Wenn man schwanger ist, kämpft man manchmal mit Wehwechen und wünscht sich, alles hat bald ein Ende. Die ersten drei Monate macht man sich zu viele Sorgen, das zweite Drittel geht irgendwie zu schnell rum, die letzten drei Monate zählt man die Tage bis zur Entbindung, quält sich mit Bauch, Rücken, Wassereinlagerungen, Sodbrennen und und und. Wenn dann schon ein Kind umher wuselt und der Beruf auch fordernd ist, bleibt für eine Schwangerschaft kaum Zeit. Und wer denkt schon dran, dass es vielleicht die letzte Schwangerschaft sein könnte?

Hier ist definitiv klar, dass es keine weitere Schwangerschaft geben wird. Das ist einerseits völlig in Ordnung so, andererseits ist es auch ein Abschied für immer. Natürlich kann man nicht ständig schwanger werden, nur weil diese Zeit so besonders ist und die ersten Wochen mit Baby Ausnahmezustand bedeuten. Umso wichtiger finde ich es, dass man sich kleine Auszeiten nimmt.

Ja das predigen alle und ja, nicht immer kann man das leicht umsetzen. Aber zum Beispiel hat das Baby im Bauch meist zur selben Zeit den Drang ne Runde Aerobic zu turnen. Abends ist es hier oft. Dann lege ich mich auf den Rücken, leg die Hand auf den Bauch und fühle die Bewegungen. Die sind noch ganz leicht, aber man merkt es an der Bauchdecke. Und ist das nicht der Wahnsinn?? Also einerseits muss ich sagen, ist es etwas freakig, dass das was in meinem Bauch lebt, andererseits ist es einfach irre, verrückt und ein wahnsinnig tolles Gefühl, so mit dem Baby zu kommunizieren. Und egal ob man noch ein paar Schwangerschaften plant, diese Bewegungen sind einzigartig und besonders. Und mit dem Wissen, dass diese ersten Bewegungen, dieses erste Entdecken, Spüren und Wissen: Da isses! Das Baby! hier die letzten ersten Male sein werden, genieße ich sie ganz bewusst.

Auch wenn Bekannte von ihren Schwangerschaftsleiden berichten und sich eine baldige Geburt wünschen, dann denke ich insgeheim, dass es vielleicht die letzte Schwangerschaft sein wird und man wehmütig daran zurück denkt, an diese besondere Zeit. Ich weiß noch, dass ich nach den Schwangerschaften oft abends im Bett lag, die Hände auf den Bauch hielt und versuchte, mich daran zu erinnern, was das für ein Gefühl war. Kommt eben nicht wieder.

Abgesehen davon, dass man sich in der Schwangerschaft eh immer mal wieder Ruhezeiten gönnen sollte und der Körper das auch stark einfordert, sind es auch Momente die einem ganz allein gehören. So schwingt manchmal etwas Wehmut mit, aber meistens versuche ich einfach, alles noch mal aufzusaugen, die Schwangerschaft zu genießen und nicht bei jedem Lebensmittel in Panik zu verfallen oder dies und jenes nicht zu tun. Das Baby läuft zwar mit zwei Kindern wirklich etwas nebenher und viel zu oft trage ich eins der Kinder umher, aber auch das gehört dieses Mal dazu. Gelassen und bewusst die letzten 5 Monate zu genießen. Hoffentlich gelingt mir das in der ersten Zeit mit Baby auch, denn dank Schlafmangel und selbst auferlegten Verpflichtungen verstreicht diese wunderbare Zeit oft viel zu schnell und am Ende schaut man sich Fotos an und denkt: Ehrlich jetzt?! Wo ist sie nur geblieben, diese erste Zeit, diese vielen ersten Male, die auch ein letztes Mal bedeuten können.

Also legt euch ab und zu mal aufs Sofa, spürt die Bewegungen, gönnt euch ein wohltuendes Bad, das vegetarische Sushi oder das Schnittchen mit abgepackter Salami. Ich wusste gar nicht, dass man die nicht essen soll und tat es natürlich munter. Habe aber gelernt, die Luftgetrocknete mit dem weißen Rand soll man meiden und bei dem abgepackten Kram der drei Jahre haltbar ist frage ich mich eh was da noch leben soll. Ich aß auch mit Genuss zwei Milka Tender, bis eine Freundin leicht panisch meinte, da sei Alkohol drin. Öhm wusste ich nicht. Nein, ich gehe kein unnötiges Risiko ein, manchmal denke ich einfach, muss man nichts Überdramatisieren, denn so macht eine Schwangerschaft auch keinen Spaß. Wenn man auf alles verzichtet und bei jedem Bissen denkt, man füge sich und dem Kind Gift zu. Dann vergeht diese Zeit, man ist froh, es überstanden zu haben und ich glaube fest, dass man es rückblickend doch vermisst, nicht entspannter an die Zeit gegangen zu sein, mehr auf seinen Bauch gehört hat und viel mehr genossen hat. Denn wie schon gesagt, irgendwann ist jedes erste Mal ein letztes, also genießt, genießt, genießt!

P.S: Milka Tender habe ich mir nicht erneut gekauft. Weil ich gut ohne leben kann. Mich plagt aber auch kein schlechtes Gewissen und ich recherchiere auch keine Inhaltsstoffe vorher. Allerdings esse ich ab und zu Putensalami und ja auch ein Lachsröllchen vom Sushi Mann meines Vertrauens landete schon im Bauch. Erwähnte ich die Cola? Jaja. Genießen Genießen Genießen!

Author

Seit 2011 bin ich in die Welt der Mütter aufgenommen. Mittlerweile habe ich 3 Töchter. Hier schreibt keine "typische" Mutter, die Haushalt und Familie mit links schmeißt, Modelmaße hat und nebenbei locker eine Karriere wuppt. Ich finde es okay, auch mal zu sagen "Ich bin müde! Der Mann nervt! Wir streiten öfter! Nein, ich backe, bastel und singe nicht 24 Stunden am Tag! Ja, ich mag Fast Food und ein Schnäpschen zwischendurch!" Aber auch die schönen Dinge kommen nicht zu kurz. Süße Sachen die ich im Netz finde, hilfreiche Tipps, anderes Lesenswerte und ganz viel ♥

13 Comments

  1. Liebe Supermom,
    vielen Dank für einen Blog über ein ganz normales Leben. Wir bekommen unser erstes Kind und nach Büchern, Kommentaren und Erzählungen fehlt mir manchmal der Eindruck des „mal auf mich zukommen und auch mal 5 gerade sein lassen“. So kann ich jetzt beruhigt ins Bett gehen :).

  2. Frühlingskindermama Reply

    Ich hab das mit Milka Tender jetzt auch zum ersten Mal gehört, hatte sie in beiden Schwangerschaften und Stillzeiten konsumiert. Da ich eigentlich recht penibel auf die verbotenen Dinge geachtet habe (zumindest in den Schwangerschaften), war ich etwas erschrocken. Im Netz kursiert eine Auskunft des Herstellers dazu: „Der Alkoholgehalt ist nicht höher als der natürliche Alkoholgehalt verschiedener Lebensmittel wie z.B. Obst, Fruchtsäfte, Sauerkraut, Kefir oder Brot.“ Puh…
    (http://www.urbia.de/archiv/forum/th-2641015/hab-mal-nachgefragt-wg-milka-tender.html)
    Aber spannend ist das Thema versteckter Alkohol im Essen schon, auch im Hinblick auf die Kinder.
    Liebe Grüße und eine schöne, genussvolle Schwangerschaft weiterhin!

    • Man schmeckt den Alkohol auch nicht, aber er ist zumindest aufgelistet bei den Inhaltsstoffen. Es steht auch da, dass er aus Konservierungszwecken enthalten ist. Ich muss gestehen, ich les mir das nicht alles durch wo was drin ist. Ich verzichte auf Alkohol und Zigaretten und Rohmilchkäse frisch vom Ziegenhof. Ist ja auch absehbar der Verzicht, also zeitlich.

  3. Super Einstellung, wie immer:)
    Ich habe auch 3 Schwangerschaften hinter mir und habe auf NICHTS verzichtet, klar Nikotin und Alkohol mal ausgenommen, aber gegessen habe ich eigentlich alles, was ich sonst auch immer esse.
    Ich weiß bis heute nichts von Salami oder irgendwelchen Käsesorten, die man nicht essen darf…..
    Und dieses flattern im Bauch, wenn man die ersten Bewegungen spürt, daran kann ich mich heute noch erinnern, als wäre es gestern gewesen……schön!
    Genieß deine dritte Schwangerschaft in vollen Zügen!

    Gruß Simone

  4. Liebe Jette, jetzt muss ich mal schreiben, ich mag diesen Text richtig gern. Ganz toll hast du das beschrieben. Weiterhin alles Gute, und hurra, ihr seid spitze im Mädchen machen ?

    Alles Liebe, Claudi

  5. soweit ich weiß ist in milker tender kein alkohol mehr drin…bzw nicht mehr so viel wie es vor ein paar jahren noch war.zudem sei angemerkt das in fast allen fertigbackwaren eine geringe menge alkohol drin ist,da er irgendein aroma trägerstoff dingens ist

    • Ich hab dann mal nachgelesen auf der Verpackung. Alkohol wird noch aufgeführt. Damit es haltbar ist.
      Ich vermute auch, dass das seeeeeehr geringe Dosen sind und habe deswegen mein Tender auch genüsslich zu Ende gegessen. 😉

  6. Wunderschöner Post!
    Ich bin grade in meiner ersten Schwangerschaft, 14. Woche, und langsam kann ich anfangen mit dem Genießen. Ich musste sofort nach Bekanntwerden ins Beschäftigungsverbot und natürlich ist mein Mann einen Tag vorher beruflich für 5 Wochen 1500km weit weg geflogen und war erstmal ziemlich unerreichbar. Also saß ich die ersten Wochen aufeinmal Zuhause, hatte nichts zu tun, war alleine, Familie wohnt weit weg, wollte es noch nicht jedem sofort sagen. Da konnte ich noch gar nichts genießen und hatte einfach viel zu viel Zeit, um nachzudenken.
    Seitdem mein Mann wieder Zuhause ist und ich mich an das Nicht-Arbeiten gewöhnt habe, geht es mir viel besser und ich kann es genießen, dass so ein kleines Zauberwesen in mir wächst.

    Danke für deinen tollen Post!
    Liebe Grüße, Laura

    • Das verrückt machen kenne ich. U das Internet hilft da ordentlich mit wenn man erstmal anfängt zu lesen. U dabei ist man eh schon angespannt in den ersten 3 Monaten. Mach dir ne schöne Zeit, genieß die Freizeit und mach viel für dich. Alles gute für die Schwangerschaft!

  7. Sandra Kretzschmer Reply

    Liebe Jette, ich hatte richtig gänzehaut beim lesen.
    Wie recht du mal wieder hast.

    Bei uns wird es auch das letzte sein. Den alle guten Dinge sind 3. Und ich möchte meinen Kinder such einiges leisten können.
    Wir sind zwar erst in der 9 ssw aber ich muss Viel liegen da ich ein Hämatom habe und immer geht automatisch meine Hand auf den Bauch. Ist schon komisch.

    So richtig genieße kann ich es noch nicht. Aber ich bin auch etwas traurig das es das letzte mal sein wird. Daa letzte mal das mir schlecht ist,das ich schmerzen habe und einfach dick werde. Ein komisches Gefühl. ♡

    Habt ihr eigentlich schon ein Kinderwagen? Es gibt so unglaublich viele ? liebste grüße Sandra

    • Oje. Ich hoffe du musst nicht die ganze Schwangerschaft nur liegen. Alles gute für dich!
      Wir haben den joolz und werden den auch weiter nutzen. Bin ja mehr als glücklich mit dem Kinderwagen. Aber ja du hast recht die Auswahl ist riiiiieeeesig. Am besten mal in einen Fachhandel gehen u alles anschauen u durch die Gegend schieben. Dann sieht man ja was einem wichtig ist beim Wagen.

Write A Comment