Wie bereits berichtet, waren wir letzte Woche im Urlaub. Ich halte mich eigentlich für eine Mutter, die darauf achtet, dass das Kind nicht andere Menschen terrorisiert wo es unangebracht ist. Z.B. geh ich nicht mit Marlene um 20 Uhr in ein schickes Restaurant, wenn ich weiß, dass sie müde ist, nur rumnörgelt und es dort so eng ist, dass sie nichtmal rumlaufen kann, ohne was umzustoßen. Wir versuchen leise zu sein und sie etwas zu bremsen, wenn sie zu übermütig wird. Wir bemühen uns, auf andere in der Öffentlichkeit Rücksicht zu nehmen, schließlich haben wir keinen Freifahrtschein, nur weil wir Kinder haben. Andere möchten ja auch ihren Urlaub genießen. Leider stellte ich nun erneut fest, dass vor allem ältere Leute sofort genervt sind, wenn sie Familien sehen. So nach dem Motto: Super, das Größere tobt bestimmt gleich quer durch den Saal und bekommt einen Wutanfall nach dem anderen und das Baby schreit die ganze Zeit. 

Sicher gibt es sie, die Eltern, die sich in den Frühstücksraum oder das Restaurant setzen und ihre Kinder einfach machen lassen, weil sie in Ruhe essen möchten. Die Kinder terrorisieren dann alle, man ist genervt und einem vergeht der Appetit, während diese Eltern seelenruhig ihren Kaffee genießen und ignorieren, dass die lieben Kleinen grad alles zerlegen und sich lautstark aufm Boden rumwälzen oder Fange spielen. Nerven mich selbst. Wie gesagt, nur weil man Kinder hat, heißt es ja nicht, dass man machen kann was man will und keine Rücksicht mehr nehmen muss, oder sogar im Gegenteil, erwartet, dass alle anderen Verständnis zeigen. Dafür gibts Spielplätze. Und bitte nicht falsch verstehen, ich sag nicht, dass man mit Kindern nicht ins Restaurant gehen darf, aber wenn man weiß, das geht schief weil sie müde sind, dann vielleicht lieber einen anderen Tag. Und vielleicht kann man ja beim Frühstück die Kinder ein wenig im Zaum halten und stattdessen danach auf den Spielplatz gehen und dort gemütlich einen Kaffee trinken.

Jedenfalls behaupte ich von uns, dass wir nicht zu dieser Kategorie gehören. Marlene saß beim Frühstück und Abendbrot fast eine Stunde friedlich in ihrem Hochstuhl. Dann wars vorbei mit der Ruhe, sie wollte runter, setzte sich neben uns auf den Boden oder folgte uns zum Buffet. Kein Geschrei oder sonstiges. Florentine, wie nicht anders zu erwarten, verschlief fast alles oder guckte freudig umher. Neben uns am Tisch saßen 6 Rentner, die sofort anfingen zu lästern, als wir noch nicht ganz saßen und alles argwöhnisch beobachteten. Das konnte ich noch ignorieren, auch dass denen nicht passte, was Marlene aß und vor allem wie. Naja sie ist 2 Jahre alt, ich erwarte keine perfekten Tischmarnieren. Sie sang, kommentierte unser Essen oder quatschte vor sich hin. Ich fand sie goldig, die Rentner fühlten sich massiv belästigt. Dann wollte Marlene nicht mehr sitzen. Sie lief umher, ging zu Flori oder abwechselnd auf meinen oder Papas Schoß. Wir saßen extra am Rand, um nicht mit dem Kinderwagen im Weg zu stehen und um ein wenig Platz zu haben, wenn Marlene nicht mehr sitzen mag. Grad als sie den schmalen Gang zu Papa laufen wollte, kam von hinten ein Kellner, der sich aber nicht von ihr gestört fühlte. Da schnappte eine Oma Marlene am Arm, pampte sie barsch an, sie möge doch gefälligst aufpassen und schubste sie recht lieblos weg, als der Kellner vorbei lief. Ehrlich, ich war sprachlos. Mehr als ein „ey!“ bekam ich nicht raus. Mal abgesehen davon, dass man nicht einfach das Kind greift, war die Art einfach nur frech und völlig unangebracht. Mal überspitzt, ich schubs ja auch keine Oma beiseite, die nicht schnell genug am Buffet vorwärts kommt.

Die Tage darauf gingen wir in einen seperaten Raum, wo auch andere Eltern saßen. Die Kellner leiteten uns direkt dahin. Ich kam nicht umhin zu sagen, dass ich mich abgeschoben fühlte. Das Buffet war im anderen Raum, dieser war klein, die Tische nicht gedeckt und wie gesagt, es war eher so: Hauptsache alle Nervgören und die Eltern sind weg und die Rentner können in Ruhe essen. Ganz ehrlich, wie kann man in ein ausgewiesenes Familienhotel fahren und dann von Familien genervt sein? Da noch keine Ferien waren, waren kaum Kinder da, eher so Kitakinder. Die waren alle wohlerzogen, niedlich und man hörte kaum mal Kindergeschrei im Speisesaal. Mich macht das wütend. Vor 2 Jahren passierte mir das Gleiche mit Marlene, als wir an der Ostsee waren. Auch eine Oma, die sich aufregte, als Marlene im Strandkorb rumquakte. Da war sie 4 Monate alt, wir waren draußen, sie hatte Hunger, das „Geschrei“ dauerte keine 5 Minuten. 

Liebe Rentner, dann fahrt doch bitte woanders hin. Einerseits meine Kinder anfassen, hochnehmen, abknutschen und ooooooooh wie niedlich sagen, aber wenn sie nicht wie Erwachsene am Tisch sitzen oder es sich wagen, zum Buffet zu rennen, anstatt zu laufen und dabei laut „Alle meine Entchen singen“, dann nerven sie sofort und sollen weg. So gehts nicht. Und generell davon auszugehen, dass jede Familie automatisch laut ist und nervige Kinder hat, ist ja auch ein bisschen unfair. Ihr wollt ja auch Respekt und erwartet höflichen Umgang, dann bitte seid auch respektvoll Familien gegenüber, denn, wir bemühen uns schon, niemanden zu „belästigen“. Aber Kinder sind nunmal Kinder und auch wenn wir versuchen, Marlene nicht unnötig lang zu quälen am Tisch oder zu Unzeiten essen gehen, so machen Kinder Geräusche, können nicht ewig still sitzen, wollen auch mal laufen oder singen und haben ein starkes Mitteilungsbedürfnis. Und von meinem Beiden kann ich sagen, dass sie nicht einmal geschrien oder geheult haben, während des Essens, sondern echt süß waren. 

Ich bin ja schon gespannt, wie das diesen Sommer noch wird. Wir fahren nämlich noch zweimal in den Urlaub und wenn nochmal ne Oma mein Kind so grob anfasst, bin ich dieses Mal auch vorbereitet und werde gleich was sagen, anstatt drei Tage wütend zu sein. Wenigstens habe ich einen Tag später laut zu Marlene gesagt, dass wir uns lieber an einen anderen Tisch setzen um die Herrschaften nicht bei ihrem Abendbrot zu stören und dabei einige Todesblicke in deren Richtung geschickt. Ob sie´s allerdinges begriffen haben, wage ich zu bezweifeln.

Author

Seit 2011 bin ich in die Welt der Mütter aufgenommen. Mittlerweile habe ich 3 Töchter. Hier schreibt keine "typische" Mutter, die Haushalt und Familie mit links schmeißt, Modelmaße hat und nebenbei locker eine Karriere wuppt. Ich finde es okay, auch mal zu sagen "Ich bin müde! Der Mann nervt! Wir streiten öfter! Nein, ich backe, bastel und singe nicht 24 Stunden am Tag! Ja, ich mag Fast Food und ein Schnäpschen zwischendurch!" Aber auch die schönen Dinge kommen nicht zu kurz. Süße Sachen die ich im Netz finde, hilfreiche Tipps, anderes Lesenswerte und ganz viel ♥

18 Comments

  1. Sehen Sie es mal so: Die überwiegende Anzahl der anderen Gäste bezahlt auch gutes Geld dafür, in Ruhe ihr Essen geniessen zu können. Und nun kommen Sie mit Ihren Kindern da angewackelt und gefährden zumindest potentiell den Genuss. In der Praxis zeigt sich leider, dass Kinder in Restaurants zu 99,9% eine Zumutung für die anderen Gäste sind, und Eltern die ihre Gören unbedingt mitschleppen müssen, anstatt wie früher per Babysitter etc. solange woanders zu lassen, verbreiten allein durch diese Tatsache des Mitschleppens unweigerlich die Aura des Asozialen, was in den meisten Fällen dann auch am unmöglichen Verhalten der Bratzen deutlich wird. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Sie dürfen natürlich gern Ihrem Hobby frönen und mit Kinderreichtum die Steuerlast senken. Wenn Sie damit aber anderen Leuten den hart verdienten Genuss versauen, sollten Sie sich nicht über entsprechende Gegenreaktionen wundern.

  2. Wow, also ich muss schon sagen, dass Deine Geschichte echt heftig ist. Motzen is ja eine Sache, aber das Kind anfassen oder rumschubsen geht mal gar nicht.

    Wir hatten sowas ähliches bisher nur einmal, dafür in unserem Stammrestaurant, in dem wir sonst noch nie Probleme hatten.

    Ich als Mann bin bei solchen Dingen eigentlich tiefenentspannt und habee das Treiben größtenteils mit Ignoranz gestraft. Meine Frau und meine Schwiegermutter standen irgendwann allerdings kurz vor der Kernschmelze.

    Um eine Eskalation zu vermeiden drehte ich mich dann zu demsoch offenbar gestört fühlenden Damentrio um, wünschte ihnen freundlich "auch" einen guten Abend und fragte, ob sie denn der Meinung seien, dass das die richtige Art und Weise sei, ein Gespräch mit fremden Menschen zu beginnen.

    Es folgte ein mehr oder weniger durcheinandergezeterter Schwall an Vorwürfen.
    Ich ließ das Gemecker mit aufgesetztem Lächeln and mir abgleiten und bestätigte dem Trio nach dessen Verstummen, dass ich die Hinweise zur Kenntnis genommen hätte. Als Dank für das Feedback wies ich die Damen ausgesucht höflich darauf hin, dass ich beim Reinkommen gesehen hätte, dass ihre Besen im Parkverbot stünden und sie die doch bitte umstellen sollten, damit sie nicht abgeschleppt würden. Denn zu Fuß wäre der Rückweg zum Brocken ziemlich lang.

    Drei Kiefer klappten runter, drei Kiefer klappten wieder zu, es kam aber nix zurück.

    Jerome

  3. Einfach ignorieren und gemeinsam mit dem Kind ein Lied anstimmen. 🙂 oder sich gleuch zu den Rentnern an den Tisch setzten hihi

  4. Ach ja, ich hoffe, du hast das Hotel einen schönen negativen Kommentar auf sämmtliche Internetportale hintergelassen. Dann werden zumindestens andere Eltern über die "Familienfreundlichkeit" gewarnt.

    Argentina

  5. Oh ja, das Rentner Phänomen kenne ich auch. Vorwiegend aus Deutschland. In anderen Ländern haben wir andere Erfahrungen gemacht. Ich wünsche mir manchmal eine bessere Schlagfertigkeit. Leider muss ich manchmal solche Tendenzen bei meiner Schwiegermutter feststellen. Noch nicht ganz Rentnerin, aber nah dran. Kein Kontakt zu Kindern, selber Mutter von Einzelkind und Einzelkind selber und dank Entfernung kaum Kontakt zum Enkel (3-4 mal im Jahr für jeweils 3-5 Tage). Ich glaube, sie reisst sich oft zusammen, aber die grundzüge des Rentner-Phänomen sind deutlich zu erkennen…

    Argentina

  6. Grrr, das hätte mich auch aufgeregt. Allerdings finde ich das Verhalten des Hotels auch unmöglich: wenn sie sich mit dem Prädikat "familienfreundlich" schmücken, dann sollen sie auch nächstes Mal bitte die Rentner aus dem Restaurant abschieben, nicht die Kinder.

  7. Leider habe ich auch ähnliche Erfahrungen mit Rentnern bzw. älteren Menschen gemacht und ich könnte jedes mal platzen, wenn die uns schon "blöd" von der Seite angucken, aber verkneife mir jeden Kommentar.

    Wie einige vor mir schon geschrieben haben, es sind eben Kinder und keine "kleinen Erwachsenen".

    Einfach ignorieren……. manchmal klappt es.

  8. Boah, echt. Ich bin gerade sprachlos… Unfassbar, das Verhalten dieser alten Dame. Ich glaube, ich hätte auch nicht so schnell reagieren können bzw. der nen Spruch drücken können. Das muss ich auch erst noch lernen, obwohl ich sonst eigentlich direkt bin…
    Und zu dem Kommentar über mir: Auch wenn die Oma schlechte Laune hat, so fasst man kein fremdes Kind an und schon gar nicht so barsch. Für mich hat diese Dame keinen Anstand. So! Und in einem "Familienhotel" muss man damit zwangsläufig rechnen, dass auch mal ein Kind aufsteht und rumläuft, dass es singt oder das ein Kind auch mal kurz schreit oder weint… Meine zwei Cent zu diesem Thema 😉

  9. Ich glaube, das Problem ist, dass viele der Rentner eben als Kinder strenger/restriktiver erzogen wurden. Da war Stillsitzen und Mundhalten wahrscheinlich deutlich ausgeprägter als heute, wo Kinder eben (abgestuft natürlich nach Erziehungsstil, Temperament ect) eher freier sein dürfen. Nach dem Motto "Sowas gabs bei uns aber nicht" wird da schnell geurteilt. Ich finde es in eurem Fall auch übertrieben. Ich selber finde Kindergeschrei auch nervig, Kinder, die einfach mal rumlaufen, ein bisschen plappern finde ich aber "pflegeleicht". Wer weiß, was der Oma die Laune verdorben habt. Wahrscheinlich wart nicht ihr es und sie war vorher schon genervt.

  10. Tut mir leid, dass Du da so negative Erfahrungen machen musstest. Abschätzige Blicke kenn ich auch, allein schon beim betreten mancher Örtlichkeiten. Aber das ist schon hart. Wir hatten in unserem letzten Urlaub wohl echt Glück. Zwar viele Rentner, aber fast alle gut gelaunt und nicht so biestig. Ich denk mir, die müssen ja ein furchtbar trauriges Leben haben, wenn sie auf ein kleines Kind so reagieren. Muss aber auch sagen, dass ich solche rücksichtslosen Eltern, wie Du sie auch beschreibst, genauso zum k… finde. Das Verhalten des Hotels find ich übrigens absolut unmöglich. Denen ist glaub ich nicht klar, dass man sich sowas merkt und da sicher nie wieder hinkommt. Ich drück die Daumen, dass Du im nächsten Urlaub von lauter entspannten Rentnern umgeben bist 🙂 Liebe Grüße, Kirstin

  11. Leider habe ich das so ähnlich auch schon paarmal erlebt….
    Könnte mich da auch immer wieder drüber aufregen.
    Hey, Kinder sind UNSERE Zukunft!
    Und es sind halt keine Dummie-Puppen,
    die 2 Stunden ohne zu Mucksen oder sich zu bewegen, am Tisch sitzen.
    Die Rentner von heute waren auch mal klein, scheinen das aber verdrängt zu haben!

    Da vergeht einem ja echt der Spaß am Essen.
    Und das Abschieben geht ja mal garnicht…

    LG Sonja

  12. Da platzt mir ja beim Lesen schon der Kragen!
    Aber ich bin da wie du, ich hätte wahrscheinlich erst drei Tage später den passenden Satz gehabt!

    Das geht gar nicht! *boah*
    jetzt ärgere ich mich direkt mit!

  13. Ich bin schockiert! Gott sei Dank ist uns sowas noch nicht passiert. Gehört habe ich von diesem inakzeptablen Verhalten leider des öfteren. Bei uns wäre warscheinlich mein Mann in die Luft gegangen hätte die Oma unser Kind angefasst. Schlimm finde ich auch dass man euch in "Quarantäne" gesetzt hat, nach dem Motto: bloß weg mit den Blagen… Armes armes Deutschland!

  14. Ich musste letztens das hören:
    "Kinder müssen auf die Eltern hören und sollten am Abendbrottisch nicht laut singen."
    Meine Antwort: "jaaaaaaaaaaaaa, und wir haben 1945, Kinder müssen auch funktionieren, die Hände am Tisch falten und beten."
    "Wie die Mutter so die Kinder. Kein Wunder."
    Da ist mir dann die Hutschur geplatz. Meine Kinder sind 6 Jahre und fast 2. Keine von beiden kann 1 Stunde, so wie Marlene, ruhig am Tisch sitzen. Wir haben immer Malzeug, Bücher etc. dabei. Oft reicht aber auch das nicht aus. Dann wird eben etwas gesungen und beide trällern dann los. Wir sind nie länger als 2 Stunden im Restaurant.
    … und wie du schreibst, es sind immer die Rentner. Was haben sie für ein schlimmes Leben. Meine Oma ist 91 Jahre und singt mit. Und das habe ich dann auch gesagt:
    "Nehmen Sie sich ein Beispiel diese Frau ist 91 Jahre und hat Spaß am Leben."
    Nerv!!!

  15. Ohje, das kenne ich.

    Als Mutter oder Eltern fühlt man sich schon "schlecht", wenn man mit seinen Kindern ein Restaurant betritt 🙁

    Etwas mehr Toleranz könnte nicht schaden, wobei ich grundsätzlich deiner Meinung bin, dass Kinder auch lernen müssen sich anzupassen. Und in einem Restaurant muss das Verhalten eben angepasst werden und ist nicht ganz so locker, wie evtl. zu Hause.

    Ich finde so was auf jeden Fall immer doof! Ich wünsche Dir für deine nächsten Urlaube tolerantere Tischnachbarn!

  16. ach ja, und diese Kinder, die alles dürfen, weil die Eltern in Ruhe Kaffee trinken, gehen mir auch tierisch auf die Nerven!
    Die zerlegen das Buffet, spielen fangen und was weiß ich…geht auch garnicht!

    Liebe Grüße Simone

  17. Boa, ich konnte garnicht bis zum Ende lesen, weil mir echt die Hutschnur platzt!!!
    Ich wäre ausgeflippt, ganz ehrlich!
    Und selbst ein einfaches:"fassen sie mein Kind bitte nicht an!", wäre gekommen, das ist nicht frech und durchaus erlaubt.
    Die Alten hätte ich sowas von….grrrrrrrr
    Das gibt es doch garnicht….
    Mir ist das leider auch schon aufgefallen und ich weiß garnicht, wann sich das so gewandelt hat.
    Klar gibt es auch total liebe und nette, aber man trifft immer öfters auf diese, die ihren Urlaub extra vor den Ferien, ohne Kinder verbringen wollen:(

Write A Comment