Das Wochenende startet für uns alle bereits Freitag früh. Ich habe eine Einladung von Philips bekommen, mit den Kindern gesund Burger zu kochen. Kann man ja schlecht nein sagen. Wir residierten im Atlantic Hotel, direkt an der Außenalster. Ein nobles Hotel und wir freuen uns alle, dass wir hier sein können. Die Mädels waren eh sofort begeistert, da sie sich aus einem Bollerwagen Spielzeug aussuchen durften. 
Florentine wollte im Zug einfach nicht einschlafen, kaum im Joolz Geo fielen die müden Augen zu. Marlene setzte sich auf das Geschwisterboard, ich stopfte alles in die Seitentasche und hatte ausnahmsweise mal keine schwere Tasche dabei. Herrlich. Wir spazierten an der Alster entlang, machten Fotos, genossen die Sonne, sagten uns immer wieder, dass das alles nicht selbstverständlich ist und genossen den herrlichen Nachmittag.

An der Alsterperle angekommen bekam Marlene ein Eis, wir tranken Weinschorle und stellten mal wieder fest, wie gut es uns doch in Berlin geht, was die Lebenshaltungskosten angeht. Ein Aperol Sprizz für 7€ anzubieten wäre in Berliner Kneipen wohl kaum denkbar, abgesehen von einigen hippen Edelschuppen. Flori erwachte und die Mädels zählten Enten und warfen Steine ins Wasser.

Gegen 17 Uhr wurde es doch sehr frisch. Oder wir unterschätzten einfach den Hamburger Wind. Also schlenderten wir Richtung Hotel und überlegten, ob wir zur Schanze fahren sollten um dort zu Essen. Allerdings war es an der Alster so herrlich, dass wir einfach da blieben und uns ein Restaurant am Wasser in der Sonne suchten, windgeschützt versteht sich.  Meine Jacke ist übrigens von Scotch&Soda, die Brille von Escada Eyewear und Floris Mütze von Maxomorra. Alles aktuelle Kollektionen.
Wenn man schon im Atlantic ist und einem ein Pool mit Aussicht versprochen wird, muss man den auch ausnutzen. Wir waren fast ganz allein, die wenigen Gäste freuten sich über die Mädels, die wir versuchten so gut es geht im Zaum zu halten. Das Wasser war schön warm und man konnte tatsächlich zur Alster rüber schauen. Aber die Mädels waren kaputt, also ab ins Bett.
Als beide schliefen, setzten wir uns in den Innenhof des Hotels und ich gönnte mir zweierlei Mousse au chocolat. Der Mann starrte mich nur ungläubig an, wie ich wegen Schoki so glücklich sein kann. Es war aber einfach zu lecker.
Da am Samstag das Kochevent stattfand und wir so nicht unseren 5. Jahrestag feiern konnten, gönnten wir uns Wein und Bier und freuten uns, dass wir uns haben. Als es zu kalt war, setzten wir uns an die Bar, lauschten dem Klavierspieler und schwatzten mit dem Barmann. Ein schöner Abend.

Der Samstag startete mit Sekt, Omelette, süßen Backwaren, Obst, Crepes, Pancakes, Lachs und frischen Brötchen. Meine Güte war das lecker. Mit Blick auf die Alster schlemmten wir uns durch das Buffet, bevor es für mich und Marlene hieß, auf zum Burger Braten.

Ach ich könnte jetzt echt schon wieder einen Burger essen beim Anblick dieses Bildes. Unter professioneller Anleitung von Guido Weber stellten wir die Brötchen selbst her, ebenso den Ketchup und das Hackfleisch. Eine vegetarische Burger Variante gab es natürlich auch und alles schmeckte hervorragend. Zubereitet wurde alles in dem Wunderding namens Airfryer und ich muss gestehen, ich bin schwer begeistert. Man kann echt alles in der Maschine braten und backen, ohne Fett und in viel kürzerer Zeit. Ebenso begeistert war ich vom Entsafter. Für technischen Schnickschnack bin ich ja immer zu haben.

Der Minichefkoch. www.mesupermom.de

Ich weiß gar nicht, ob Halima von Mama Mia auch irgendwas geholfen hat oder nur genascht hat, hihi. Ein schöner Nachmittag mit ihr und Rebecca von Elfenkind Berlin.

Hier das fertige Werk. HUNGER!!!

Danke an Philips, sowie Guido und sein Team für die tolle Zeit, das leckere Essen und den kurzweiligen Nachmittag!

Unser Zug fuhr erst abends nach Berlin, also blieb noch ein wenig Zeit für Hamburg. Der Mann plantschte mit Flori vormittags noch im Pool und kümmerte sich um ihren Mittagschlaf. Wir trafen uns am Hotel wieder und gingen dann Richtung Binnenalster. Leider regnete es immer wieder, aber langsam, langsam wurde es erträglich.

Die Mädels hatten keine Lust zu laufen und machten stattdessen die ganze Zeit Quatsch im Joolz. Ganz ehrlich, der Kinderwagen hat den Härtetest schon bestanden, so wie die Zwei darauf rumhüpfen, die Große sich mit in die Wanne legt und die kleine Schwester zerquetscht oder beide auf dem Board stehen, der Wagen meckert nicht rum sondern erträgt alles ohne Murren.

Sehr spät kamen wir endlich in Berlin an. Auf Grund eines verdächtigen Gegenstandes im Zug vor uns wurden wir umgeleitet. Die Mädels machten keinerlei Anstalten zu schlafen, obwohl sie sehr müde aussahen und Hamburg sicher anstrengend war. Wir trafen noch Rebecca und ihre entzückende Tochter und so verging die Zugfahrt dann doch irgendwie.
Ich erwachte am Sonntag mit wahnsinnigen Kopf- und Halsschmerzen und bekam kaum Luft. Hallo Erkältung. Also schnappte sich der Mann die Mädels und ging mit ihnen auf den Spielplatz bevor er nach Köpenick zum Union Spiel fuhr. Ich beobachtete vom Sofa eine Feefee und Bienenfee, die sich eifrig dran machten, das Wohnzimmer zu putzen. Das machen die Zwei häufiger. Soooo dreckig ist es ja nun nicht hier, aber ich will sie auch nicht bremsen in ihrem Eifer.
Meine Medizin

Nach dem Mittagessen legten wir uns alle ins große Bett und es dauerte nicht lang, bis beide einschliefen. Nun ist es schon nach 16 Uhr und die Große schläft immer noch. Bald kommt der Mann nach Hause und dann können die Beiden wie jeden Sonntag das Bad unter Wasser setzen, während ich Exclusiv schaue. Irgendwer muss dann nur noch Essen erjagen, wir haben nämlich einen sehr leeren Kühlschrank. Aber das ist ja zum Glück hier im Kiez kein Problem.
Wie war denn euer Wochenende? Was habt ihr Schönes gemacht? Blumen eingepflanzt? Marathon gelaufen? Ich wünsche euch einen schönen Start in die kurze Woche!
Eure Super Mom Jette