Der Mann und ich lernten uns vor etwas mehr als 4 Jahren in einer Bar kennen. Es spielte eine Band, ich hing am Tresen und schäkerte mit dem Barmann, ER saß ein paar Stühle weiter. Unsere Blicke trafen sich kurz und irgendwie wusste ich, den musste anquatschen. Gesagt getan. Also verabredeten wir uns für eine Woche später, gleiche Bar, denn es spielte wieder eine Band. Es war ein Freitag. Ich trug eine Lederleggings (das blieb ihm bis heute im Gedächtnis) und ein Shirt drüber. 
Die Bar war rappelvoll, ich setzte mich mit einer Freundin vor die Bühne und wartete auf Senore Matze Rossi. Den Mann kann ich nur empfehlen, seine Konzerte machen echt Spaß. Er scheut sich auch nicht, Leute übers Mikro einfach anzuquatschen (Mich, weil ich mittendrin raus ging um eine zu rauchen. Konterte schlagfertig, ich wolle mir nur seinen Hintern mal anschauen). Jedenfalls saß ER draußen mit einem Bekannten und weil kein Platz war, setzte ich mich auf seinen Schoß. 4 Jahre später haben wir zwei Kinder und wollen nächstes Jahr heiraten.

Eins unser allerersten Fotos

Was ich eigentlich erzählen wollte, wir haben uns über die Musik kennen gelernt. Das ist bis heute unsere große Leidenschaft. Der Super Dad war früher DJ, bespaßte ca 2000 Leute pro Abend und arbeitete in einem Plattenladen. Ich war eigentlich jedes Wochenende weg und brauchte in einigen Clubs theoretisch nichtmal Geld, weil ich wirklich alle kannte. Hinzu kamen einige nette DJ Freunde, die mich mit tollen CDs versorgten.

Die Super Mom als Dancing Queen

Vor unseren Kindern saßen wir manchmal nächtelang da und spielten uns gegenseitig unsere liebsten Stücke vor, suchten nach Liedern wo wir nur die Melodie kannten und gingen zu unzähligen Konzerten, selbst mit Schwangerschaftsplautze ließ ich mir das nicht nehmen. 

Kleine Auswahl unserer CD Sammlung

Ich mag es bis heute, mich mit anderen über Musik zu unterhalten, wer welches Album draußen hat und wen man unbedingt mal gehört haben muss. Auch unsere Kinder bleiben nicht verschont. Ich beschallte sie nie mit klassischer Musik, sondern mit dem, was wir gern hören. So kam Marlene in den Genuss bei Arcade Fire, Faithless und The Porcupine Tree dabei zu sein, wenn auch nur im Bauch. Ich sag euch, Faithless mit 6-Monatsbauch war eine Herausforderung, denn ich konnte leider nicht so doll tanzen wie ich gern wollte.

Musikbildung schon bei den Kleinsten. Hier Marlene

Nun war ich mal wieder bei einem großen Elektronik Konzern um eine CD für meinen Papa zu kaufen und verfiel wieder in mein früheres Samstags Ritual. Wenn ich nämlich noch müde und knuatschig von der letzten Partynacht war, ging ich öfter in die CD Abteilung, hörte mich durch die CDs und ging selten unter 5 Neuerwerbungen wieder raus. Musik kann mich echt in Rauschzustände versetzen. Wie ich es liebe, im Auto, im Zug, zu Hause mit unserem super Soundsystem die Ohren klingeln zu lassen. 

Der DJ und sein Groupie. Da hat der Mann im Beakers aufgelegt

In die Bar gehen wir übrigens immer noch. Das ist eine der wenigen, wo schon morgens um 9Uhr Rockmusik läuft. Weichgespültes House gibt´s hier nicht. Der hübsche Barmann steht immer noch hinterm Tresen, er ist ja auch der Inhaber, und wir unterhalten uns alle drei regelmäßig über Musik die grad läuft oder tauschen Musikstücke.

Und weil ich so quietschvergnügt war und auf dem Heimweg erstmal die neuen CDs probehören musste, möchte ich euch ein paar meiner Schätze nicht vorenthalten. Reihenfolge ist wahllos, sonst wären alle auf Platz 1. 

Klickt auf dieses Video von Woodkid, hört es so laut ihr könnt und lest Euch dabei durch…


Woodkid „Run Boy Run“ from WOODKID on Vimeo.

Super Mom´s Top 20 der besten Alben

1. Faithless – Eigentlich egal welches Album, aber das „No Roots“ ist eins der Besten

2. Zero 7 – Simple Things

3. Unkle – War Stories

4. Arcade Fire – Hier kommen der Mann und ich uns ins Gehege. Mein Favorit: Funeral. Er mag eher die neueren Alben

5. Elbow– Asleep in the back

6. Florence and the Machine – Lungs (Florentine hat dank dieser Band ihren Namen)

7. IAMX – The Alternative

8. Kings of Leon – Only by the Night (Er ist einfach eine heiße Sau, sorry)

9. Kasabian – Empire

10. Woodkid – The Golden Age

11. The knife – Deepcuts

12. Emile Sandé – Our Version of Events

13. White Lies – To lose my Life

14. Peter Fox – Stadtaffe (Ich sag nur Schüttel dein Speck!)

15. Muse – The Resistance

16. The Presets – Beams

17. Elli Goulding – Halcyon Days

18. Black Keys – El Camino

19. Goldfrapp –  Supernature

20. The Prodigy – The Fat of the Land

Es gibt noch soooooooo viel mehr. Ich weiß. Verratet mir doch eure Lieblingsalben. Ich bin immer offen für Neues.