

Author

Seit 2011 bin ich in die Welt der Mütter aufgenommen. Mittlerweile habe ich 3 Töchter. Hier schreibt keine "typische" Mutter, die Haushalt und Familie mit links schmeißt, Modelmaße hat und nebenbei locker eine Karriere wuppt. Ich finde es okay, auch mal zu sagen "Ich bin müde! Der Mann nervt! Wir streiten öfter! Nein, ich backe, bastel und singe nicht 24 Stunden am Tag! Ja, ich mag Fast Food und ein Schnäpschen zwischendurch!" Aber auch die schönen Dinge kommen nicht zu kurz. Süße Sachen die ich im Netz finde, hilfreiche Tipps, anderes Lesenswerte und ganz viel ♥

12 Comments

  1. Liebe Jette,

    ich kann bin momentan weder schwanger, noch kann ich dir von einer wunderbaren Spontangeburt im Bad erzählen (meine Tochter wurde im Krankenhaus geboren)
    Aber ich lese deinen Blog schon von Anfang an und du hast mir immer durch deine Texte viel Mut gemacht nach schlaflosen Nächten.
    Man, was habe ich bei manchen Textpassagen gelacht :o)

    Ich wünsche dir für die Geburt auf jedenfall alles erdenklich Gute und viel Kraft.
    Und schieb die schlechten Gedanken zur Seite! Wird schon alles passen!

    Liebste Grüße aus dem verschneiten Österreich

    • Hallo!
      Das freut mich sehr, dass dir mein Blog so gut gefällt. Mit dem Mut machen u mal lachen ist auch genau meine Absicht. Prima.
      Ich grüße aus Berlin. Hier zum Glück ohne Schnee. Ich will früüüüüüüüühling!

  2. Mach dir keine Gedanken, ich hatte auch zwei strangulierte?…die dritte Geburt geht Ratz-fatz, wirst du sehen. Ich hatte auch niemand hier, der auf unsere großen aufpassen könnte während ich entbinde. Meine Tochter ist dann drei Tage vor den errechneten geburtstermin angereist und ich hatte genau ein Woche Zeit um zu entbinden. Das hat alles gepasst, mein Mann ist berufskraftfaher und ständig unterwegs, deshalb hab ich nachts angefangen mit den Wehen und fix bis 5 Uhr entbunden, das er 7uhr zur Arbeit könnte???ich hatte auch Horrorszenarien im Kopf, war aber alles halb so wild. Nur zügig in kh fahren, das 3. Kind kann unter Umständen schnell rausflutschen, das hat mir die Hebamme auch geraten. Wird schon?

    • Hahahahahaha du bist ja vorbildlich mit der Geburt hihi. Zum Glück ist das KH 5 min von hier entfernt. So lange ich nicht auf der Straße entbinde ist alles gut ?

      • Klar doch, so gehört es sich ja auch…Ne, mach Dir mal keenen Kopp, det wird schon…Rübe ausschalten…Oh, darf ich Dich bitte noch was in eigener Sache fragen, ich bastel gerade an meinem Blog rum und find ums verrecken den Plugin nicht, damit ich meine Instagram Bilder verlinken kann, weißt Du zufällig, welches Plugin Du dafür genommen hast? Ich such mich hier schon zu Tode. Bei allen, die ich bis jetzt gefunden hab, sind die Bilder so riesig, ich will die aber ganz klein haben…Danke schon mal…Alles Liebe Dir/Euch…

        • Da kann ich dir leider gar nicht helfen, ein Freund hat alles installiert. Hab mal bei den Plugins geschaut, da ist nix explizit für Instagram. Sorry

          • Gefunden, Ist ein Widget. Also bei mir steht das unter „Design“ und dann „Widgets“. Da wählt man aus was man rechts in der Seitenleiste sehen will und da gibt es auch ein Widget „Instagram“ Hoffe das hilft dir.

  3. Ich war beim dritten Kind eigentlich sehr entspannt, was die Geburt angeht.
    Wir waren auch nur durch Zufall ins Krankenhaus gefahren, weil ich komische Blutungen bekommen habe.
    Leider hatte ich garkeine Wehen, deshalb wusste ich nicht, das die Geburt in vollem Gange war und Baby Nr. 3 war 11 Minuten später auf der Welt:)
    Ich kann also nur jedem raten, fahrt rechtzeitig ins Krankenhaus, wenn ihr keine Hausgeburt möchtet:)

    Gruß Simone

    • Ohgottohgottohgott. Ich bin ja bei der zweiten auch nur ins KH gefahren weil ich ein komisches Gefühl hatte. Da dauerte es aber noch 2,5h.

  4. Die Angst vor Geburtskomplikationen kenne ich auch nur zu gut. Ich hatte auch vor der zweiten Geburt mehr Angst, weil es wirklich so ist, dass Wissen auch im negativem Sinne beeinflussen kann (mein Anatomie-Hiwi während des Studiums hat immer gesagt, dass belesene Lehrerinnen die kompliziertesten Geburten haben :-)). Da du ja aber in eine Klinik gehst, bist du ja in sehr guten Händen und von Hebammen und Ärzten umgeben. Ich wünsche Dir alles gute Für die Geburt! Übrigens war bei uns Kind Nr. 2 auch ein Sternengucker mit zweimal Nabelschnur um den Hals und kam auch trotzdem innerhalb von 2 Stunden auf die Welt (beides hatte mir die Hebamme zum Glück erst hinterher erzählt). Alles liebe, Anne

  5. ich hab das auch mit den negativ geburtsgedanken,zweimal lief es super easy peasy und ich frage mich ob ich echt glück hab es noch mal so schnell und einfach zu haben.
    ich drücke uns die daumen das es so wird und wir dieses gedanken noch weg bekommen
    meine hebamme sagt das sei überings das schicksal wenn man das schon ein paar mal gemacht hat,man weiß zuviel im positiven wie im negativen sinne

    • Schlaue Hebamme. Ist ja leider so. Dann liest man vielleicht nopch aus Neugier zu viele Geburtsberichte und schon gehts los das Drama im Kopf.
      Ich wünsche dir alles Gute für die Geburt!

Write A Comment