Marlene ist seit Kurzem in einer neuen Kita Gruppe. Nun ist sie erstmal wieder die Kleinste, aber ihre Freundin ist auch dabei und soweit klappt es prima. Sie hat nette Erzieherinnen und einen Erzieher. Es ist so süß, wie schüchtern sie bei ihm ist. Generell muss sie beim männlichen Geschlecht erst warm werden.

In einem kurzen Gespräch fragte mich die Kita Leiterin, ob es denn für mich ok sei, dass in Marlenes Gruppe ein Mann ist. Ehrlich gesagt verstand ich die Frage nicht. Ich finde das nämlich super! Er ist super nett, spielt ganz toll mit den Kindern und überhaupt mag ich ihn sehr. Sie fragte, weil es (tatsächlich) Mütter gab, die das stört. 

Ich weiß nicht wie ihr dazu steht, aber mich nerven solche Mütter. Man kann doch nicht ernsthaft jedem Mann in einer Kita Schlechtes unterstellen. Wo leben wir denn? Und leider waren die letzten Negativ Berichte über Erzieherinnen, die die Kinder schlugen und sonstiges. Ich finde es ganz wichtig, dass Kinder auch noch eine andere Bezugsperson haben, als nur die Mutter / Frau. Männer sind ganz anders. Seh ich zu Hause, wie Marlene mit dem Papa tobt. Überhaupt machen die beiden ganz andere Sachen, die sie mit mir nie spielen würde, abenteuerlustiger, waghalsiger, verrückter. Das gehört doch dazu.

Als Marlene noch bei den Kleinen war, kam der Erzieher kurz dazu. Vorher war es eher ruhig und gemütlich. Er setzte sich auf einen alten Bürostuhl und hatte plötzlich 5 kleine Kinder an sich zu kleben und bretterte mit dem Stuhl im Zimmer hin und her. Das Bild war göttlich. Das Kinderlachen war zauberhaft. Alle quietschten und freuten sich. 

Ich find es schade, wenn es Kitas gibt wo tolle Erzieher gehen müssen, weil irgendwelche Mütter einen komischen Film schieben. Sitzt der Mann bei denen zu Hause auch nur in der Ecke und darf nichts machen? Grade nach dem ersten Jahr, wo Kinder langsam erkennen, dass es noch mehr Menschen gibt, als Mutti, ist es doch für die Entwicklung wichtig, sich eine neue Bezugsperson zu suchen, die ganz anders tickt. Das ist zu Hause der Papa und in der Kita der Erzieher. 

Da predigen Frauen immer Emanzipation und Gleichberechtigung, aber die Kindererziehung soll dann bitte doch in weiblicher Hand bleiben, egal ob zu Hause oder in fremder Betreuung. Ist ja wie bei Vegetariern, die zwar kein Fleisch essen, aber Fisch. Aha. Selbst die Bundesregierung hat Programme ins Leben gerufen, um mehr männliche Erzieher in Kitas zu bekommen. Und ich wette, es gibt genug Studien die belegen, wie wichtig es für Kinder ist, beide Geschlechter um sich zu haben, die einen prägen. 

Ich habe nicht eine Sekunde etwas Schlechtes gedacht, als ich unseren Erzieher damals das erste Mal sah. Da war Marlene noch gar nicht in seiner Gruppe. Im Gegenteil, ich habe mich sehr gerfreut, dass bei über 15 Frauen wenigstens ein Mann dabei ist. Ich hoffe, die meisten Mütter sehen das auch so und verurteilen einen Mann nicht, nur weil er in einer Kita arbeitet. Ich denke, in manchen Situationen reagieren Männer sicher besser als Frauen oder haben eine andere Sicht und die sollte doch nicht vernachlässigt werden. Und am Ende gibt man sein Kind in fremde Hände und kann nur darauf vertrauen, dass es gut betreut wird, egal ob von einer Frau oder einem Mann. Oder wie seht Ihr das?