Ich habe vor einiger Zeit gefragt, was euch so für Themen interessieren würden und ziemlich oft beeinhaltete das den Super Dad. Oder auch „der Mann“, wie ich ihn hier immer nenne. Heute möchte ich von unseren kleinen Auszeiten erzählen, die wir uns als Paar gönnen.


Ehrlich gesagt sind wir im Moment echt schludrig geworden. Der Mann bringt die Kinder ins Bett und nicht selten ist es dann halb zehn. Ich bin ja dafür, dass er die Mädels etwas eher verlässt, aber wahrscheinlich döst er oder ist vertieft in seine Kicker App. Wer weiß es schon. Ich schau derweil nen Film oder blogge. Wie das so ist, ist man abends müde und lässt sich allzu gern vom Handy oder TV berieseln. Seit wir unser Lümmelsofa gegen zwei Schmalere getauscht haben, liegen wir auch noch getrennt rum. Unsere Auszeit beschränkt sich dann auf: Jeder liegt auf seinem Sofa und wir erraten den Mörder. Nicht optimal. Aber ganz oft die Wahrheit, weil Alltag, Müdigkeit, eben weil….

Aber wir geloben Besserung und darum verrate ich euch mal ein paar Tipps für leicht umsetzbare Auszeiten, alle von uns erprobt und für gut befunden:


Fernseher aus / Handy weg

Was mich richtig auf die Palme bringt, ist, wenn man mit Jemandem redet, der alle paar Minuten in den Fernseher oder aufs Handy schielt. Unhöflich hoch zehn und ich komm mir veräppelt vor. Streit vorprogrammiert: „Du hörst mir nicht zu! Interessiert dich wohl nicht!“ Braucht kein Mensch in der kurzen Zeit, die man abends zu Zweit hat. Also aus mit den Geräten und drauf losgequatscht. Zu besprechen gibt es immer was. So bleibt nichts liegen oder noch schlimmer staut sich auf bis man wie ein HB-Männchen explodiert. Der Mann behauptet ja gern, ich wär darin ganz groß. 


Babysitter anschaffen

Unsere Nachbarn gehen einmal im Monat aus. Dann kommt Oma und hütet die Kids. Sie gehen essen, ins Kino, spazieren. Ganz egal. Hauptsache den Abend genießen. Wenn man keine Oma in der Nähe hat und Babysitter einfach zu teuer ist, hilft auch ein Babyphone. Wir haben zum Glück ein Restaurant und zwei Bars genau vor der Tür. Das Babyphone funktioniert übers Handy und hat uns treu begleitet. So können wir mal ganz in Ruhe essen oder ein Bier trinken und haben das Haus im Blick. Wem das alles nicht gegeben ist, ab auf den Balkon. Oder eine kleine Runde um den Block drehen. WAAAAAAS???? Ich mein, was soll passieren, wenn ihr mal 15 Minuten weg geht? Ich will nicht sagen, früher gabs auch keine Babyüberwachungsanlagen und die Eltern sind trotzdem mal rüber zu den Nachbarn. Ihr sollt ja auch nicht ins Kino, aber ein Minispaziergang wirkt wunder.


Freunde einladen / Die Nachbarn besuchen

Ja, auch Kontakte pflegen zählt für mich zu Paarauszeiten. Genau das hat man nämlich früher auch ohne Kinder gemacht. Sich mit Freunden getroffen. Okay, um die Häuser ziehen bis es hell wird, ist nicht und vielleicht kann man auch nicht ganz so viele Schnäpse trinken, aber es tut so gut, abends mit Freunden ohne Kinder eine Runde UNO zu zocken, gemeinsam zu essen und zu lachen. Nebenbei ein paar verliebte Blicke zum Mann, ach wat schön.


Zeitig ins Bett gehen

Ich hab ja mal gelesen, man soll erst ins Bett gehen, wenn man müde ist, sonst denkt der Körper irgendwann: Was soll ich denn hier?! aber ich sag euch mal was: Die tollsten, kreativsten, lustigsten Gespräche führen wir im Bett. Es ist dunkel, nichts lenkt ab und man ist zu Zweit. Und naja, andere Dinge kann man da ja auch noch machen, wenn nicht grad der Nachwuchs sternförmig im Bett rum liegt.


Etwas ohne den Partner unternehmen

„Es geht doch um gemeinsame Paarauszeiten, oder nicht?!“ Ja, ja eben drum. Manchmal sieht man im Alltagstrubel gar nicht mehr, was man an dem Anderen hat. Die Schuhe liegen im Flur rum. Kann der nicht seine blöde Dreckwäsche wegräumen? Kann sie nicht das Glas in den Geschirrspüler stellen?…. Ihr wisst was ich meine. Manchmal muss der Mann jobbedingt weg, manchmal ruft der Pool meiner Eltern und ich bleibe über Nacht. Nichts ist schlimmer, als permanent aufeinander zu hocken. Die Freundinnen bestehen auf nen Mädelsabend? Prima! Hin da. Nächstes Mal ist der Mann dran. Und man hat sich neue Geschichten zu erzählen.


Rituale schaffen

Der Mann macht mir jeden Morgen meinen Kaffee. Vor den Kindern trank ich den gemütlich im Bett, jetzt sitzen wir alle gemeinsam am Tisch. Diese kleine Geste, dass mein Kaffee immer schon da steht, find ich toll und ich bin ehrlich verwirrt wenn er morgens ganz zeitig weg muss. Meist trink ich dann keinen. Auch die Art wie er mir gute Nacht sagt, ist seit 5 Jahren die Gleiche. Manchmal frage ich ihn, wie sehr er mich lieben würde auf einer Skala von 1-10 und diskutiere dann mit ihm, warum ich bei 46,5 Punkten liege. Versteht ihr? So kleine Momente, die Andere wahrscheinlich schrecklich albern finden, sind auch Auszeiten. Sie dauern nur wenige Sekunden, aber sie sind eure, ganz allein.


Das sind unsere kleinen Auszeiten, die wir uns mal mehr, mal weniger gut nehmen. Es kommt auch nicht drauf an, Jemandem zu beweisen, wie super man als Paar ist und was für verrückte Dinge man aufführt um das Paarleben aufrecht zu erhalten. Hier läuft auch nicht immer alles rund, aber ich denke, wenn man so kleine Auszeiten schafft und aktiv darauf pocht, statt nur zu hoffen, dass der Andere mal den Fernseher ausschaltet, dann hat die Liebe doch ne gute Chance, oder?


Und übrigens, Mann, auf einer Skala von 1 bis 10…..????

Author

Seit 2011 bin ich in die Welt der Mütter aufgenommen. Mittlerweile habe ich 3 Töchter. Hier schreibt keine "typische" Mutter, die Haushalt und Familie mit links schmeißt, Modelmaße hat und nebenbei locker eine Karriere wuppt. Ich finde es okay, auch mal zu sagen "Ich bin müde! Der Mann nervt! Wir streiten öfter! Nein, ich backe, bastel und singe nicht 24 Stunden am Tag! Ja, ich mag Fast Food und ein Schnäpschen zwischendurch!" Aber auch die schönen Dinge kommen nicht zu kurz. Süße Sachen die ich im Netz finde, hilfreiche Tipps, anderes Lesenswerte und ganz viel ♥

Write A Comment