Ich hatte neulich über meine Sorgen als bald Zweifach Mama geschrieben. Unter anderem bin ich mir nicht sicher, ob ich wieder stillen will. Ehrlich gesagt habe ich mit viel mehr Gegenwind gerechnet, aber da kam gar nichts!

Erstmal möchte ich mich für die vielen netten, aufmunternden und auch lustigen Kommentare bedanken. Nicht nur hier auf meinem Blog, auch per Mail erreichten mich liebe Zeilen. Ehrlich liebe Leser, Ihr seid toll! Das wärt Ihr auch, wenn Ihr geschrieben hättet, dass stillen das Beste ist und wie könnte ich überhaupt erwägen nicht zu stillen, denn das wäre dann Eure Meinung und die darf man kundtun! Es geht nicht nur ums stillen, sondern um die vielen ehrlichen Worte, die mir Mut gemacht haben und ein bisschen meine Sorgen nahmen.

Erstaunlich finde ich ja, dass wirklich überall fast schon propagiert wird, man müsse stillen, es sei das Beste für´s Kind, es gibt nicht Vergleichbares und wer nicht stillt ist ne egoistische Kuh, keine richtige Mama und das Kind hat später eh ne Vollmeise. Begründungen warum man nicht stillt, werden nicht akzeptiert. Komischerweise lese ich aber, dass es etliche Mamas gibt, die Probleme hatten, die genervt waren und die beim zweiten oder dritten Kind gar nicht mehr gestillt haben, weil es eben purer Stress war, weh tat, der Beziehung zum Baby sogar eher schadete und man am Ende selbst noch einen Knacks weg hat. Super…

Eins haben mir die ganzen Kommentare gezeigt: Mit dem Stillen ist es wie mit den Schnulzen im Fernsehen: Es ist nicht immer alles nur toll, der Traummann hat auch seine Macken und das Leben hört nunmal nicht mit einem romantischen Kuss im Sonnenuntergang auf. In der Werbung sieht das auch imer sehr putzig aus, wie Mutti da sitzt und stillt, alles ist weichgezeichnet und plüschig. Unzählige Studien erklären einem wie gesund das für Mama und Kind ist und suggerieren einem eigentlich schon ein schlechtes Gewissen wenn man nur schon nachdenkt nicht zu stillen. 

Ich sag mir: was solls. Warten wir´s mal ab. Mein Leben ist jedenfalls eh nicht rosa plüschig wie im Liebesfilm, da muss ich der perfekten Still Mutti auch nicht gerecht werden. Und entweder ich seh den Knirps und alles in mir schreit: Hol Mipsi und Mopsi raus und still was das Zeug hält oder eben nicht. Und dann ist es genau so gut wie es ist. An meiner Beziehung zum Kind ändert das gar nichts. Und wenn ich dadurch entspannter bin, nicht stillen zu müssen, dann ist DAS am Ende das beste für´s Kind.

So, das musste mal gesagt werden!

Author

Seit 2011 bin ich in die Welt der Mütter aufgenommen. Mittlerweile habe ich 3 Töchter. Hier schreibt keine "typische" Mutter, die Haushalt und Familie mit links schmeißt, Modelmaße hat und nebenbei locker eine Karriere wuppt. Ich finde es okay, auch mal zu sagen "Ich bin müde! Der Mann nervt! Wir streiten öfter! Nein, ich backe, bastel und singe nicht 24 Stunden am Tag! Ja, ich mag Fast Food und ein Schnäpschen zwischendurch!" Aber auch die schönen Dinge kommen nicht zu kurz. Süße Sachen die ich im Netz finde, hilfreiche Tipps, anderes Lesenswerte und ganz viel ♥

12 Comments

  1. Ich habe beide Kinder lang und ohne Probleme gestillt, bin also natürlich pro Stillen und fand das gerade beim zweiten auch einfach viel praktischer als das Flaschenrumgemache.
    Was mir aber wirklich am Herzen liegt und mich freut, ist Dein Bericht, dass es keine Hasstiraden gab, als Du gesagt hast, "also noch mal Stillen, ich weiß nicht so recht".
    Jeder muss einen Weg finden und wir machen das alle richtig gut!!! Ich bin schon groß und ich mache alles so, wie ich will und muss mich da von niemanden belehren lassen. Und ich bin mit meinem Weg so zufrieden, dass ich da auch nicht krampfhaft andere belehren muss, es mir gleichzutun.
    Ich glaube, sie verschwinden die Fronten zwischen Müttern. Wir vernetzten uns, machen uns gegenseitig Mut und respektieren, dass andere Familien andere Lösungen finden.
    Jetzt werd ich gleich ganz rührselig 😉
    Liebe Grüsse,
    Julia

    • Hallo Julia!

      Danke für deinen "rührseligen" Kommentar 🙂 Du hast recht, es ist wirklich friedlich geblieben und das find ich auch sehr gut. Ich seh so oft auf Facebook oder anderen Blogs idiotische Diskussionen wo eine Mutter die andere schlecht macht, weil nur ihr Weg der richtige ist und ich denk mir immer, man Leute, entspannt euch mal alle ein bisschen! Keiner hat die Muttiweisheit mit Löffeln gefressen!

      Aber vielleicht wird das ja irgendwann alles noch etwas entspannter.

      Liebe Grüße!

  2. Als ich Deinen Post gelesen habe, hab ich ehrlich gesagt so mit Dir gefühlt, denn ich bin auch nicht sicher, ob ich beim 2. Kind wieder stillen würde. Ja, ich fand es beim ersten Kind wichtig und eine schöne Erfahrung – andererseits war ich eben auch unentbehrlich und konnte keine Nacht durchschlafen. Denn meine Maus hat jegliche Flasche und jegliche Sorte Folgemilch verweigert.
    Ich glaube der ganzen Still-Diskussion wird viel zu viel Wichtigkeit beigemessen. Es gibt Frauen, die können einfach nicht stillen. Na und? Deren Kinder werden auch groß und stark und sind keinesfalls hinterher geblieben. Daher stehe ich voll hinter Dir, wenn Du es einfach genauso SO machst, wie DU es für richtig hälst!

    Alles Liebe
    Greta

    • Hallo Greta,

      und ich kann nur sagen: Jawoll! Seh ich alles ganz genauso! Am Ende ist es nunmal meine Entscheidung und wenn das für mich bedeutet, wenig oder gar nicht zu stillen, ist es genau richtig so.
      Danke für deinen bestärkenden Kommentar!

  3. Hallo, jetzt lasse ich Dir auch noch ein paar Zeilen da. Ich habe meine ersten beiden Kinder sowohl gestillt als auch mit Pre-Nahrung gefüttert. Beim ersten Kind war das notwendig, weil ich nach 10 Wochen wieder gearbeitet habe und das Abpumpen der Muttermilch nicht gereicht hat. Ich habe früh vor der Arbeit, nachmittags nach der Arbeit, abends und nachts gestillt, tagsüber gabs die Flasche. An den Wochenenden habe ich oft voll gestillt, wenn ich nicht gerade auf einer Fortbildung war. Beim zweiten Kind habe ich mich entschlossen, auch zu stillen und Pre-Nahrung zu füttern, vor allem abends, weil das meist eine stressige Zeit war (essen zubereiten, Kind Nr. 1 ins Bett bringen), das hat mir sehr geholfen. Beim dritten Kind habe ich mich entschlossen, ausschliesslich zu stillen, weil ich die Zeit dazu hatte und es praktisch fand (keine Flaschen für unterwegs, nachts keine Flasche zubereiten). So war das bei mir. Ute

    • Hallo liebe Ute,

      bei Marlene hab ich auch Pre zugefüttert. Auch weil wir uns nachts abgewechselt haben, damit ich mal 6h am Stück schlafen kann. Unterwegs hatte ich fast ausschließlich Fläschchen dabei, weil ich nicht öffentlich stillen wollte. Das war recht angenehm und wäre völlig ok gewesen, wenn Marlene nich jedes Mal einen Wutanfall bekommen hätte, wenns mal nicht die Flasche gab. Dadurch war stillen einfach nur Stress, Anspannung und Agression. Ich werd mal sehen wie´s wird und wie ich mich fühle. Vielleicht ist Kind Nr. 2 ja auch etwas stillfreundlicher. Es wird sich zeigen.
      Danke für deine Tipps!

      Liebe Grüße!

  4. Also als erstes: Egal was du machst dein Baby wird auch so groß und gesund weden!
    Ich hab nie Probleme mit dem Stillen gehabt und war bei Jerome eher die "Ich-muss-unbedingt-stillen-alles-andere-ist-viel-zu-ungesund"-Mama. Jetzt bei Tiara habe ich zwar keine Probleme mit dem Stillen und seh das viiiiiiel lockerer aber Tiara hat ein Problem mit der Flasche. Sie lehnt alles ab :Brei,Flasche,Gläschen und auch selbst gekochtes. Wir sind schon am verzweifeln hier,das Kind will nur die Brust. Wie du siehst jedes Kind ist anders und manchmal haste (fast) keine andere Wahl und wirst vom Kind genötigt 😉
    Alles gute dir du machst das schon alles ganz richtig 🙂

    • Ja meist entscheidet das Kind ja doch irgendwie 😉 Aber auch Tiara kommt noch auf den Geschmack. Ist ja schon ne Frechheit wenn alle was anderes essen nur sie nicht. Ich drück die Daumen!
      Danke für den lieben Kommentar!

  5. Du Liebe,
    wieder ein Post, der mir total aus dem Herzen spricht!
    Du wirst die für Euch beste Entscheidung treffen, da bin ich mir sicher!
    Alles Liebe für Dich und das Würmchen, und den Rest der Family natürlich auch,
    liebe Grüße,
    Barbara

    • Danke sehr! Ja ich denke, es wird sich schon alles ergeben. Es ist ja auch noch zeit und wer weiß was die Hormone noch aus mir machen 🙂
      Ich freu mich, dass Dir mein Geschreibe gefällt!
      Liebe Grüße!

Write A Comment