Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Mattel.

Dass es in unserem Haushalt Barbies gibt, wissen viele von euch. Irgendwer brachte mal eine Barbie mit in die Kita, danach war der Wunsch bei der Großen riesig unbedingt selbst eine zu besitzen. Die Schwester musste natürlich nachziehen. Und so brachte der Weihnachtsmann neben neuen Barbies auch einen kleinen Meerjungfrauen Frisiersalon sowie Glitzer und Farbe für die Haare.

Ja ich gestehe, mir macht es auch Spaß, Zöpfe zu flechten, Kleider anzuziehen und die Haare zu färben. Das erinnert mich immer wieder an meine Kindheit. Ich würde zwar sagen, ich hatte keine übermäßig große Barbie Sammlung (oder Mama??), aber ich hatte einen Frisiersalon und fand den ziemlich toll. Zudem war Barbie natürlich nicht allein, sondern hatte einige Freundinnen und ihren Herzensmann Ken (Sind die Beiden eigentlich noch zusammen?). An eine Situation erinner ich mich noch, da war ich vielleicht acht Jahre alt: Ich durfte mir eine Barbie aussuchen die es zu Weihnachten geben soll. Das erschien mir natürlich noch viel zu lang und ich bequatschte meine Mama, bis ich die Barbie bekam, aber unter der Bedingung, dass es dann kein weiteres Spielzeug zu Weihnachten geben würde. Mir war das schnurz egal, ich wollte meine Barbie und dachte insgeheim, das macht meine Mama doch niemals! Naja tat sie. Aber sie hatte mich ja vorgewarnt.

Ich fand es immer toll, dass man mit Barbie spielen konnte was man wollte. Ich scherte mich nicht um ihre Maße und wie realistisch oder eben nicht sie aussah, ich machte mit ihr Ausflüge, spielte Familie, ging zum Friseur und was weiß ich. Barbie konnte ja alles sein was ich mir vorstellte. Auch die Mädels fühlen sich nicht in eine vorgegebene Rolle gedrängt. Mal sind die Barbies Meerjungfrauen, mal einfach eine Puppe, mal wird sie frisiert, mal treffen sich alle Barbies zum Spielen und werden bekocht.

Barbie Fashionistas neue Kollektion

Nun erweitert Mattel dieses Jahr das Sortiment und ich glaube, ich darf das den Mädels gar nicht erzählen, denn es gibt einfach so viel Neues: Barbie erweitert die Fashionistas® Linie um drei neue Puppenvarianten – zierlicher, kurviger und größer als die bekannte Barbie. Durch diese Erweiterungen bietet Barbie Mädchen die Vielfalt an Wahlmöglichkeiten, die sie in der heutigen Welt sehen und erleben.

In 2015 erweiterte Barbie die Produktlinie um 23 Puppen mit neuen Looks und Haarfarben, insbesondere zu erwähnen die Einführung der Puppen mit flachen Schuhen. Die neue 2016 Fashionistas® Linie umfasst vier Puppenvarianten, sieben Looks, 22 Augenfarben, 25 Haarstile und unzählige Trendmoden und Accessoires. Durch die neuen Variationen und die Vielfalt an Stilen, Mode, Schuhen und Accessoires werden Mädchen noch mehr als zuvor dazu inspiriert, mit Barbie eine Welt ohne Grenzen zu erträumen, zu entdecken und zu erobern.

Barbie Fashionistas neue Kollektion

Ich kann nur sagen: Super! Wurde Zeit. Vor allem für Barbies in verschiedenen Körperformen. Zwar sind auch meine Kinder nicht beeinflusst von dem Aussehen, aber auch außeralb der Wohnung sehen Menschen unterschiedlich aus und ich finde es gut, dass sich das im Spiel wieder findet. Mein Favorit sind die „kurvigen“ Barbies, die ich gar nicht als so kurvig empfinde, aber im Vergleich zur schlanken Barbie deutlich fraulicher. Gut so.

Die Puppen sind ab dem 28. Januar 2016 über mattelshop.com erhältlich. Im Laufe des Frühjahrs wird man die Fashionistas® auch bei deutschen Händlern kaufen können.

Author

Seit 2011 bin ich in die Welt der Mütter aufgenommen. Mittlerweile habe ich 3 Töchter. Hier schreibt keine "typische" Mutter, die Haushalt und Familie mit links schmeißt, Modelmaße hat und nebenbei locker eine Karriere wuppt. Ich finde es okay, auch mal zu sagen "Ich bin müde! Der Mann nervt! Wir streiten öfter! Nein, ich backe, bastel und singe nicht 24 Stunden am Tag! Ja, ich mag Fast Food und ein Schnäpschen zwischendurch!" Aber auch die schönen Dinge kommen nicht zu kurz. Süße Sachen die ich im Netz finde, hilfreiche Tipps, anderes Lesenswerte und ganz viel ♥

3 Comments

  1. Ich finde das eher doof!
    Man wird gezwungen, für unterschiedliche Formen, unterschiedliche Kleidung zu kaufen.
    Es war einfach toll früher, das man mit der Freundin alles tauschen konnte, was ja dann leider nicht mehr geht.
    Desweiteren glaube ich, das Mattel das aus reiner Profitgier macht, damit auch die Barbie Gegner endlich überzeugt werden können.
    Jahrzehntelang waren die Barbies das Mädchenspielzeug schlechthin, ich empfinde es als völligen Quatsch, das Kinder ein falsches Bild vom Körper bekommen, wenn sie mit Barbies spielen.
    Keine 3- 6 jährige, von mir aus auch 8-jährige nimmt die Kurven und die Figur bewusst war!
    Ich denke da spielen ganz andere Faktoren eine Rolle, sei es die/der ständig diätende Mama/Papa, Verbote für bestimmte Lebensmittel ( weil sie dick machen….) YouTube Videos…..
    Ich bin gespannt, ob Mattel es schafft, den Umsatz wieder etwas anzukurbeln.

    Gruß Simone

    • Du hast recht, ich habe das mit der Figur auch nie so kritisch gesehen, denke aber der Protest wird weltweit schon immer lauter geworden sein nach etwas mehr Realität. An das Klamotten tauschen hab ich gar nicht gedacht. Stimmt! Na wir werden sehen wie sich das entwickelt.

  2. Schade, dass es die in den 80igern noch nicht gab 🙁
    Ich liebte auch meine Barbies und verzichtete auf weitere Geschenke. Hauptsache zu Weihnachten oder Geburtstag eine Barbie oder Ken 🙂

Write A Comment